Ex-NPD-Politikerin zieht blank, weil sie vor Gericht steht

Sigrid Schüßler (48) zieht blank, um Unterstützung vor Gericht zu bekommen.
Sigrid Schüßler (48) zieht blank, um Unterstützung vor Gericht zu bekommen.

Bamberg - Die bayrische Politikerin Sigrid Schüßler (48) galt jahrelang als Aushängeschild der NPD. Bei öffentlichen Auftritten hat sie durch rechte Parolen und Pöbeleien für Aufsehen gesorgt. Nun buhlt sie um Unterstützung vor Gericht und lässt dafür die Hüllen fallen.

Anfang des Jahres 2016 provozierte die Frau bei zwei Veranstaltungen. Zum einen wurde sie aus einer Sitzung im Münchner Stadtrat geworfen, weil sie dem Redner, der Hetze über junge Flüchtlinge abließ, lautstark applaudierte und mehrfach Parolen in den Saal gerufen haben soll. Wie die Bild-Zeitung schreibt, wurde die Politikerin des Saals verwiesen, weigerte sich jedoch, diesen zu verlassen und musste von der Polizei dazu gedrängt werden, zu gehen. Daraufhin erhielt sie eine Geldstrafe.

Das hielt sie jedoch nicht davon ab, wenige Tage später in Bamberg bei einer Veranstaltung der Partei "Die Rechte" selbst zum Mikrofon zu greifen und Dampf gegenüber Flüchtlingen abzulassen. Laut Huffingtonpost nahm die ehemalige Spitzenkandidatin Bezug zu den Ereignissen der Kölner Silvesternacht (TAG24 berichtete), als Asylbewerber Frauen vor dem Hauptbahnhof der Domstadt sexuell belästigten und erniedrigten.

Sie soll dabei als Ziel dieser Aktion die Errichtung einer neuen staatlichen Ordnung bezeichnet haben und das Geschehen vor allem als "organisiert" eingeschätzt haben.

Eine Geldstrafe von 150 Tagessätzen zu je 15 Euro oder eine sechsmonatige Gefängnisstrafe stehen für die 48-Jährige im Raum, berichtet Endstation Rechts.

Am Donnerstag findet vor dem Landgericht Bamberg die Berufungsverhandlung gegen die vierfache Mutter wegen "Volksverhetzung" statt. Weil die Politikerin die Aktion nicht ganz nachvollziehen kann, versucht sie ihre mögliche Anklage mit Humor zu nehmen und wirbt nackt darum, vor Gericht unterstützt zu werden.

Auf einem Facebook-Foto zieht Schüßler vor einem goldenen Vorhang blank. Dabei hat sie ihre Brüste und ihren Schritt mit den Armen verdeckt. Trotzdem posiert sie nackt vor der Kamera und liefert gewitzt gleich die passende Begründung.

"Meine Bitte an Euch, wer kann mich unterstützen und mir helfen: Bamberg gilt als sehr konservativ und weiblich-feindlich. Ich weiß nicht, was ich anziehen soll????!", schreibt die Politikerin.

Logisch, dass einige Facebook-User fragen, ob es sich um "Satire" handelt. Der vor Gericht geladenen Frau werden gleich Kleidungstipps, zum Beispiel ein Burkini gegeben. Zudem ist aus den Kommentaren jede Menge Unterstützung herauszulesen.

Ob der Gerichtssaal am Donnerstag aus allen Nähten platzen wird?


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0