Protest gegen Flughafen: Aktionsbündnis veranstaltet "Thesenanschlag" in Leipzig

Leipzig - Mit einem symbolischen Thesenanschlag hat das "Aktionsbündnis gegen den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle" gegen die Erweiterungspläne protestiert.

Mit Hammer und Nagel befestigten Umweltaktivisten am Mittwoch Protestplakate gegen den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle an eine symbolische Tür am Neuen Rathaus.
Mit Hammer und Nagel befestigten Umweltaktivisten am Mittwoch Protestplakate gegen den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle an eine symbolische Tür am Neuen Rathaus.  © Sebastian Willnow/dpa

Das Bündnis stelle infrage, dass der Flughafen tatsächlich ein Jobmotor sei, sagte Bert Sander, flughafenpolitischer Sprecher der Stadtratsfraktion der Leipziger Grünen.

Bei der Aktion am Mittwoch wurden Thesen zu den ökonomischen und arbeitsmarktpolitischen Effekten des Frachtflughafens an die Leipziger Stadtspitze übergeben.

"Alles, was wir auf den Tisch bringen, endet immer beim Arbeitsplatzargument", sagte Sander. Daher habe das Bündnis nun eine eigene Rechnung aufgemacht - unter anderem zur Verlagerung von Arbeitsplätzen oder zu gezahlten Fördergeldern für den Flughafen. Darin heißt es, der Flughafen sei "kein Jobwunder, sondern ein politisch gewolltes Leuchtturmprojekt".

Leipzig: Tragischer Unfall in Connewitz: 70-Jährige fällt beim Fensterputzen in die Tiefe und stirbt
Leipzig Tragischer Unfall in Connewitz: 70-Jährige fällt beim Fensterputzen in die Tiefe und stirbt

Der Flughafen Leipzig/Halle soll ausgebaut werden, die Mitteldeutsche Flughafen AG will dazu 500 Millionen Euro investieren. Unter anderem soll die Zahl der Stellplätze für Frachtflugzeuge deutlich steigen.

Leipzig/Halle ist der zweitgrößte Frachtflughafen in Deutschland hinter Frankfurt und in Europa die Nummer vier. Über die Ausbaupläne muss die Landesdirektion Sachsen entscheiden, das Verfahren läuft.

Titelfoto: Sebastian Willnow/dpa

Mehr zum Thema Leipzig: