Führte Affäre zum Kind (2)? Ben Tewaag will Vaterschaftstest erzwingen

Berlin - Ist Ben Tewaag seit zwei Jahren Vater? Die Schauspielerin Alexia von Wismar behauptete im Februar im BUNTE-Gespräch, dass der 41-Jährige und sie ein gemeinsames Kind haben. Auch seine Mutter Uschi Glas (74) äußerte sich damals freudig über den vermeintlichen Enkel. Doch wie viel Wahrheit steckt dahinter?

Wird ihm das Lachen bald vergehen? Ein Vaterschaftstest soll für Ben Tewaag endgültig Gewissheit bringen.
Wird ihm das Lachen bald vergehen? Ein Vaterschaftstest soll für Ben Tewaag endgültig Gewissheit bringen.  © DPA

Ben Tewaag erklärte bereits nach dem Kind-Outing von Wismar, dass noch Klärungsbedarf besteht. Nun fordert der 41-Jährige einen Vaterschaftstest ein.

"Mir wurde vor zwei Monaten unterstellt, ich wäre Vater. [...] Ich weiß nicht, ob ich einen Sohn habe. Das wird sich aber bald rausstellen", schrieb der Schauspieler auf Facebook und ergänzt: "Ich erzwinge jetzt endlich einen Vaterschaftstest und sollte ich einen Sohn haben, werde ich versuchen ein bestmöglicher Vater zu sein".

Die Darstellung von Wismar über die mögliche Vaterschaft und die Äußerungen seiner Mutter erfreuen Tewaag nicht: "Ich finde das Verhalten seitens meiner Familie und der Familie von Wismar verantwortungslos. [...] Ich werde nicht gefragt, sondern nur konfrontiert."

Auch gegenüber der BILD-Zeitung äußerte sich Tewaag besonders erbost über Uschi Glas: "Meine Mutter belügt die Öffentlichkeit. Sie zieht meinen theoretischen Sohn für PR-Zwecke in die Öffentlichkeit, das ist absolut inakzeptabel." Wismar wollte sich auf BILD-Anfrage zum vermeintlichen Sohn Cosmo und dem geplanten Vaterschaftstest nicht äußern.

Zu seiner Stellungnahme auf Facebook veröffentlichte der 41-Jährige auch noch einige Briefe von Alexia von Wismar. Mittlerweile hat Tewaag seinen Post samt der Bilder wieder gelöscht.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0