Widerstand nach Lindenstraßen-Aus! Fans gehen auf die Barrikaden Top Mann, Frau und *: Wie soll drittes Geschlecht denn nun geschrieben werden? Neu Diese Mitarbeiter bereiten sich auf riesigen Ansturm vor! Das ist der Grund! 6.242 Anzeige Studenten sexuell belästigt: Professorin vom Campus verbannt! Neu Diese Technik-Knaller sollten auf Eurem Wunschzettel stehen 1.042 Anzeige
910

80 Jahre nach der Reichspogromnacht: Juden-Hass in Leipzig auch heute noch spürbar

80 Jahre nach den Novemberpogromen: Politik will jüdisches Leben in Leipzig stärken

Antisemitismus lebt derzeit wieder auf in Deutschland, dabei jähren sich die Novemberpogrome heute zum 80. Mal. Was geschah am 9.11.1938 in Leipzig?

Von Saskia Weck

Leipzig - Heute vor 80 Jahren begann für die Juden in Deutschland ein wahres Martyrium: Am Abend des 9. November 1938 wurden ihre Synagogen, Geschäfte und Schulen angezündet, Männer, Frauen und Kinder zusammengepfercht, gefoltert und ermordet. So auch in Leipzig. Besonders tragisch scheint es im Jahr 2018, dass Antisemitismus noch immer - beziehungsweise wieder - ein Thema ist, mit dem die Nachrichten gefüllt zu sein scheinen. Nun versucht die Leipziger Kommunalpolitik aktiv, dem Judenhass entgegenzuwirken.

Vor exakt 80 Jahren wurden auch in Leipzig jüdische Geschäfte und Wohnräume vernichtet, Juden verhaftet und verschleppt. (Symbolbild)
Vor exakt 80 Jahren wurden auch in Leipzig jüdische Geschäfte und Wohnräume vernichtet, Juden verhaftet und verschleppt. (Symbolbild)

Was genau hatte sich in der Nacht zum 10. November 1938 in Leipzig zugetragen? TAG24 hat mit dem hier ansässigen Historiker Steffen Held gesprochen. Held hielt in der Woche, in der sich die Pogrome in Leipzig zum 80. Mal jähren, unter dem Titel "9. November 1938 in Leipzig: Der Pogrom an den Juden und seine Folgen" einen informativen Vortrag an der Volkshochschule. Er nimmt die Zuhörerschaft mit auf die Etappen der antisemitischen Übergriffe in jener kalten Herbstnacht.

Der Hass auf die Juden war spätestens in den 1930er-Jahren allgegenwärtig. Man gab dem Volk die Schuld an der Niederlage im Ersten Weltkrieg, der Überschuldung des Deutschen Reiches und hielt die Juden für eine minderwertige, den "Ariern" unterlegene "Rasse".

Als dann am 7. November 1938 der siebzehnjährige polnische Jude Herschel Grynszpan in der Deutschen Botschaft in Paris den der NSDAP angehörigen Legationssekretär Ernst Eduar vom Rath erschoss, war das für die Partei der perfekte Anlass, um eine deutschlandweite "Judenaktion" umzusetzen. So auch in Leipzig.

Am späten Abend des 9. November lobte Propagandaminister Joseph Goebbels (1897-1945) "spontane" judenfeindliche Aktionen im ganzen Reich. Stunden später brannte das erste jüdische Geschäftshaus in Leipzig: der Königsbau (ehem. Kaufhaus Bamberger & Hertz).

V.l.n.r.: Gemeinderabbiner Zsolt Balla, der Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Leipzig Küf Kaufmann und Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung vor dem neuen Banner zur Erinnerung an die Pogromnacht am Neuen Rathaus.
V.l.n.r.: Gemeinderabbiner Zsolt Balla, der Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Leipzig Küf Kaufmann und Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung vor dem neuen Banner zur Erinnerung an die Pogromnacht am Neuen Rathaus.

Dabei handelte es sich um ein Konfektionsgeschäft an der Ecke Grimmaische Straße/Goethestraße am Augustusplatz. Die Geschäftsräume, die sich in den unteren Etagen befanden, wurden gegen 2.30 Uhr angezündet. "Das Haus konnte gerettet werden, das Geschäft aber war hinüber", so Steffen Held.

Danach brannte die Hauptsynagoge auf der Gottschedstraße. "Dabei handelte es sich um die erste Station organisierter Brandstiftung. Gegen 3.30 Uhr wurde die Synagoge mit Benzin angezündet. Gegen 4 Uhr tauchte die Feuerwehr auf, um umliegende Gebäude zu retten. Die Synagoge ließ man jedoch kontrolliert abbrennen", erzählt der Historiker. Eine zweite Synagoge, die Ez-Chaim-Synagoge in der Otto-Schill-Straße, wurde ebenfalls angezündet. Sechs weitere wurden zerstört, jedoch nicht niedergebrannt.

Dann wendeten sich die Nazis dem Neuen Israelitischen Friedhof zu. Dieser war erst zehn Jahre zuvor eingeweiht worden, als die große Trauerhalle an der heutigen Delitzscher Straße in Brand gesteckt wurde. Da der Kuppelbau bei dem Feuer nicht zerstört wurde, sprengte man das Gebäude im Februar 1939.

Auch vor jüdischen Schulen schreckten die Nazis in Leipzig nicht zurück. "Es gab einen Brand an der jüdischen Schule in der Gustav-Adolf-Straße, der jedoch von der Feuerwehr gelöscht wurde", erklärt Held.

Die Kosten für die Aufräumarbeiten nach den Novemberpogromen erlegte man den jüdischen Gemeinden auf.

Der Historiker Steffen Held erforscht jüdisches Leben in Leipzig.
Der Historiker Steffen Held erforscht jüdisches Leben in Leipzig.

Am 10. November trieb man die Juden aus Leipzig in das - zu dieser Zeit leere - Flussbett der Parthe, hielt sie dort stundenlang fest, drangsalierte sie. Die Truppen der Nationalsozialisten gingen in die Wohnungen von Juden, die in der Gohliser Krochsiedlung lebten. Sie wurden zur ehemaligen katholischen Volksschule getrieben und ebenfalls über mehrere Stunden festgehalten.

Zahlreiche Verhaftungen läuteten die dritte Phase der Reichskristallnacht ein. Heinrich Himmler ließ ab 6 Uhr morgens zahlreiche Juden verhaften und deportieren. 550 Juden wurden festgenommen, rund 400 von ihnen in Konzentrationslager verschleppt. Steffen Held: "Zahlreiche Leipziger Juden starben während der Novemberpogrome sowie an deren Folgen."

Erst am Nachmittag dieses kühlen Donnerstags befahl Goebbels, sämtliche Aktionen sofort einzustellen, denn diese liefen völlig aus dem Ruder, erzählt Steffen Held. Insgesamt wurden bis 1945 rund 14.000 Juden aus Leipzig ermordet.

Wo einst die Leipziger Synagoge stand, erinnern heute 140 Bronzestühle an die verfolgten und ermordeten jüdischen Bürger Leipzigs.
Wo einst die Leipziger Synagoge stand, erinnern heute 140 Bronzestühle an die verfolgten und ermordeten jüdischen Bürger Leipzigs.

Dennoch lebt der Antisemitismus in Leipzig im Jahr 2018 spürbar auf. Die Fraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und CDU haben deshalb im Stadtrat einen Antrag unter dem Betreff "Gegen jeden Antisemitismus!" eingereicht.

Darin heißt es: "Leipzig bekennt sich zum Existenzrecht Israels, Leipzig bekennt sich zu seiner historischen Verantwortung aus dem Holocaust und einer demokratischen Erinnerungskultur. Das beinhaltet auch die finanzielle Absicherung der vielfältigen Gedenk- und Erinnerungsarbeit und das Gedenken an die Opfer. Die Aufklärung über den klassischen und israelbezogenen Antisemitismus, die Geschichte und Folgen des Nationalsozialismus und des Holocaust bildet für uns einen wesentlichen Kern der historisch-politischen Bildungsarbeit."

Die Fraktionen fordern die Stadtverwaltung dazu auf, bis Ende des kommenden Jahres ein Konzept zur Weiterentwicklung der Antisemitismus-Prävention in Leipzig vorzulegen. Dem "Kultur- und Begegnungszentrum Ariowitsch-Haus e.V. – Zentrum Jüdischer Kultur" sollen hierfür 30.000 Euro zukommen.

Weiter heißt es: "Organisationen, Vereine und Personen, die die Existenz Israels als jüdischen Staat delegitimieren oder anderweitig antisemitisch agieren, werden – soweit rechtlich möglich – keine Räumlichkeiten oder Flächen zur Verfügung gestellt. Sie sollen auch keine Zuwendungen oder Zuschüsse der Kommune erhalten. Die Stadtverwaltung wird aufgefordert, darauf hinzuwirken, dass auch die kommunalen Gesellschaften und Eigenbetriebe entsprechend verfahren."

Die Fraktionen hoffen darauf, das jüdische Leben in Leipzig so wieder aktiv stärken zu können.

"Deutsche wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!" steht auf den Schildern, die Männer der SA bei einem Hetzmarsch gegen Juden durch die Straßen Berlins tragen.
"Deutsche wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!" steht auf den Schildern, die Männer der SA bei einem Hetzmarsch gegen Juden durch die Straßen Berlins tragen.

Fotos: LinkedIn, DPA

Irre! 5-Jähriger versagt beim Sport und bekommt einen Mercedes geschenkt Neu Mann ersticht Ehefrau auf offener Straße und bekommt Höchststrafe Neu An alle Startups: Diese geniale Software solltet Ihr unbedingt nutzen Anzeige Messer-Angriff auf Wildpinkler: Täter bricht sein Schweigen Neu Einbrüche in McDonald's & Co.: Polizei fasst Fast-Food-Bande Neu So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer 4.299 Anzeige Dicker Fisch der Drogen-Szene gefasst! Dealer geht mit Koks im Wert von über einer Millionen ins Netz Neu Er braucht dringend Medizin! Rentner (79) seit Tagen vermisst Neu 75-Zoll-TV bei SATURN jetzt 250 Euro günstiger 4.078 Anzeige Dramatisches Schicksal: Hund auf See festgefroren Neu "Mit Respekt zur Kenntnis genommen"! Kanzlerin Merkel dankt Seehofer Neu 220 Tonnen vergiftetes Geflügelfutter in Hessen: Warum schließen Betriebe nicht? Neu Das größte Volksfest des Nordens präsentiert ganz viele Neuheiten 1.280 Anzeige Heftiger Frontalcrash fordert einen Toten und vier Verletzte Neu Im Internet zum Kauf angeboten! Polizei stellt 3100 Jahre alten Schatz sicher Neu MediaMarkt verkauft heute diesen Fernseher über 46% günstiger 6.293 Anzeige Unglaublich: So schützen Pflanzen bei Terroranschlägen! Neu Kopf abgetrennt: Wer hat Kater Simba kaltblütig getötet? Neu Computervirus legt Klinik lahm: Was wollten die Täter? Neu Linke-Fraktionschef fordert eigenes Konzept für Einwanderung 66 Das ist das "Jugendwort des Jahres" 2018! 1.382 Mann zeigt Hitlergruß in Stadtbahn: Fahrgast rastet völlig aus 1.855
Ups! Milan-Kicker postet Selfie mit CR7, doch alle schauen auf etwas anderes 1.838 Entwarnung bei Hector: FC-Star nicht schwer verletzt 47
Braut liest statt Eheversprechen die SMS der Affäre ihres Zukünftigen vor 3.195 Was eine Ehre für Hoffenheims Vincenzo Grifo: Mit 25 Jahren feiert er sein Debüt für Italien 76 Patient tötet Pfleger in Berlin: Täter auf der Flucht! 2.424 TV-Hammer! ARD-Serie "Lindenstraße" wird eingestellt 1.713 Amtlich: Schwarz-Grün kann in Hessen weiterregieren! 60 Update "Wie im Hallenbad"! Nationalspieler macht sich über Kulisse in Leipzig lustig 3.391 Jetzt doch! Berliner Innensenator für Legalisierung von Cannabis 112 24-Jährige vor den Augen der Kinder erstochen: Ehemann muss lebenslang hinter Gitter 993 Update Süß! Papa Lucas Cordalis legt sich für Katzenberger-Tochter Sophia (3) richtig ins Zeug 733 Clever: Ein Verkäufer trickst alle bei Bares für Rares aus! 15.122 Ärger um "AIDAnova": Jungfernfahrt ab Hamburg abgesagt 1.216 Schwerer Unfall auf der A3: Biker (17) kracht in Fahrzeug 3.732 Update Killer-Keime! Dritter Todesfall in Dresdner Krankenhaus 4.854 Endlich! Damit überraschen "Die Ärzte" ihre Fans 1.474 Horst Seehofer gibt den Tag seines Rücktritts bekannt 955 Update 42 Menschen sterben nach Feuerhölle in Reisebus 1.713 Nach Tod im S-Bahn-Tunnel: Türkei trauert um Mustafa (17) 3.647 Alice Weidel weist alle Vorwürfe wegen schmutzigen Spenden zurück 543 Howard Carpendale (72) überrascht mit Drogengeständnis! 1.143 Deswegen liegt ein Bus-Schild im Tattoo-Studio 127 Die Mehrheit der Deutschen ist für Korrekturen bei Hartz-IV 1.606 Kontakt zur rechtsextremen Szene: Verfassungsschutz beobachtet AfD-Jugendorganisation 365 Jetzt gibt's Cash! Hunderte Lehrkräfte lassen sich Überstunden ausbezahlen 112 Deshalb rührt dieses Video von Elton John gerade das Netz zu Tränen 1.025 Farmer Gerald und seine Anna! Die Hochzeitsbilder sprechen eine Sprache 1.914 So kreativ geht Stadt gegen Kaugummi-Sünder vor: "Je ekliger, desto sensibler sind Menschen" 459 Knacki mit Mega-Nacken bringt das Netz zum Ausrasten 4.977