Ärzte nach Geburt fassungslos: Schwangere ließ sich absichtlich mehrfach in den Bauch schlagen

Bakersfield (Kalifornien) - Im US-Staat Kalifornien brachte eine Frau in der Stadt Bakersfield einen schwer verletzten Säugling zur Welt. Die fassungslosen Ärzte stellten bei dem weiblichen Baby einen Schädelbruch und Wirbelsäulenverletzungen fest. Kurz nach der Geburt starb die Kleine, und die Polizei wurde eingeschaltet.

Kurz nach der Geburt starb das Baby (Symbolbild).
Kurz nach der Geburt starb das Baby (Symbolbild).

Zuvor war den Medizinern bereits aufgefallen, dass die werdende Mutter schwere Blutergüsse auf ihrem Bauch hatte. Die Frau sagte, jedoch, dass sie sich diese durch einen Sturz zugezogen hatte.

Nachdem sie von Beamten verhört worden war, gab die Mutter schließlich zu, dass sie und ihr Freund absichtlich die Verletzung ihres Magens verursacht hatten, um ihrem ungeborenen Baby zu schaden, heißt es in Gerichtsdokumenten.

Die Mutter und ihr Freund gestanden, dass sie das Kind nicht haben wollten. Laut einer eidesstattlichen Erklärung hatte die seinerzeit Hochschwangere (etwa 7,5 Monate) ihren Partner angewiesen, ihr mindestens zehnmal in den Magen zu schlagen, bis sich das Baby nicht mehr bewegte.

Ihr Freund bestreitet jetzt allerdings, jemals die Mutter geschlagen oder sein ungeborenes Kind verletzt zu haben. Der Bezirksstaatsanwalt von Kern County untersucht den Vorfall, der sich bereits am 24. Mai ereignete, noch immer und hat nicht entschieden, ob er gegen die Eltern Anklage erheben soll.

Das Problem: Da die Mutter den Schlägen zustimmte, ist unklar, ob die beiden für die Tat belangt werden können, berichtet "kron4".


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0