Dürre in Deutschland: Das sagen Experten zu Wasserentnahme-Verboten

Leipzig/Magdeburg/Erfurt - Angesichts der anhaltenden Dürre verhängen derzeit immer mehr Landkreise Wasserentnahmeverbote. Das Umweltbundesamt hält das Verbot zumindest bei Flüssen und Seen sowie zeitlich beschränkt aktuell für sinnvoll.

Wasser ist derzeit ein äußerst kostbares Gut. Wegen der anhaltenden Dürre verhängen derzeit immer mehr Landkreise in Deutschland sogenannte Wasserentnahmeverbote.
Wasser ist derzeit ein äußerst kostbares Gut. Wegen der anhaltenden Dürre verhängen derzeit immer mehr Landkreise in Deutschland sogenannte Wasserentnahmeverbote.  © Hendrik Schmidt/dpa

"Diese zeitlich begrenzten Entnahmeverbote sorgen dafür, dass der Gewässerzustand nicht weiter verschlechtert wird", sagte Falk Hilliges, der beim UBA für den allgemeinen Grundwasserschutz zuständig ist.

Auch wenn es keine Studien zur Wirkung der Wasserentnahmeverbote gebe, seien die Verdunstungseffekte sehr hoch, wenn Wasser beispielsweise bei hohen Temperaturen für das Gießen des Gartens eingesetzt werde. Daher sei es eine wichtige Vorsorgemaßnahme, um Grund- und Oberflächenwasser zu schützen.

Auch Jan Fleckenstein, Wasserexperte vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung in Leipzig, hält die Maßnahmen, die aktuell von immer mehr Landkreisen in Deutschland verhängt werden, für sinnvoll.

Leipzig: Alt, dreckig, ausgedient: Was wird aus den Leipziger Telefonzellen?
Leipzig Alt, dreckig, ausgedient: Was wird aus den Leipziger Telefonzellen?

"Auch wenn lokale Nutzungseinschränkungen bei langanhaltenden Dürren vielleicht nicht der Game-Changer sind, ist ein sensibler Umgang mit Wasser zu jeder Zeit und überall sinnvoll", so der Experte.

In Thüringen haben bereits sechs von 23 Kreisen entsprechende Allgemeinverfügungen erlassen, in Sachsen-Anhalt sechs von 14 Kreisen und Städten, in Sachsen zwei von 13 Kreisen.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Leipzig: