Horrorcrash auf A4: Auto kracht in Lkw, Drei Tote

Die Autobahn gleicht einem Trümmerfeld.
Die Autobahn gleicht einem Trümmerfeld.  © Jan Härtel

Hainichen – Dieses Unfalldrama schockiert ganz Sachsen. Bei einem Horrorcrash am frühen Morgen auf der Autobahn 4 bei Hainichen starben drei Männer.

Ein Fahrer (46) erlitt schwere Verletzungen, eine LKW-Fahrerin (32) leichte Blessuren. Die Polizei sperrte die Richtungsfahrbahn nach Dresden.

Nach den ersten Erkenntnissen der Polizei überholte ein polnischer Opelfahrer zwischen Frankenberg und Hainichen einen Lastwagen. Offenbar mit sehr hoher Geschwindigkeit zog der Fahrer danach sofort scharf nach rechts, um in den Parkplatz Rossauer Wald abzubiegen.

Ein tödlicher Fehler. In der Zufahrt zum Autobahnparkplatz stand ein LKW der Marke Scania.

Mit voller Wucht prallte der Opel gegen den Laster. Das Auto wurde beim Aufprall völlig zerstört. Fahrzeugteile flogen viele Meter weit durch die Luft.

Drei Insassen im Opel starben auf der Stelle. Zur Identität der Männer wollte die Polizei noch nichts mitteilen. Polizeisprecherin Jana Kindt: „Derzeit informieren wir die Angehörigen der Toten.“

Der Opelfahrer selbst kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr kam am Unfallort zum Einsatz und schnitt die vier Personen aus dem Opelwrack.

Die Polizei musste die Richtungsfahrbahn nach Dresden für fast vier Stunden komplett sperren. Durch den Berufsverkehr waren auch die Umleitungsstrecken zwischen Frankenberg und Hainichen in der Folge heillos überlastet. Es kam zu massiven Staus.

Gegen 7.30 Uhr öffnete die Polizei zumindest den linken Fahrstreifen der A4 wieder für den Verkehr.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang laufen auf Hochtouren.

Bei dem Unfall kamen drei Menschen ums Leben.
Bei dem Unfall kamen drei Menschen ums Leben.  © Jan Härtel

Titelfoto: Jan Härtel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0