Evangelischer Bischof: Durch Woelki wird Vertrauen in Kirche zerstört

Stuttgart/Köln – Der Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Ernst-Wilhelm Gohl (59), hat dem Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki (66) den Rücktritt nahegelegt.

Ernst-Wilhelm Gohl (59) ist Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.
Ernst-Wilhelm Gohl (59) ist Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.  © Bernd Weissbrod/dpa

Gohl sagte der "Frankfurter Allgemeine Zeitung": "Es steht mir nicht zu, dem Kardinal etwas vorzuschreiben. Aber wenn man derartig Vertrauen verloren hat, sollte man die Konsequenzen ziehen, um weiteren Vertrauensverlust der Kirche zu verhindern."

Kritiker werfen der katholischen Kirche immer wieder Fehler im Umgang mit der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen und Vertuschungsversuche vor.

Woelki steht schon länger wegen des Umgangs mit Missbrauchsfällen in der Kritik. Die Vorwürfe der laufenden Ermittlungen wegen falscher Versicherung an Eides statt weist er zurück. Papst Franziskus verordnete dem Kölner im vergangenen Jahr bereits eine mehrmonatige Auszeit. Ein Rücktrittsgesuch Woelkis liegt beim Pontifex in Rom, das er jederzeit annehmen könnte.

Jetzt geht nichts mehr! Verdi-Warnstreik legt Kölner ÖPNV für zwei Tage still
Köln Lokal Jetzt geht nichts mehr! Verdi-Warnstreik legt Kölner ÖPNV für zwei Tage still

Der Landesbischof von Württemberg sieht Auswirkungen der Fälle in der katholischen Kirche auf die evangelische Kirche. Gohl sagte der Zeitung weiter: "Wir werden ganz eindeutig in Mithaftung genommen. Die Austrittszahlen der evangelischen Kirche im Raum Köln sind signifikant höher als anderswo."

Kardinal Rainer Maria Woelki (66) steht seit Monaten in der Kritik.
Kardinal Rainer Maria Woelki (66) steht seit Monaten in der Kritik.  © Sebastian Gollnow/dpa

Das habe eindeutig mit den Zuständen im dortigen Erzbistum zu tun. "Ich wünsche mir, dass die katholische Kirche sich der Frage stellt, wie man mit Kardinal Woelki weiter verfährt. Hier wird das Vertrauen in beide Kirchen zerstört."

Titelfoto: Montage: Bernd Weißbrod/dpa, Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Köln Lokal: