Mutmaßlicher Mörder fährt auf Flucht zwei Polizisten tot

TOP
Update

Trotz Vorschlaghammer. Schmuckdiebe scheitern an dieser Glastür

TOP

Räuber überfallen Tankstelle, doch ein Verbrecher ist schon vor Ort

NEU

Ferienflieger mussten Ausweichmanöver wegen Drohne fliegen

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

9.195
Anzeige
7.051

Vor 50 Jahren startete Apollo 1 in den Tod

Drei Piloten starteten ihre Apollo-Mission in den Weltraum. Doch dieser Flug endete in einer Katastrophe.

Von Markus Griese

Sie starben für den Fortschritt: Edward White, Virgil Grissom und Roger Chaffee (v.l.n.r.) erstickten vor 50 Jahren bei einer vermeintlich ungefährlichen Übung.
Sie starben für den Fortschritt: Edward White, Virgil Grissom und Roger Chaffee (v.l.n.r.) erstickten vor 50 Jahren bei einer vermeintlich ungefährlichen Übung.

USA - Das Apollo-Programm der USA war das vielleicht größte Abenteuer der Menschheit. An dessen Ende standen mehrere Landungen auf dem Mond. Jahre zuvor jedoch, bei Vorbereitungen zum Start des ersten bemannten Apollo-Flugs, kam es zur Katastrophe.

Es war der 27. Januar 1967, nächste Woche vor 50 Jahren, als drei Astronauten grausam ums Leben kamen. Für das Apollo-Programm war es ein Fehlstart in den Tod - eine heute fast vergessene Geschichte.

Niemand hielt die Übung für gefährlich, die rund dreieinhalb Wochen vorm Start der eigentlichen Mission abgehalten wurde.

Dazu hatten die Astronauten Virgil Grissom (40), Edward H. White (36) und Roger B. Chaffee (31), die am 21. Februar 1967 auf eine Erdumlaufbahn geschossen werden sollten, zu Routine-Tests ihre Raumkapsel bestiegen.

Virgil Grissom hatte Chancen, als erster Mensch den Mond zu betreten. Doch es kam anders.
Virgil Grissom hatte Chancen, als erster Mensch den Mond zu betreten. Doch es kam anders.

Anschließend wurden alle Verbindungen von Rakete und Raumschiff zum sogenannten Versorgungsturm getrennt. So sollte geprüft werden, ob die Strom- und Sauerstoffversorgung in der Kapsel auch ohne Hilfe von außen funktioniert. Zunächst klappe auch alles.

Allerdings hatte einer der Astronauten, Virgil Grissom, beim Besteigen der Kapsel einen Geruch von „saurer Milch“ wahrgenommen. Tests konnten die Ursache nicht finden. Auch Probleme mit einem Mikrofon wurden zwischenzeitlich behoben. Der Countdown wurde wieder angestellt.

Dann, um 18.31 Uhr Ortszeit am Kennedy Space Center in Florida, geschah die Katastrophe: Ein Astronaut - welcher ist beim Abhören der Aufzeichnungen später nicht genau zu ermitteln - ruft „Feuer“. Sekunden vorher hatte die Bordelektronik verrückt gespielt, waren Spannungseinbrüche und Stromspitzen aufgetreten.

Mit solchen Saturn-Raketen wurden bei den Apollo-Missionen die eigentlichen Raumschiffe in den Orbit kataputiert.
Mit solchen Saturn-Raketen wurden bei den Apollo-Missionen die eigentlichen Raumschiffe in den Orbit kataputiert.

Da durch das Feuer Sauerstoff verbraucht wurde, pumpte das „Lebenserhaltungssystem“ viel neuen Sauerstoff in die Kapsel - der wiederum das Feuer nährte.

Außerdem wurde dadurch der Druck in der Kapsel dermaßen erhöht, dass sich die nach innen zu öffnende Luke nicht mehr bewegen ließ. Etwa 15 Sekunden nach Ausbruch des Feuers fielen alle Sprech- und Datenverbindungen aus.

Die Rettungskräfte waren zu diesem Moment viel zu weit weg. Wie gesagt: Niemand hatte die Übung als gefährlich eingestuft - ein fataler Fehler.

Als gegen 18.36 Uhr endlich die Luken von außen geöffnet wurden, war keiner der Astronauten mehr am Leben. Über eineinhalb Stunden dauerte es, die zum Teil mit ihren Sitzen verschmolzenen Leichen aus der zerstörten Raumkapsel zu bergen.

Techniker untersuchten die ausgebrannte Raumkapsel. Eindeutig geklärt wurde die Unglücksursache aber nicht.
Techniker untersuchten die ausgebrannte Raumkapsel. Eindeutig geklärt wurde die Unglücksursache aber nicht.

Eine Untersuchungskommission konnte die genaue Ursache des Brandes nicht ermitteln. Allerdings wurde festgestellt, dass der Brand links von Astronaut Grissom im „Lebenserhaltungssystem“ ausgebrochen war - welch bittere Ironie des Schicksals.

Als Lehre aus dieser Tragödie wurde an den Apollo-Raumkapseln eine Reihe von Veränderungen vorgenommen. Elektrische Anschlüsse wurden besser abgedichtet, die Luken ließen sich künftig auch nach außen öffnen. Und für die Raumanzüge wurden nur noch nicht brennbare Materialien verwendet.

20 Monate lang wurden die bemannten Apollo-Flüge ausgesetzt. Erst im Oktober 1968 nahm Apollo 7 sie wieder auf. Und im Juli 1969 stand dann mit Neil Armstrong von Apollo 11 endlich der erste Mann auf dem Mond.

Auch andere Missionen forderten ihre Opfer

Kurz nach dem Start explodierte 1986 die Raumfähre Challenger. Dabei starb auch Christa McAuliffe.
Kurz nach dem Start explodierte 1986 die Raumfähre Challenger. Dabei starb auch Christa McAuliffe.

Die Raumfahrt war schon immer so gefährlich wie faszinierend. Immer wieder kam es auch zu tödlichen Unfällen. Hier nur einige Beispiele.

  • Nur drei Monate nach dem Apollo-1-Desaster, im April 1967, stirbt ein sowjetischer Kosmonaut beim Absturz der Landekapsel.
  • Im Juni 1971 ersticken drei Kosmonauten bei ihrer Rückkehr, weil sich ein Frischluftventil zu früh (noch im All) geöffnet hat.
  • 1986 zerbricht die US-Raumfähre Challenger nur 73 Sekunden nach dem Start - sieben Tote.
  • 1996 weicht eine chinesische Trägerrakete vom Kurs ab, schlägt in einem Dorf ein. Offiziell sterben sechs Menschen, inoffiziell viele mehr.
  • 2003 verglüht die US-Raumfähre Columbia beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Sechs amerikanische und ein israelischer Astronaut kommen ums Leben.

Nur zwölf Menschen schafften es auf den Mond

Das Space Shuttle Columbia war die zweite Raumfähre, die verunglückte. Das war bei ihrem Einsatz im Februar 2003.
Das Space Shuttle Columbia war die zweite Raumfähre, die verunglückte. Das war bei ihrem Einsatz im Februar 2003.

Das Apollo-Programm wurde 1961 mit einer spektakulären Kennedy-Rede gestartet. Bis Ende des Jahrzehnts, so der später ermordete US-Präsident, wolle man einen Menschen auf den Mond und zurück bringen. Eineinhalb Monate zuvor hatte der Raumflug des Sowjet-Kosmonauten Juri Gagarin die Amerikaner geschockt - jetzt nahm man das Rennen im All auf.

Mit einer Reihe von bemannten und unbemannten Missionen tastete sich die Raumfahrtbehörde NASA Stück für Stück an das große Ziel heran. Nach Apollo 11 gelang noch fünf weiteren Apollo-Missionen die Landung auf dem Erdtrabanten. Insgesamt standen zwölf Menschen auf dem Mond. Der letzte von ihnen, Eugene Cernan, verließ ihn am 14. Dezember 1972 - und verstarb erst diese Woche im Alter von 82 Jahren.

Übrigens gibt es nach wie vor eine große Zahl „Ungläubiger“, die die Mondlandungen für einen großen Schwindel halten. Sie glauben, dass die Aufnahmen in irgendeiner Wüste oder im TV-Studio entstanden seien.

Fotos: NASA, Imago, picture alliance/dpa

Diese Tatort-Komissare machen nach 20 Jahren Schluss

NEU

Hier fand die Polizei das seit Fasching vermisste Mädchen wieder

NEU

Jetzt musst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben

12.443
Anzeige

Ausgeladen! Darum waren Kim Kardashian und Kanye West bei Oscar-Partys unerwünscht

NEU

Haftbefehl! Das ist der Leipziger Stückel-Mörder, das sind seine Opfer

11.279

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

7.547
Anzeige

Diese beiden müssen wegen Rassismus 28 Jahre in den Knast

4.416

Erfundene Vergewaltigung kommt jetzt doch vor Gericht

3.322

Stoffwechsel-Erkrankung: So hässlich lästert das Netz über Mario Götze

5.667

Für bessere Luft: Deutsche sollen bis Ostern aufs Auto verzichten

2.052

Nach Oscar-Panne: Comedian James Corden parodiert La La Land

825

Das ist das neue Tasten-Smartphone von Blackberry

2.002

Schwerer Unfall beim Karneval: Wagen bricht zusammen

3.934

Mutter hilft ihrem Sohn, sich umzubringen

7.372

Polizei fasst den mutmaßlichen Stückelmörder von Leipzig

9.991
Update

Beendet Zlatan Ibrahimovic nach der Saison seine Karriere?

929

Shitstorm! Was macht diese Blondine auf der Couch im Weißen Haus?

6.347

Moschee-Verein Fussilet verboten. Großrazzia in Islamisten-Szene

3.239

Mann spritzt Frau auf offener Straße Säure ins Gesicht

6.949

Scharfe Kritik an U-Haft für Welt-Korrespondenten Yücel in der Türkei

459

Geköpftes Katzenbaby auf Spielplatz gefunden

4.351

Flugzeug stürzt auf Wohngebiet: MIndestens ein Toter

3.621

Illegale Autorennen: Drohen Rasern schon bald 10 Jahre Knast?

2.222

Zwei Tote! Mann und Frau in Mehrfamilienhaus erstochen

4.959

Killerkeime auf dem Vormarsch: Regierungen sollen endlich handeln!

6.743

Block von AKW in Bayern abgeschaltet

4.280

Hach! Heidi und Vito knutschen alle Trennungs-Gerüchte weg

1.877

Video zeigt: So feiert Sarah mit Michal und Alessio Karneval

8.791

"Volk ist jeder, der in diesem Lande lebt": Merkel empört eigene Partei und AfD

9.978

Völlig entstellt! Ihr glaubt nie, wie diese Frau früher aussah

18.385

Was ist das denn für ein Seemonster?

8.432

Paar hat Sex auf der Motorhaube, Fremder möchte mitmachen

29.781

Was dieser Postbote für einen alten Hund tut, ist einfach herzerwärmend!

6.019

Dieser heiße Typ kommt zum VfL Wolfsburg

2.630

17-Jährige am Flughafen spurlos verschwunden

6.275

19-Jähriger stirbt wegen kaputten Auspuffrohrs

14.642

Ekel-Fund am Flughafen: Hammelhorn mit Fleischresten beschlagnahmt

2.001

Wetten, dieses Überraschungsei-Geheimnis kanntet Ihr noch nicht?

22.647

Tatort-Schauspieler Martin Lüttge gestorben

2.809

Auf Faschingsparty: 15-Jährige spurlos verschwunden

7.083

Tschechien: Jeder soll das Recht auf Waffen haben

3.209

Die Oscar-Pannen-Show: Gedenk-Video zeigt Lebende

1.582