Preis-Schock in München! ÖPNV deutlich teurer

München - Im Großraum München werden Bus, Tram, S- und U-Bahn Bahn erheblich teurer.

Wer in dem Gebiet des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV) mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren möchte, muss ab dem 11. Dezember rund sieben Prozent mehr zahlen.
Wer in dem Gebiet des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV) mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren möchte, muss ab dem 11. Dezember rund sieben Prozent mehr zahlen.  © Sven Hoppe/dpa

Die Gesellschafter des Münchner Verkehrsverbunds (MVV) beschlossen am Freitag Preiserhöhungen von durchschnittlich knapp sieben Prozent zum nächsten Fahrplanwechsel am 11. Dezember.

Obwohl dies eine kräftige Preiserhöhung ist, deckt das laut MVV die gestiegenen Kosten nicht: "Bis zu 22 Prozent Tariferhöhung wären im MVV-Raum nötig, um den Verkehrsunternehmen die gestiegenen Kosten ausgleichen zu können", erklärte Geschäftsführer Bernd Rosenbusch.

Eine Einzelfahrt wird künftig 3,70 statt bisher 3,50 kosten. Eine Streifenkarte wird 1,10 Euro teurer, der neue Preis ist 16,30 Euro. Eine Standard-Monatskarte für 2 Zonen verteuert sich von 59,10 Euro auf 63,20 Euro.

München: Tragisch: Sechs Affen wegen unheilbarer Krankheit im Tierpark Hellabrunn eingeschläfert
München Tragisch: Sechs Affen wegen unheilbarer Krankheit im Tierpark Hellabrunn eingeschläfert

Der MVV befördert den Großteil der Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr in Bayern, 2021 waren es knapp 450 Millionen.

Zum Tarifgebiet gehören neben der bayerischen Landeshauptstadt über 170 weitere Gemeinden in 14 Landkreisen bis weit ins nördliche und südliche Oberbayern.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema München: