Rassismus in Kölner Feuerwache: Ein Mitarbeiter gefeuert!

Köln – Die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) hat Rassismusvorwürfe gegen Mitarbeiter einer Kölner Feuerwache extern aufarbeiten lassen und einen von ihnen wegen rassistischer Äußerungen freigestellt.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) hat zu Rassismusvorwürfen gegen einen Feuerwehr-Mitarbeiter in Köln eine externe Prüfung durchgeführt.
Die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) hat zu Rassismusvorwürfen gegen einen Feuerwehr-Mitarbeiter in Köln eine externe Prüfung durchgeführt.  © Gregor Bauernfeind/dpa

"Diese Person arbeitet nicht mehr für die JUH und wird auch nicht mehr für die JUH arbeiten", sagte der Regionalvorstand für Köln/Leverkusen/Rhein-Erft, Marius Mainzer, am heutigen Dienstag bei der Vorstellung des Prüfberichts der Krisenkommunikations-Experten Guttmann Communications.

Ein weiterer Mitarbeiter, bei dem die externen Experten arbeitsrechtliche Maßnahmen empfohlen hätten, arbeite ohnehin bereits seit Ende vergangenen Jahres nicht mehr für die Johanniter.

Die "taz" hatte Mitte September über rassistische Äußerungen und Vorfälle bei den Maltesern und Johannitern unter anderem in Nordrhein-Westfalen berichtet.

Studentin lässt sich in Restaurant fotografieren: Als sie das Bild ansieht, ist sie geschockt
Rassismus Studentin lässt sich in Restaurant fotografieren: Als sie das Bild ansieht, ist sie geschockt

Wenige Tage später veranlasste die JUH die externe Prüfung. Die kam nun zu dem Ergebnis, dass die in dem Bericht genannten Vorfälle aus dem Jahr 2020 tatsächlich überwiegend wie beschrieben oder ähnlich passierten.

Hitler-Geburtstag im Kalender und Anti-Islam-Aufkleber

Als Resultat der JUH-Aufarbeitung wurde ein Mitarbeiter einer Kölner Feuerwache entlassen.
Als Resultat der JUH-Aufarbeitung wurde ein Mitarbeiter einer Kölner Feuerwache entlassen.  © Gregor Bauernfeind/dpa

So wurden in einen Wandkalender Geburtstage von Adolf Hitler und anderer Nazi-Größen eingetragen oder ein Anti-Islam-Aufkleber auf einer Toilette gefunden, außerdem ist von "diffamierender Alltagssprache" die Rede.

Die Autoren der Studie betonten aber auch: "Ein struktureller Rassismus oder Rechtsradikalismus lässt sich nicht erkennen."

Es handle sich um wenige Einzelfälle - wobei jeder Fall einer zu viel sei. Es gebe aber auf der Feuerwache auch weiterhin eine "schweigende passive Mehrheit", die Grenzüberschreitungen zulasse und sprachlichen Entgleisungen nicht widerspreche.

"Lieber anzünden, als helfen": Malteser wollen bei Rassismus sensibler werden
Rassismus "Lieber anzünden, als helfen": Malteser wollen bei Rassismus sensibler werden

Auch der damals zuständige Regionalvorstand wird kritisiert: Es habe ein regel- und sanktionsfreies Umfeld gegeben, die Aufarbeitung sei weder zielführend noch konsequent gewesen. Die Johanniter wollen nun die Prävention etwa durch Fortbildungen stärken.

Titelfoto: Montage: Gregor Bauernfeind/dpa

Mehr zum Thema Rassismus: