Blutmond in Deutschland: So seid Ihr dabei Top Familiendrama? Deutsches Paar auf Mallorca tot aufgefunden Top Böse Überraschung beim Bachelor: Beim Kuscheln steht plötzlich sie da Top Trainerin bei Oberliga-Männerteam: "Ich stelle nach Schwanzlänge auf" Top Damit Du später nicht auch im Dschungel landest, solltest Du das lesen! 8.686 Anzeige
957

80 Jahre nach der Reichspogromnacht: Juden-Hass in Leipzig auch heute noch spürbar

80 Jahre nach den Novemberpogromen: Politik will jüdisches Leben in Leipzig stärken

Antisemitismus lebt derzeit wieder auf in Deutschland, dabei jähren sich die Novemberpogrome heute zum 80. Mal. Was geschah am 9.11.1938 in Leipzig?

Von Saskia Weck

Leipzig - Heute vor 80 Jahren begann für die Juden in Deutschland ein wahres Martyrium: Am Abend des 9. November 1938 wurden ihre Synagogen, Geschäfte und Schulen angezündet, Männer, Frauen und Kinder zusammengepfercht, gefoltert und ermordet. So auch in Leipzig. Besonders tragisch scheint es im Jahr 2018, dass Antisemitismus noch immer - beziehungsweise wieder - ein Thema ist, mit dem die Nachrichten gefüllt zu sein scheinen. Nun versucht die Leipziger Kommunalpolitik aktiv, dem Judenhass entgegenzuwirken.

Vor exakt 80 Jahren wurden auch in Leipzig jüdische Geschäfte und Wohnräume vernichtet, Juden verhaftet und verschleppt. (Symbolbild)
Vor exakt 80 Jahren wurden auch in Leipzig jüdische Geschäfte und Wohnräume vernichtet, Juden verhaftet und verschleppt. (Symbolbild)

Was genau hatte sich in der Nacht zum 10. November 1938 in Leipzig zugetragen? TAG24 hat mit dem hier ansässigen Historiker Steffen Held gesprochen. Held hielt in der Woche, in der sich die Pogrome in Leipzig zum 80. Mal jähren, unter dem Titel "9. November 1938 in Leipzig: Der Pogrom an den Juden und seine Folgen" einen informativen Vortrag an der Volkshochschule. Er nimmt die Zuhörerschaft mit auf die Etappen der antisemitischen Übergriffe in jener kalten Herbstnacht.

Der Hass auf die Juden war spätestens in den 1930er-Jahren allgegenwärtig. Man gab dem Volk die Schuld an der Niederlage im Ersten Weltkrieg, der Überschuldung des Deutschen Reiches und hielt die Juden für eine minderwertige, den "Ariern" unterlegene "Rasse".

Als dann am 7. November 1938 der siebzehnjährige polnische Jude Herschel Grynszpan in der Deutschen Botschaft in Paris den der NSDAP angehörigen Legationssekretär Ernst Eduar vom Rath erschoss, war das für die Partei der perfekte Anlass, um eine deutschlandweite "Judenaktion" umzusetzen. So auch in Leipzig.

Am späten Abend des 9. November lobte Propagandaminister Joseph Goebbels (1897-1945) "spontane" judenfeindliche Aktionen im ganzen Reich. Stunden später brannte das erste jüdische Geschäftshaus in Leipzig: der Königsbau (ehem. Kaufhaus Bamberger & Hertz).

V.l.n.r.: Gemeinderabbiner Zsolt Balla, der Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Leipzig Küf Kaufmann und Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung vor dem neuen Banner zur Erinnerung an die Pogromnacht am Neuen Rathaus.
V.l.n.r.: Gemeinderabbiner Zsolt Balla, der Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Leipzig Küf Kaufmann und Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung vor dem neuen Banner zur Erinnerung an die Pogromnacht am Neuen Rathaus.

Dabei handelte es sich um ein Konfektionsgeschäft an der Ecke Grimmaische Straße/Goethestraße am Augustusplatz. Die Geschäftsräume, die sich in den unteren Etagen befanden, wurden gegen 2.30 Uhr angezündet. "Das Haus konnte gerettet werden, das Geschäft aber war hinüber", so Steffen Held.

Danach brannte die Hauptsynagoge auf der Gottschedstraße. "Dabei handelte es sich um die erste Station organisierter Brandstiftung. Gegen 3.30 Uhr wurde die Synagoge mit Benzin angezündet. Gegen 4 Uhr tauchte die Feuerwehr auf, um umliegende Gebäude zu retten. Die Synagoge ließ man jedoch kontrolliert abbrennen", erzählt der Historiker. Eine zweite Synagoge, die Ez-Chaim-Synagoge in der Otto-Schill-Straße, wurde ebenfalls angezündet. Sechs weitere wurden zerstört, jedoch nicht niedergebrannt.

Dann wendeten sich die Nazis dem Neuen Israelitischen Friedhof zu. Dieser war erst zehn Jahre zuvor eingeweiht worden, als die große Trauerhalle an der heutigen Delitzscher Straße in Brand gesteckt wurde. Da der Kuppelbau bei dem Feuer nicht zerstört wurde, sprengte man das Gebäude im Februar 1939.

Auch vor jüdischen Schulen schreckten die Nazis in Leipzig nicht zurück. "Es gab einen Brand an der jüdischen Schule in der Gustav-Adolf-Straße, der jedoch von der Feuerwehr gelöscht wurde", erklärt Held.

Die Kosten für die Aufräumarbeiten nach den Novemberpogromen erlegte man den jüdischen Gemeinden auf.

Der Historiker Steffen Held erforscht jüdisches Leben in Leipzig.
Der Historiker Steffen Held erforscht jüdisches Leben in Leipzig.

Am 10. November trieb man die Juden aus Leipzig in das - zu dieser Zeit leere - Flussbett der Parthe, hielt sie dort stundenlang fest, drangsalierte sie. Die Truppen der Nationalsozialisten gingen in die Wohnungen von Juden, die in der Gohliser Krochsiedlung lebten. Sie wurden zur ehemaligen katholischen Volksschule getrieben und ebenfalls über mehrere Stunden festgehalten.

Zahlreiche Verhaftungen läuteten die dritte Phase der Reichskristallnacht ein. Heinrich Himmler ließ ab 6 Uhr morgens zahlreiche Juden verhaften und deportieren. 550 Juden wurden festgenommen, rund 400 von ihnen in Konzentrationslager verschleppt. Steffen Held: "Zahlreiche Leipziger Juden starben während der Novemberpogrome sowie an deren Folgen."

Erst am Nachmittag dieses kühlen Donnerstags befahl Goebbels, sämtliche Aktionen sofort einzustellen, denn diese liefen völlig aus dem Ruder, erzählt Steffen Held. Insgesamt wurden bis 1945 rund 14.000 Juden aus Leipzig ermordet.

Wo einst die Leipziger Synagoge stand, erinnern heute 140 Bronzestühle an die verfolgten und ermordeten jüdischen Bürger Leipzigs.
Wo einst die Leipziger Synagoge stand, erinnern heute 140 Bronzestühle an die verfolgten und ermordeten jüdischen Bürger Leipzigs.

Dennoch lebt der Antisemitismus in Leipzig im Jahr 2018 spürbar auf. Die Fraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und CDU haben deshalb im Stadtrat einen Antrag unter dem Betreff "Gegen jeden Antisemitismus!" eingereicht.

Darin heißt es: "Leipzig bekennt sich zum Existenzrecht Israels, Leipzig bekennt sich zu seiner historischen Verantwortung aus dem Holocaust und einer demokratischen Erinnerungskultur. Das beinhaltet auch die finanzielle Absicherung der vielfältigen Gedenk- und Erinnerungsarbeit und das Gedenken an die Opfer. Die Aufklärung über den klassischen und israelbezogenen Antisemitismus, die Geschichte und Folgen des Nationalsozialismus und des Holocaust bildet für uns einen wesentlichen Kern der historisch-politischen Bildungsarbeit."

Die Fraktionen fordern die Stadtverwaltung dazu auf, bis Ende des kommenden Jahres ein Konzept zur Weiterentwicklung der Antisemitismus-Prävention in Leipzig vorzulegen. Dem "Kultur- und Begegnungszentrum Ariowitsch-Haus e.V. – Zentrum Jüdischer Kultur" sollen hierfür 30.000 Euro zukommen.

Weiter heißt es: "Organisationen, Vereine und Personen, die die Existenz Israels als jüdischen Staat delegitimieren oder anderweitig antisemitisch agieren, werden – soweit rechtlich möglich – keine Räumlichkeiten oder Flächen zur Verfügung gestellt. Sie sollen auch keine Zuwendungen oder Zuschüsse der Kommune erhalten. Die Stadtverwaltung wird aufgefordert, darauf hinzuwirken, dass auch die kommunalen Gesellschaften und Eigenbetriebe entsprechend verfahren."

Die Fraktionen hoffen darauf, das jüdische Leben in Leipzig so wieder aktiv stärken zu können.

"Deutsche wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!" steht auf den Schildern, die Männer der SA bei einem Hetzmarsch gegen Juden durch die Straßen Berlins tragen.
"Deutsche wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!" steht auf den Schildern, die Männer der SA bei einem Hetzmarsch gegen Juden durch die Straßen Berlins tragen.

Fotos: LinkedIn, DPA

Eselin von Tierpflegern zu Tode gefüttert: Auch ihr Baby soll sterben und als Löwenfraß enden Top GroKo-Chaos rächt sich kaum: SPD kann mit Mitgliederzahl noch zufrieden sein Top Dieser Top-Arbeitgeber in Deutschland sucht ab sofort neue Mitarbeiter 1.380 Anzeige Wie schlimm wird das Brexit-Nein für Deutschland? Top Tödliches Unfall-Drama: Autofahrer rauscht Radler um Neu Kretschmann findet AfD-Prüfung durch Verfassungsschutz plausibel Neu Soziologie-Student hortet Kinderpornos und kommt mit Bewährung davon Neu
Dauerschnee sorgt für erste Wetterrekorde des Jahres 2019 Neu Heute bei "Köln 50667": Was läuft da zwischen Leonie und Olli? Neu Mit gefakten Schadensfällen: Netzwerk um Allianz-Gutachter soll 1,4 Mio. Euro abgezockt haben Neu Naddel schießt gegen den Pop-Titan: Beziehung ist nur Show Neu Entscheidung erwartet: Wird Gefährder Sami A. endgültig abgeschoben? Neu
Haverie-Frachter MSC Zoe soll bald wieder zurück auf hohe See Neu Frau wird tot in Badewanne entdeckt: Haben ihr Mann und seine Geliebte sie ermordet? Neu AfD-Prüffall: Horst Seehofer verteidigt Entscheidung mit klarer Kante Neu Sicherheitspersonal stoppt Mann mit Handgranate im Bauch am Flughafen Neu Hat sich Hanna Weig die Brüste machen lassen? Dieses Foto sorgt für Spekulationen Neu Er will Lehrer bleiben! Berliner "Volkslehrer" erneut vor Gericht Neu Nach Baby-Bombe: So süß gratuliert Felix von Jascheroff seinem GZSZ-Kollegen Felix van Deventer Neu Schwache Komödie: Darum hätte sich J. Lo"Manhattan Queen" lieber sparen sollen! Neu Epileptischer Anfall am Steuer: Frau fährt ihre Freundin tot Neu Endlich Sex im Dschungelcamp! Und es eskaliert bei Domenico und Evelyn 5.723 Wieder nur Remis! DHB-Team kassiert gegen Frankreich Ausgleich in letzter Sekunde! 518 Eine Fußball-Legende tritt ab: Petr Cech macht im Sommer Schluss 754 Britisches Parlament lehnt Brexit-Abkommen ab 1.550 Beim Abbiegen übersehen: Radfahrer gerät unter Bus und stirbt 427 Update Nach Bombendrohung in Wiesbaden: Auch OLG Frankfurt per Mail bedroht 139 ESC-Vorentscheid erhält prominente Unterstützung 533 Ex-NPD-Mann aus U-Haft entlassen: OLG gibt Behörden die Schuld 187 Spektakulär: Erster Trailer zu Marvels "Spider-Man: Far From Home"! 683 Pure Geldgier: Italienischer Supercup in Saudi-Arabien ausgetragen! 1.327 Grausame Details zum Baby-Mord im Drogenwahn: 19-jähriger Vater vor Gericht 2.356 Nach "Halbneger"-Tweet: AfD-Maier muss Schmerzensgeld zahlen 1.868 Schlimmes Drama an Bahnhof: Familienvater von Zug erfasst und tödlich verletzt 9.409 Das sagt Palmer zur Kritik an seinem Wort Menschenrechts-Fundamentalismus 1.269 Mann tötet eigene Mutter durch Schläge und Tritte: Psycho-Klinik! 1.152 Nach Ausreise aus Ägypten: Schüler muss wegen Terrorverdachts hinter Gitter 1.335 Domenicos plötzliche Heiratspläne: Ist alles nur ein abgekartetes Spiel? 3.794 Unbekannte entsorgen geschächteten Schafbock auf Seitenstreifen 2.679 Prüffall AfD: Kalbitz sieht politische Motive, Lindner mahnt Parteien zur Zurückhaltung 887 Mann (47) soll mehrere Mädchen aus der Nachbarschaft missbraucht haben 518 Saulustig! David Hasselhoff will halbnackt zum Whirlpool, auch sein "kleiner Freund" friert 1.975 Was für ein Hin und Her: Funkel verlängert nun doch bei Düsseldorf! 400 Fans rätseln: Was hat denn da Luke Mockridge am Hals?! 2.043 Nach Rekord-Sommer: Brauerei sieht hartes Jahr voraus! 136 Lauter Knall und Lichtblitz: Baute 23-Jähriger eine Bombe? 1.659 So teuer soll das Briefporto der Deutschen Post bald werden! 1.272 Prozess gegen Sonntags-Vergewaltiger: Angeklagter gesteht Taten 160 Als die Polizei diesen Lkw auf der A3 erblickt, traut sie ihren Augen kaum 7.145 FC Bayern gegen Liverpool: Das denkt Joachim Löw zum Kracher 89