80 Jahre nach der Reichspogromnacht: Juden-Hass in Leipzig auch heute noch spürbar 1.071
BVB-Youngster muss diese Mega-Strafe zahlen! Wie geht's jetzt weiter mit Sancho? Top
Tragischer Familien-Unfall: Teenager stirbt auf Heimweg von Hochzeitsfeier Top
Diese Uni hebt Eure Karriere auf das nächste Level 1.514 Anzeige
Kind fällt 6 Meter tief und überlebt durch krassen Zufall 1.408
1.071

80 Jahre nach der Reichspogromnacht: Juden-Hass in Leipzig auch heute noch spürbar

80 Jahre nach den Novemberpogromen: Politik will jüdisches Leben in Leipzig stärken

Antisemitismus lebt derzeit wieder auf in Deutschland, dabei jähren sich die Novemberpogrome heute zum 80. Mal. Was geschah am 9.11.1938 in Leipzig?

Von Saskia Weck

Leipzig - Heute vor 80 Jahren begann für die Juden in Deutschland ein wahres Martyrium: Am Abend des 9. November 1938 wurden ihre Synagogen, Geschäfte und Schulen angezündet, Männer, Frauen und Kinder zusammengepfercht, gefoltert und ermordet. So auch in Leipzig. Besonders tragisch scheint es im Jahr 2018, dass Antisemitismus noch immer - beziehungsweise wieder - ein Thema ist, mit dem die Nachrichten gefüllt zu sein scheinen. Nun versucht die Leipziger Kommunalpolitik aktiv, dem Judenhass entgegenzuwirken.

Vor exakt 80 Jahren wurden auch in Leipzig jüdische Geschäfte und Wohnräume vernichtet, Juden verhaftet und verschleppt. (Symbolbild)
Vor exakt 80 Jahren wurden auch in Leipzig jüdische Geschäfte und Wohnräume vernichtet, Juden verhaftet und verschleppt. (Symbolbild)

Was genau hatte sich in der Nacht zum 10. November 1938 in Leipzig zugetragen? TAG24 hat mit dem hier ansässigen Historiker Steffen Held gesprochen. Held hielt in der Woche, in der sich die Pogrome in Leipzig zum 80. Mal jähren, unter dem Titel "9. November 1938 in Leipzig: Der Pogrom an den Juden und seine Folgen" einen informativen Vortrag an der Volkshochschule. Er nimmt die Zuhörerschaft mit auf die Etappen der antisemitischen Übergriffe in jener kalten Herbstnacht.

Der Hass auf die Juden war spätestens in den 1930er-Jahren allgegenwärtig. Man gab dem Volk die Schuld an der Niederlage im Ersten Weltkrieg, der Überschuldung des Deutschen Reiches und hielt die Juden für eine minderwertige, den "Ariern" unterlegene "Rasse".

Als dann am 7. November 1938 der siebzehnjährige polnische Jude Herschel Grynszpan in der Deutschen Botschaft in Paris den der NSDAP angehörigen Legationssekretär Ernst Eduar vom Rath erschoss, war das für die Partei der perfekte Anlass, um eine deutschlandweite "Judenaktion" umzusetzen. So auch in Leipzig.

Am späten Abend des 9. November lobte Propagandaminister Joseph Goebbels (1897-1945) "spontane" judenfeindliche Aktionen im ganzen Reich. Stunden später brannte das erste jüdische Geschäftshaus in Leipzig: der Königsbau (ehem. Kaufhaus Bamberger & Hertz).

V.l.n.r.: Gemeinderabbiner Zsolt Balla, der Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Leipzig Küf Kaufmann und Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung vor dem neuen Banner zur Erinnerung an die Pogromnacht am Neuen Rathaus.
V.l.n.r.: Gemeinderabbiner Zsolt Balla, der Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Leipzig Küf Kaufmann und Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung vor dem neuen Banner zur Erinnerung an die Pogromnacht am Neuen Rathaus.

Dabei handelte es sich um ein Konfektionsgeschäft an der Ecke Grimmaische Straße/Goethestraße am Augustusplatz. Die Geschäftsräume, die sich in den unteren Etagen befanden, wurden gegen 2.30 Uhr angezündet. "Das Haus konnte gerettet werden, das Geschäft aber war hinüber", so Steffen Held.

Danach brannte die Hauptsynagoge auf der Gottschedstraße. "Dabei handelte es sich um die erste Station organisierter Brandstiftung. Gegen 3.30 Uhr wurde die Synagoge mit Benzin angezündet. Gegen 4 Uhr tauchte die Feuerwehr auf, um umliegende Gebäude zu retten. Die Synagoge ließ man jedoch kontrolliert abbrennen", erzählt der Historiker. Eine zweite Synagoge, die Ez-Chaim-Synagoge in der Otto-Schill-Straße, wurde ebenfalls angezündet. Sechs weitere wurden zerstört, jedoch nicht niedergebrannt.

Dann wendeten sich die Nazis dem Neuen Israelitischen Friedhof zu. Dieser war erst zehn Jahre zuvor eingeweiht worden, als die große Trauerhalle an der heutigen Delitzscher Straße in Brand gesteckt wurde. Da der Kuppelbau bei dem Feuer nicht zerstört wurde, sprengte man das Gebäude im Februar 1939.

Auch vor jüdischen Schulen schreckten die Nazis in Leipzig nicht zurück. "Es gab einen Brand an der jüdischen Schule in der Gustav-Adolf-Straße, der jedoch von der Feuerwehr gelöscht wurde", erklärt Held.

Die Kosten für die Aufräumarbeiten nach den Novemberpogromen erlegte man den jüdischen Gemeinden auf.

Der Historiker Steffen Held erforscht jüdisches Leben in Leipzig.
Der Historiker Steffen Held erforscht jüdisches Leben in Leipzig.

Am 10. November trieb man die Juden aus Leipzig in das - zu dieser Zeit leere - Flussbett der Parthe, hielt sie dort stundenlang fest, drangsalierte sie. Die Truppen der Nationalsozialisten gingen in die Wohnungen von Juden, die in der Gohliser Krochsiedlung lebten. Sie wurden zur ehemaligen katholischen Volksschule getrieben und ebenfalls über mehrere Stunden festgehalten.

Zahlreiche Verhaftungen läuteten die dritte Phase der Reichskristallnacht ein. Heinrich Himmler ließ ab 6 Uhr morgens zahlreiche Juden verhaften und deportieren. 550 Juden wurden festgenommen, rund 400 von ihnen in Konzentrationslager verschleppt. Steffen Held: "Zahlreiche Leipziger Juden starben während der Novemberpogrome sowie an deren Folgen."

Erst am Nachmittag dieses kühlen Donnerstags befahl Goebbels, sämtliche Aktionen sofort einzustellen, denn diese liefen völlig aus dem Ruder, erzählt Steffen Held. Insgesamt wurden bis 1945 rund 14.000 Juden aus Leipzig ermordet.

Wo einst die Leipziger Synagoge stand, erinnern heute 140 Bronzestühle an die verfolgten und ermordeten jüdischen Bürger Leipzigs.
Wo einst die Leipziger Synagoge stand, erinnern heute 140 Bronzestühle an die verfolgten und ermordeten jüdischen Bürger Leipzigs.

Dennoch lebt der Antisemitismus in Leipzig im Jahr 2018 spürbar auf. Die Fraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und CDU haben deshalb im Stadtrat einen Antrag unter dem Betreff "Gegen jeden Antisemitismus!" eingereicht.

Darin heißt es: "Leipzig bekennt sich zum Existenzrecht Israels, Leipzig bekennt sich zu seiner historischen Verantwortung aus dem Holocaust und einer demokratischen Erinnerungskultur. Das beinhaltet auch die finanzielle Absicherung der vielfältigen Gedenk- und Erinnerungsarbeit und das Gedenken an die Opfer. Die Aufklärung über den klassischen und israelbezogenen Antisemitismus, die Geschichte und Folgen des Nationalsozialismus und des Holocaust bildet für uns einen wesentlichen Kern der historisch-politischen Bildungsarbeit."

Die Fraktionen fordern die Stadtverwaltung dazu auf, bis Ende des kommenden Jahres ein Konzept zur Weiterentwicklung der Antisemitismus-Prävention in Leipzig vorzulegen. Dem "Kultur- und Begegnungszentrum Ariowitsch-Haus e.V. – Zentrum Jüdischer Kultur" sollen hierfür 30.000 Euro zukommen.

Weiter heißt es: "Organisationen, Vereine und Personen, die die Existenz Israels als jüdischen Staat delegitimieren oder anderweitig antisemitisch agieren, werden – soweit rechtlich möglich – keine Räumlichkeiten oder Flächen zur Verfügung gestellt. Sie sollen auch keine Zuwendungen oder Zuschüsse der Kommune erhalten. Die Stadtverwaltung wird aufgefordert, darauf hinzuwirken, dass auch die kommunalen Gesellschaften und Eigenbetriebe entsprechend verfahren."

Die Fraktionen hoffen darauf, das jüdische Leben in Leipzig so wieder aktiv stärken zu können.

"Deutsche wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!" steht auf den Schildern, die Männer der SA bei einem Hetzmarsch gegen Juden durch die Straßen Berlins tragen.
"Deutsche wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!" steht auf den Schildern, die Männer der SA bei einem Hetzmarsch gegen Juden durch die Straßen Berlins tragen.

Fotos: LinkedIn, DPA

Elf starke Gründe, warum Ihr die Tage unbedingt zu SATURN müsst! 4.787 Anzeige
Sieben weit verbreitete Irrtümer über Katzen 2.674
Harry G startet als "Der Beischläfer" in eigener Amazon-Serie durch! 105
Ab sofort: Großer Ausverkauf bei Medimax Barmbek wegen Schließung 6.166 Anzeige
Bayern-Trainer nimmt Aufstellungsrat locker: Hoffnung für Müller? 160
Deutsches Duo will für San Marino den ESC rocken 1.012
Rockantenne Hamburg verlost Tickets für dieses Konzert! 1.071 Anzeige
Liebescomeback? Bonnie Stranges Ex enthüllt, warum er die Pärchenfotos nicht löscht 654
Gärtner will Schädlinge loswerden und jagt seinen Garten in die Luft 5.130
Dieses Mega-Event wird zur neuen TOP-Adresse für Gaming-Fans 3.832 Anzeige
Frau wird nachts wach und erlebt den Schock ihres Lebens 1.816
Mysteriöser Vermisstenfall: Hat sich die Mutter mit ihrem Sohn ins Ausland abgesetzt? 1.669
Hungrig, durstig, zu jung: Zollbeamte retten Hundewelpen! 1.268
Dieses E-Auto bekommt Ihr schon ab 159 Euro im Monat! Aber nicht mehr lange... 1.291 Anzeige
Drama bei "Bauer sucht Frau": Stute von RTL-Star Thomas aufgeschlitzt! 6.488
Diese Affen fressen Ratten und tun damit etwas Gutes 3.344
20-Jährige seit Sonntagabend verschwunden: Was ist mit Thao-Vy Dang geschehen? 1.546
Nonne fällt auf Heiratsschwindler rein, dann wird auch sie kriminell 2.173
"Traumhochzeit"-Moderator übernimmt Gastrolle in beliebter Telenovela 827
Betrunkener Passagier dreht durch: Crew will ihn mit Frischhaltefolie fesseln 1.214
Ehemaliger SS-Wachmann (93) äußert Mitleid mit KZ-Opfern 1.969
Doch keine Pyrotechnik? Das soll der wahre Grund für den brennenden Fan-Zug gewesen sein! 2.920
Zehntausende tote Fische an Land gespült: Strand in Spanien steht vor Kollaps 2.703
"Prince Charming": Das sind die Kandidaten des Gay-Bachelors 2.442
Kinder steinigen Obdachlosen aus Spaß zu Tode 12.270
Haus nach Explosion in Flammen: Zwei Menschen schweben in Lebensgefahr 4.046 Update
Hier nimmt ein Vietnam-Veteran Abschied von seinem Hund 7.693
Illegaler Vogelfang: Polizei sucht Zeugen nach heimtückischer Tierquälerei 978
Ein Revolver und mehr! Polizei staunt nicht schlecht, als Löschteich abgelassen wird 4.552
10 Dinge, die Hunde absolut nicht mögen 6.137
Zoff bei den Royals: Harry gibt Differenzen mit William zu 1.120
Erneute Kontrolle von Skandal-Tierlabor: Veterinäramt stellt weitere Mängel fest 1.540
Schwanger zum 22. Mal: Diese Frau ist eine Gebärmaschine 20.384
Mega-Schlag gegen Tier-Schmuggler: Zollbeamte retten 806 Krokodile! 487
Herunterfallende Dachziegel und Schwelbrand: Schulleitung macht Grundschule dicht 1.617 Update
Mann greift Kopftuch-Frau an und tritt ihr in den Bauch: Jetzt ermittelt der Staatsschutz! 331
Meine Meinung: "Muschi"-Strafe für VfB-Spieler Badstuber muss wehtun! 2.439
Most-Wanted-Frauen: Europol startet kreative Kampagne 975
Trägt Schlagersängerin Vanessa Mai im neuen Video keine Unterwäsche? 4.797
Unzufrieden: Zuschauer ohrfeigt Teenager bei Fußballspiel 857
Porno-Zwerg droht Knast: Als ihr Freund sie betrügt, sieht sie rot 4.993
Hoeneß mit schlechten Nachrichten: Süle kann EM "total vergessen" 1.468
Paar will in den Urlaub fliegen, doch die Security finden im Koffer etwas Ungewöhnliches 3.674
Verrückte Konstellation: In der 1. Bundesliga gibt es keine Übermannschaft! 722
Tim Bendzko im Riverboat über ekligsten Karriere-Moment: "Ich war völlig fertig" 3.708
Der Tag nach dem Flugbegleiter-Streik: So viele Flüge fielen aus 403 Update
Pfleger soll Patienten bestohlen und ermordet haben: Jetzt kommt er vor Gericht 958
Til Schweiger hetzt gegen Tatort-Kollegen 1.498
Motsi Mabuse völlig aufgelöst: Tränen-Drama bei Briten-"Let's Dance" 5.352
Zugbrand mit Hunderten Freiburg-Fans in Berlin: Waren Pyro-Fackeln schuld? 2.081