Großrazzia gegen bandenmäßige Drogenhändler im Rhein-Main-Gebiet

Frankfurt am Main/Rüsselsheim - Großer Schlag der Justiz gegen das organisierte Verbrechen! Mit Durchsuchungen im Rhein-Main-Gebiet sind Polizei und Staatsanwaltschaft gegen mutmaßliche Drogendealer vorgegangen.

Bei einer Großrazzia im Rhein-Main-Gebiet durchsuchten Polizei und Staatsanwaltschaft 16 Wohn- und Geschäftsräume einer mutmaßlichen Drogenbande. (Symbolfoto)
Bei einer Großrazzia im Rhein-Main-Gebiet durchsuchten Polizei und Staatsanwaltschaft 16 Wohn- und Geschäftsräume einer mutmaßlichen Drogenbande. (Symbolfoto)  © Montage: dpa/Frank Rumpenhorst, dpa/Boris Roessler

Vier Hauptbeschuldigte seien bei der Aktion am Mittwoch festgenommen worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt mit.

Sie sollen bandenmäßig einen Handel mit Kokain und Marihuana in nicht geringer Menge betrieben haben.

Die Maßnahmen richteten sich gegen insgesamt 19 Beschuldigte im Alter von 16 bis 61 Jahren, darunter ein Familienverband aus Rüsselsheim. Zu den Vorwürfen zählt auch unerlaubter Waffenbesitz und Geldwäsche.

Mann droht mit Anschlag auf iranisches Konsulat in Paris - Festnahme!
Polizeimeldungen Mann droht mit Anschlag auf iranisches Konsulat in Paris - Festnahme!

16 Wohn- und Geschäftsräume, Bankschließfächer sowie ein Bordellbetrieb seien unter anderem in den Landkreisen Groß-Gerau und Gießen sowie in Mainz und Worms durchsucht worden.

Kokain, Computer, Mobiltelefone, Datenträger und gefälschte Impfpässe seien sichergestellt worden, ebenso wie hochwertige Uhren und Bargeld in sechsstelliger Höhe.

Durchsuchungen an 16 Orten, darunter auch ein Bordellbetrieb

Die Durchsuchungen erfolgten den Angaben zufolge im Landkreis Groß-Gerau (12 Durchsuchungsorte), im Landkreis Gießen (2 Durchsuchungsorte, darunter ein Bordellbetrieb), in Mainz (ein Durchsuchungsort) und in Worms (ein Durchsuchungsort).

Insgesamt sechs weitere Durchsuchungsmaßnahmen im Landkreis Groß-Gerau und in Frankfurt am Main seien in einem zusammenhängenden Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Darmstadt erfolgt.

Titelfoto: Montage: dpa/Frank Rumpenhorst, dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: