Ein Ticket für alle Tage: KVB hat besonderes Karnevals-Angebot im Sortiment

Köln - Die KVB bereiten sich auf die Tollen Tage in Köln vor und wollen vermeiden, dass es zu Ausfällen kommt. Zudem sollen Feiernde in der jecken Zeit mit einem speziellen Karnevalsticket durch die Stadt reisen können.

An den Karnevalstagen sind etliche Karnevalisten auf den Beinen. Die KVB stellen sich auf stressige Tage ein.
An den Karnevalstagen sind etliche Karnevalisten auf den Beinen. Die KVB stellen sich auf stressige Tage ein.  © Stephan Anemüller/Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Am 11.11. gab es einen Vorgeschmack davon, was es bedeutet, wenn die Bahnen plötzlich nicht mehr fahren: Unbekannte hatten sich in die Tunnel begeben und fast das ganze U-Bahn-Netz lahmgelegt. Solch ein Szenario ist auch am letzten Karnevalswochenende nicht unvermeidbar, dennoch möchten sich die Kölner Verkehrs-Betriebe bestmöglich auf die bunten Tage vorbereiten.

Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg und die KVB bieten für alle sechs Tage ein KarnevalsTicket an, um das Reisen durch die Stadt so stressfrei wie möglich zu machen. Wie die beiden Unternehmen mitteilen, gilt die Fahrkarte von Donnerstag (16. Februar) bis zum Karnevalsdienstag (21. Februar) um 3 Uhr in der Nacht.

Kosten wird der Fahrschein 26,50 Euro und ist über die KVB-App oder im Online-Ticketshop des VRS erhältlich.

Köln: Start des Straßenkarnevals: Eine Sache überrascht die Polizei
Köln Start des Straßenkarnevals: Eine Sache überrascht die Polizei

Da der Rosenmontag bei der KVB als Feiertag angesehen wird, gelten an dem Tag die gängigen Mitnahmeregelungen bei Abo- und Zeittickets.

Wer solch ein Ticket besitzt, kann eine erwachsene Person ab 15 Jahren mitnehmen sowie bis zu drei Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren.

Insgesamt wird das Unternehmen mit deutlich mehr Personal an den Start gehen. Allein an Weiberfastnacht werden 205 Mitarbeitende im Einsatz sein. "Das sind fast dreimal so viel wie an einem normalen Betriebstag", teilen die KVB mit. Weitere Informationen zu Fahrplanänderungen und Sperrungen finden Karnevalisten auf der Website der KVB.

Titelfoto: Stephan Anemüller/Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Mehr zum Thema Köln: