Cyberattacken: 58 Prozent der deutschen Unternehmen von Hackern attackiert

München - Die Zahl der Cyberattacken auf deutsche Unternehmen ist nach einer Untersuchung des britischen Versicherers Hiscox im vergangenen Jahr erneut gestiegen.

Laut einer Untersuchung liegt die Zahl der Hackerangriffe auf deutsche Unternehmen im letzten Jahr um 12 Prozentpunkte höher als 2021.
Laut einer Untersuchung liegt die Zahl der Hackerangriffe auf deutsche Unternehmen im letzten Jahr um 12 Prozentpunkte höher als 2021.  © Julian Stratenschulte/dpa

Demnach wurden 58 Prozent der deutschen Firmen ein- oder mehrmals von Hackern angegriffen, wie die in München ansässige deutsche Tochter des Unternehmens am Dienstag mitteilte.

Das waren 12 Prozentpunkte mehr als ein Jahr zuvor.

Die deutsche Wirtschaft wird laut dem Hiscox-Vergleich mit ausgewählten Ländern relativ häufig Zielscheibe von Hackern.

München: Ed Sheeran, Nelly Furtado und Co.! Staraufgebot für Fanfest vor EM-Start in München
München Ed Sheeran, Nelly Furtado und Co.! Staraufgebot für Fanfest vor EM-Start in München

In der neuen Ausgabe des jährlichen Vergleichs von acht Ländern meldeten demnach 53 Prozent der befragten Firmen Cyberattacken. Mehr Hackerangriffe auf Unternehmen als in Deutschland gab es demnach in Irland.

Der Cyber Readiness Report basiert auf einer Umfrage unter 5005 Führungskräften, IT-Managern und Fachleuten in Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Spanien, Großbritannien, Irland und den USA.

Kleine Mittelständler vermehrt im Visier der Hacker

Die Cyberkriminellen versuchen verstärkt, kleine Unternehmen ins Visier zu nehmen.
Die Cyberkriminellen versuchen verstärkt, kleine Unternehmen ins Visier zu nehmen.  © Ole Spata/dpa

In Deutschland waren es 963 Befragte. Verfasst wird die Analyse im Auftrag des Versicherers von Fachleuten des US-Beratungsunternehmens Forrester Consulting.

Auffällig ist laut Hiscox, dass Cyberkriminelle mittlerweile vermehrt kleine Mittelständler attackieren.

In allen acht Ländern belief sich der Anteil der angegriffenen Firmen mit weniger als zehn Mitarbeitern demnach im vergangenen Jahr auf 36 Prozent, im Vergleich zu 2021 ein Anstieg um die Hälfte.

München: Tierheim zieht Bilanz: Deshalb werden immer weniger Hunde adoptiert
München Tierheim zieht Bilanz: Deshalb werden immer weniger Hunde adoptiert

Den durchschnittlichen finanziellen Schaden einer erfolgreichen Cyberattacke bezifferte Hiscox auf gut 16.000 Dollar, etwas weniger als in den Vorjahren. Deutschland liegt dabei in etwa im Schnitt der acht Länder.

In Deutschland ist die häufigste Angriffsmethode bei erfolgreichen Attacken demnach die kompromittierte Geschäfts-E-Mail. Im englischen Sprachraum auch bekannt als "Fake President Fraud", geben sich Hacker dabei mit Hilfe gestohlener Mail-Adressen als Führungskräfte aus und weisen Zahlungen auf das eigene Konto an.

Diese Art von Attacke ist offensichtlich in vielen Fällen erfolgreich: In Deutschland erlitten demnach 43 Prozent der Unternehmen finanzielle Schäden, weil Zahlungen auf Hackerkonten umgeleitet wurden.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema München: