Er baute sich eigene Waffen: Wollte Corona-Leugner die Regierung stürzen?

Koblenz/Portugal - Mindestens ein halbes Jahr lang fehlte jede Spur von Joachim T. (39). Im November wurde er schließlich in Portugal gefasst. Ihm wird vorgeworfen, dass er mit der Hilfe einer eigens ins Leben gerufenen Gruppierung bewaffnet gegen die Corona-Maßnahmen der Politik vorgehen wollte.

Die Festnahme des 39-Jährigen gelang schließlich in Portugal. (Symbolfoto)
Die Festnahme des 39-Jährigen gelang schließlich in Portugal. (Symbolfoto)  © Bernd Wüstneck/dpa

Wie die Koblenzer Generalstaatsanwaltschaft am heutigen Dienstag mitteilte, wurde bereits am 27. Juni dieses Jahres Anklage gegen den 39-Jährigen erhoben, der ursprünglich aus Rheinland-Pfalz stammt und zuletzt in Bayern gelebt haben soll.

Ihm wird vor allem zur Last gelegt, mit Komplizen in der Zeit von Februar bis Mai des Jahres 2021 - mitten in Hochzeiten der Corona-Pandemie und der entsprechenden Maßnahmen zur Eindämmung des Virus - eine kriminelle Vereinigung mit dem Namen "Paladin" ins Leben gerufen zu haben.

Mutmaßlich soll die Gruppierung sogar mit Waffengewalt geplant haben, gegen die Regierung zu rebellieren, auch von einem geplanten Umsturz-Versuch seitens des vermeintlichen Rädelsführers soll die Rede gewesen sein - konkrete Hinweise hierauf ergaben sich jedoch bislang nicht. Zuvor hatten das ARD-Politikmagazin "Panorama" (NDR) und das NDR-Rechercheformat "STRG_F" darüber berichtet.

Heftiger Autounfall in Niederkassel: 23-Jähriger schwer verletzt
Polizeimeldungen Heftiger Autounfall in Niederkassel: 23-Jähriger schwer verletzt

Um möglichst viele Verbündete für sein Vorhaben zu finden, soll er in Messengerdiensten und sozialen Medien massiv versucht haben, neue Mitglieder zu werben. Besonders brisant: T. baute die für die geplanten Vorhaben Waffen selbst - in hauseigenen 3D-Druckern, die im Rahmen polizeilicher Razzien sichergestellt werden konnten.

Darüber hinaus trainierte er die Gruppenmitglieder weitestgehend höchstpersönlich im Umgang mit Waffen.

Waffen aus dem 3D-Drucker: Rädelsführer der Gruppierung "Paladin" sitzt in Auslieferungshaft

Im November konnte der 39-jährige Corona-Leugner schließlich in Portugal festgenommen werden. Er befindet sich derzeit in Auslieferungshaft. Wann er nach Deutschland überführt wird, konnte jedoch noch nicht final verkündet werden.

Neben T. wurden laut Angaben der Ermittler zudem zwei mutmaßliche Komplizen im Alter von 56 und 63 Jahren identifiziert. Alle drei Verdächtigen stammen aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich.

Titelfoto: Bernd Wüstneck/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: