Polizisten zücken öfter Dienstwaffen: Das ist der häufigste Grund

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Polizisten haben in den vergangenen Jahren häufiger zur Dienstwaffe gegriffen als noch früher - zuletzt gab es jedoch einen kleinen Rückgang.

Im Schnitt zücken Polizisten in Sachsen-Anhalt einmal pro Tag ihre Dienstwaffe. (Symbolbild)
Im Schnitt zücken Polizisten in Sachsen-Anhalt einmal pro Tag ihre Dienstwaffe. (Symbolbild)  © 123RF/pixel1962

2021 gebrauchten die Beamten in der Summe 522 Mal ihre Schusswaffe, wie eine Sprecherin des Innenministeriums in Magdeburg sagte. Im Jahr davor weist die Statistik 597 solcher Fälle auf.

Die Zahlen zeigen seit Jahren eine steigende Tendenz. Zum Vergleich: 2014 zählte das Innenministerium 276 Fälle, bei denen Polizisten ihre Waffe nutzten.

Die Schusswaffenanwendung ist nicht mit einem Schuss gleichzusetzen. In die Statistik geht auch das bloße Ziehen der Schusswaffe ein. "Man spricht dabei von einer entschlossenen Sicherungshaltung beziehungsweise einer entschlossenen Schießhaltung", erklärte die Sprecherin.

Verkehrskontrolle in Wiesbaden eskaliert: 21-Jähriger greift Polizisten an
Polizeimeldungen Verkehrskontrolle in Wiesbaden eskaliert: 21-Jähriger greift Polizisten an

Im vergangenen Jahr richteten sich der Gebrauch der Dienstwaffe lediglich viermal gegen Menschen. Ein Mensch wurde dabei verletzt. In einem Fall gab ein Polizist einen Warnschuss ab.

Der mit Abstand größte Teil macht seit Jahren laut Statistik das Töten gefährlicher, kranker oder verletzter Tiere aus. Knapp 500 Mal war das 2021 der Anlass des Dienstwaffengebrauchs. In acht Fällen richteten sich die Nutzung "gegen sonstige Sachen".

Todesfälle waren beim Einsatz der Dienstwaffe in den vergangenen Jahren eher selten. Zwischen 2010 und 2021 gab es fünf solcher Fälle. Dem stehen im gleichen Zeitraum sieben verletzte Menschen gegenüber.

Titelfoto: 123RF/pixel1962

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: