Mercedes-Fahrer (19) flüchtet in Leipzig vor der Polizei und baut Unfall: Rund 30.000 Euro Schaden!

Leipzig - Ein 19-jähriger Autofahrer hat sich am Montagabend im Leipziger Ortsteil Dölitz-Dösen einer Verkehrskontrolle entzogen und dann einen Unfall mit einem Schaden von rund 30.000 Euro gebaut.

In Leipzig flüchtete am Montag ein 19 Jahre alter Autofahrer vor einer Verkehrskontrolle der Polizei und baute einen Unfall. (Symbolbild)
In Leipzig flüchtete am Montag ein 19 Jahre alter Autofahrer vor einer Verkehrskontrolle der Polizei und baute einen Unfall. (Symbolbild)  © Daniel Bockwoldt/dpa

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte der junge Mann gegen 23.20 Uhr in Höhe der Kreuzung Bornaische Straße/Leinestraße bei der angedachten Kontrolle stark beschleunigt und die Polizei abgehängt.

Als die Beamten wenig später zwei Fußgänger in der Nähe kontrollierten, stellten sich diese als die Insassen des Fluchtautos heraus.

Der 19-Jährige und die 18-jährige Beifahrerin waren mit dem Fahrzeug von der Straße abgekommen, hatten eine Hecke sowie eine Grundstücksumzäunung durchbrochen und waren an einem gemauerten Anbau zum Stehen gekommen, der durch den Aufprall zerstört wurde.

Leipzig: Automobilland Sachsen? Deshalb steht die Branche "vor großen Herausforderungen"
Leipzig Automobilland Sachsen? Deshalb steht die Branche "vor großen Herausforderungen"

Dann ließen die beiden das Auto stehen und flüchteten zu Fuß weiter.

Die Polizisten stellten fest, dass der Fahrer Cannabis konsumiert hatte.

Er und seine Beifahrerin wurden verletzt in eine Klinik eingeliefert.

Die Polizei hat die Ermittlungen gegen den 19-jährigen Deutschen wegen des Verdachts einer Gefährdung des Straßenverkehrs, der fahrlässigen Körperverletzung sowie des unerlaubten Entfernens vom Unfallort aufgenommen.

Erstmeldung am 9. Mai, 8.54 Uhr, aktualisiert um 9.42 Uhr.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Leipzig: