Unter Vorwand ins Auto gelockt: Arbeiter von Kollegen bedroht, verletzt und ausgeraubt

München - Zwei Männer im Alter von 20 und 37 Jahren sind von drei Arbeitskollegen in München ausgeraubt und verletzt worden.

Zwei Tatverdächtige konnte die Polizei festnehmen. Der dritte konnte bislang noch nicht identifiziert werden. (Symbolbild)
Zwei Tatverdächtige konnte die Polizei festnehmen. Der dritte konnte bislang noch nicht identifiziert werden. (Symbolbild)  © Lino Mirgeler/dpa

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurden die beiden rumänischen Arbeiter ohne festen Wohnsitz in Deutschland am Sonntag gegen 18.30 Uhr von ihren Kollegen unter dem Vorwand in ein Auto gelockt, dass diese in eine bessere Arbeiterunterkunft ziehen könnten.

Während der Fahrt wurden die beiden Opfer körperlich angegangen und unter Vorhalt eines Messers dazu aufgefordert ihre persönlichen Gegenstände herauszugeben. Dies taten der 20-Jährige und der 37-Jährige.

Anschließend fuhren die Täter in den Bereich des Allacher Forstwegs, zerrten die beiden Männer aus dem Wagen und schlugen sie. Dann flüchtete sich das Trio in unbekannte Richtung.

München: Kroatische Fußballfans nebeln Münchner Hauptbahnhof mit Pyrotechnik ein
München Crime Kroatische Fußballfans nebeln Münchner Hauptbahnhof mit Pyrotechnik ein

Ein Zeuge entdeckte die beiden Verletzten und alarmierte die Polizei. Die beiden Opfer wurden mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Raub in München: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest

Die Polizei konnte zwei Tatverdächtige im Alter von 37 und 21 Jahren wenig später in ihrer aktuellen Unterkunft ausfindig machen. Bei ihnen handelt es sich den Angaben zufolge um zwei Arbeiter mit rumänischer Staatsangehörigkeit ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Der dritte Tatverdächtige konnte bislang noch nicht identifiziert werden.

Die beiden Männer wurden unter anderem wegen Raub und gefährlicher Körperverletzung angezeigt. Sie befinden sich seit Montag in Untersuchungshaft.

Titelfoto: Lino Mirgeler/dpa

Mehr zum Thema München Crime: