Tausende Polen-Böller herumgefahren: Sächsischer Zoll stoppt explosiven Transporter!

Kodersdorf - Der Dresdner Zoll stoppte einen hochexplosiven Transporter auf der Autobahn A4.

In schwarze Folie eingeschlagene Pakete fand der Zoll auf der Ladefläche des Transporters.
In schwarze Folie eingeschlagene Pakete fand der Zoll auf der Ladefläche des Transporters.  © Hauptzollamt Dresden

Wie das Hauptzollamt Dresden am heutigen Mittwoch mitteilte, kontrollierten die Beamten bereits am Sonntag einen aus Polen kommenden Transporter am Autobahnrastplatz "Wiesaer Holz" zwischen den Anschlussstellen Nieder Seifersdorf und Kodersdorf.

Auf der offenen Ladefläche des Fahrzeugs fanden die Zöllner einige Pakete, die in schwarze Folie eingeschlagen waren.

Der polnische Fahrer (22) sagte bei der Befragung aus, dass er Umzugsgut geladen hätte. Doch als die Ermittler ein Paket genauer kontrollierten, kamen dabei keine Gläser oder Möbelteile zum Vorschein.

"Mehr als 10.500 Feuerwerkskörper unterschiedlicher Größe" waren laut Hauptzollamt in den Pappkartons.

Über 170 Kilogramm Feuerwerkskörper aus dem Verkehr gezogen

In den Paketen entdeckten die Zöllner verschiedene Knaller.
In den Paketen entdeckten die Zöllner verschiedene Knaller.  © Hauptzollamt Dresden

Die Kartons mit den gefährlichen Böllern brachten insgesamt 170 Kilogramm auf die Waage. 44,5 Kilogramm davon sollen reiner Sprengstoff sein!

Bei dem Knallzeug, dass eigentlich nur um Silvester herum verkauft und transportiert werden darf, fehlten zudem die für den Verkauf notwendigen Prüfsiegel und Konformitätsbewertungen.

Alle Feuerwerkskörper wurden deshalb beschlagnahmt.

Insgesamt über 10.500 Böller wurden bei der Kontrolle sichergestellt.
Insgesamt über 10.500 Böller wurden bei der Kontrolle sichergestellt.  © Hauptzollamt Dresden

Das Zollfahndungsamt ermittelt nun gegen den 22-Jährigen wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

Dies kann eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine erhebliche Geldbuße mit sich bringen.

Titelfoto: Hauptzollamt Dresden

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0