OB Borris sieht Kapazitäten für Aufnahme von Geflüchteten in Magdeburg ausgereizt

Magdeburg - Magdeburgs Oberbürgermeisterin Simone Borris (60, parteilos) sieht die Kapazitäten für die Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge in der Landeshauptstadt weitgehend erschöpft.

Magdeburgs Oberbürgermeisterin Simone Borris (60, parteilos) sieht die Aufnahme von weiteren Flüchtlingen als problematisch.
Magdeburgs Oberbürgermeisterin Simone Borris (60, parteilos) sieht die Aufnahme von weiteren Flüchtlingen als problematisch.  © Heiko Rebsch/dpa

Es sei dank Wohnungsunternehmen und vielen Helfern gelungen, schnell viele Ukrainer unterzubringen, sagte Borris der "Magdeburger Volksstimme".

"Allerdings sind die Aufnahmekapazitäten in Wohnungen damit weitgehend ausgereizt. Was jetzt noch kommt, ist noch mal eine große Herausforderung. Da befinden wir uns mit vielen anderen Kommunen im Gleichklang, die sagen: Es ist ein Ende erreicht."

Magdeburg habe 4400 Ukrainer aufgenommen.

Nach Verschiebung wegen Bauernprotest: Landtag gedenkt Opfern des Nationalsozialismus
Magdeburg Politik Nach Verschiebung wegen Bauernprotest: Landtag gedenkt Opfern des Nationalsozialismus

Die Oberbürgermeisterin ergänzte: "Und ich will keine Sporthallen für die Unterbringung nutzen und nach über zwei Jahren Corona den Kindern und Vereinsmitgliedern sagen: Sport geht nicht mehr, wir müssen jetzt hier Flüchtlinge unterbringen." Ähnlich sehe es in den Kitas und Schulen aus.

"Es ist insgesamt eine Belastungsgrenze für alle Kommunen erreicht", sagte Borris.

Titelfoto: Heiko Rebsch/dpa

Mehr zum Thema Magdeburg Politik: