Sind Sie eine Populistin, Frau Wagenknecht? 3.760
Termine für DFB-Pokal stehen: Diese Kracher laufen im Free-TV! Top
Leichnam von vermisstem deutschem Urlauber auf Insel gefunden Top
MediaMarkt feiert beim "Apple Weekend" das MacBook mit Megarabatten! 69.269 Anzeige
Angst vor Atomunfall in Deutschland? Bund beschafft 189,5 Millionen Jodtabletten! Top
3.760

Sind Sie eine Populistin, Frau Wagenknecht?

Zwei Wochen vor der Bundestagswahl: Sahra Wagenknecht (48, Die Linke) im TAG24-Interview

Von Thomas Schmitt

Im Jakob-Kaiser-Haus in Berlin: Sahra Wagenknecht im Gespräch mit 
Morgenpost-Redakteur Thomas Schmitt.
Im Jakob-Kaiser-Haus in Berlin: Sahra Wagenknecht im Gespräch mit Morgenpost-Redakteur Thomas Schmitt.

Berlin - Sehr gefragt ist sie ohnehin - umso mehr in Wahlkampfzeiten: Gerade erst hat Sahra Wagenknecht (48) Sat.1 ein Interview gegeben, ein ARD-Team wartet schon, abends geht es noch zum Live-Talk ins ZDF. Dazwischen nimmt sich die Linke-Fraktionschefin im Bundestag in ihrem Berliner Büro Zeit für die „Morgenpost am Sonntag“. Im Gespräch mit Politikredakteur Thomas Schmitt geht es um Kochen, Kanzlerin und Kapitalismus.

TAG24: Pürieren oder Stampfen: Wie machen Sie Ihre Kartoffelsuppe?

Sahra Wagenknecht: Ich püriere auf jeden Fall. Gestampft wird sie nicht so schön sahnig, samtig und weich. Ist etwas anders als im Hause Merkel.

TAG24: Die Kanzlerin stampft lieber, hat sie kürzlich verraten. Werden mit solchen Aussagen Wahlen gewonnen?

Sahra Wagenknecht: Na ja, ich fände es besser, wenn wir einen demokratischen Streit über Problemlösungen hätten. Wir haben ja viele ernste Probleme in Deutschland. Es fehlen Wohnungen, die Schulen sind marode. Viele finden nur noch unsichere Jobs und haben Angst vor Armut im Alter. Ich finde es wirklich schlimm, wie das weggeredet wird. Frau Merkel wird die Wahl wohl gewinnen. Aber das hängt auch damit zusammen, dass ihr Herausforderer letztlich für die gleiche Politik steht wie sie.

TAG24: In Wahlkampfzeiten geht es eben auch darum, seine Politik zu verkaufen und die eigene Person zu vermarkten. Funktioniert so der Kapitalismus?

Sahra Wagenknecht: Ich finde, Demokratie darf nicht so inhaltsleer werden. In den USA ist das ja extrem. Der ganze Wahlkampf ist eine Show und nur mit viel Geld zu führen. Dort müssen sich die Politiker schon vor der Wahl an große Unternehmen und reiche Finanziers verkaufen. Das ist bei uns zum Glück nicht so. Politiker sollten im Wahlkampf über ihre politischen Ziele reden, darüber, wie sie dieses Land verändern wollen und wie sie die Probleme lösen würden. Es schadet der Demokratie, dass auch bei uns die Wahlkämpfe immer inhaltsärmer werden, weil alle Parteien außer der Linken sich immer ähnlicher geworden sind.

TAG24: Wie gerecht kann Kapitalismus denn sein?

Sahra Wagenknecht: Es gab in der alten Bundesrepublik einen relativ starken Sozialstaat. Und es gab bis zur Jahrtausendwende Regeln am Arbeitsmarkt, die Lohndumping über Leiharbeit, Werkverträge und Befristungen verhindert haben. Natürlich heißt Kapitalismus, dass wenige über die wirtschaftlichen Ressourcen verfügen, und das heißt auch, dass es Ausbeutung und Ungleichheit gibt. Aber das kann man bändigen. Mit den Agenda-Reformen ist der Raubtierkapitalismus entfesselt worden. Das Ergebnis ist wachsende Ungleichheit und große Lebensunsicherheit. Viele können von ihrer Arbeit nicht mehr gut leben. Alte Menschen werden mit Armutsrenten um ihre Lebensleistung betrogen. Das darf nicht so bleiben.

TAG24: Wie wichtig ist das Thema Gerechtigkeit in diesem Wahlkampf?

Oppositionsführerin im Bundestag: Sahra Wagenknecht (48). Mit der Linken will die 
Fraktionschefin drittstärkste Kraft im Parlament bleiben.
Oppositionsführerin im Bundestag: Sahra Wagenknecht (48). Mit der Linken will die Fraktionschefin drittstärkste Kraft im Parlament bleiben.

Sahra Wagenknecht: Wir haben ein akutes Gerechtigkeitsproblem. Leistung und Einkommen stehen in vielen Bereichen in keinem vertretbaren Verhältnis mehr. Altenpfleger, die sehr viel leisten, werden mies bezahlt, Manager gehen mit Millionengehältern nach Hause, selbst wenn sie für krasse Fehlentscheidungen verantwortlich sind. Es ist auch falsch zu sagen, Gerechtigkeit interessiere die Menschen nicht, das sähe man ja an den schlechten Werten der SPD. Ich glaube, dort sieht man, dass der Gerechtigkeitswahlkampf der SPD unglaubwürdig ist, weil sie sich mit Niedriglöhnen, Hartz IV und Rentenarmut längst abgefunden hat.

TAG24: Aber sind nicht Sie das Hindernis für Rot-Rot-Grün, wie einige Sozialdemokraten und Grüne behaupten?

Sahra Wagenknecht: Das ist eine billige Ausrede. Aktuell ist das Haupthindernis für Rot-Rot-Grün, dass es überhaupt keine Mehrheit gibt. Außerdem habe ich das Gefühl, dass die SPD an einem solchen Bündnis gar kein Interesse hat, weil sie sich der Union oder der FDP heute politisch näher fühlt.

TAG24: Vielleicht muss man Populist sein, um Wahlen zu gewinnen. Sind Sie eine Populistin?

Sahra Wagenknecht: Wenn Sie unter einem Populisten verstehen, dass man die Wähler belügt, dass man ihnen Lösungen vorgaukelt, die gar keine Lösungen sind, dann verbietet sich das für einen demokratischen Politiker. Wenn Sie unter Populist allerdings verstehen, dass man so argumentiert, dass die Wähler es nachvollziehen können, dass man die Probleme mit klaren Worten benennt und eine falsche Politik scharf kritisiert, dann ist das meines Erachtens genau das, was ein Demokrat tun sollte. Das übliche Politgefasel, das immer vage und unverbindlich bleibt, das können die meisten Leute doch nicht mehr hören.

TAG24: Erdogan, Trump, Orbán - leben wir im Zeitalter des Populismus?

Sahra Wagenknecht: Ich würde Herrn Erdogan nicht einfach als Populisten bezeichnen. Er ist ein islamistischer Despot, der Oppositionelle ins Gefängnis wirft. Bisher müssen Journalisten und Oppositionelle in den USA zum Glück noch nicht fürchten, im Knast zu landen. Ich habe auch keine Sympathie für Donald Trump, aber ich finde diese Gleichsetzung nicht richtig. In der Türkei werden inzwischen Menschen von der Straße weg verhaftet. Da werden Handys kontrolliert, und wenn irgendein Eintrag gegen Erdogan drin ist, wird man mitgenommen. Das sind Zustände einer Diktatur. Trump ist ein unberechenbarer Mann, und das ist für die Welt extrem gefährlich, weil er an der Spitze einer Weltmacht mit riesigem Atomarsenal steht. Zumal er offensichtlich glaubt, dass man Krisenherde wie den in Nordkorea durch martialische Drohungen mit „Feuer und Zorn“ per Twitter lösen kann. Und wenn er dann noch glaubt, er könnte Probleme mit neuen Kriegen lösen, dann ist das hochgefährlich. Deshalb darf sich die deutsche Politik den USA nicht länger unterordnen, sondern muss die eigenen Interessen in den Mittelpunkt stellen.

TAG24: Wie populistisch ist kurz vor der Wahl das Verbot einer Internet-Plattform wie „linksunten“?

Sahra Wagenknecht: Also ich gebe zu, ich kannte die Plattform nicht. Deswegen kann ich sie nicht beurteilen. Meine Meinung ist: Wenn eine Internetseite tatsächlich aktiv zu Gewalt aufruft, Gewalt eventuell sogar organisiert, dann finde ich Verbote richtig. Das gilt ja auch für Seiten aus dem rechten Spektrum.

TAG24: Und wie populistisch ist Europas Abschottungspolitik?

Sahra Wagenknecht: Europa darf sich nicht von Diktatoren wie Erdogan oder libyschen Warlords abhängig machen, sondern muss seine Grenzen selbst kontrollieren. Aber noch wichtiger ist: Wir müssen aufhören, Fluchtursachen zu schaffen. Unsere Handelspolitik macht arme Länder noch ärmer und es ist auch verantwortungslos, Waffen in Kriegsgebiete zu liefern.

TAG24: Jenseits des Polit-Alltags: Wenn Sie mal frei haben und zu Hause im Saarland sind - wie spannen Sie aus?

Sahra Wagenknecht: Das kommt ein bisschen darauf an, wie das Wetter ist. Im Sommer bei schönem Wetter liebe ich lange Radtouren, gern über 100 Kilometer. Im Saarland gibt es sehr schöne Radwege, und zum Glück mag Oskar (Lafontaine - d. Red.) das Radfahren auch. So den ganzen Tag zu fahren, zwischendurch ein Eis zu essen, das ist wirklich Erholung pur für mich.

TAG24: Und wenn das Wetter mal nicht so toll ist?

Sahra Wagenknecht: Im Winter ist es mit dem Fahrrad draußen schwierig. Dafür habe ich zu Hause einen Crosstrainer. Und wenn ich da so anderthalb, zwei Stunden Sport mache, schaue ich spannende Filme dabei. Also in dem Fall nichts wirklich Anspruchsvolles, eher ein guter Krimi, Wallander etwa, einen guten Tatort oder die alten Filme von Edgar Wallace, Hitchcock. Das ist unterhaltsam und hilft beim Sport.

Fotos: Holm Röhner

MediaMarkt: Diesen Sonntag gibt's die Apple AirPods zum mega Preis 3.483 Anzeige
Urlaub in Österreich wird teurer: Ösis erhöhen Preise für Vignetten Top
"Promi Big Brother": Trauriges Liebes-Aus bei Janine und Tobi im großen Finale? Top
Riesiger Abverkauf! In diesem Zelt gibt's Technik so günstig wie nie 5.421 Anzeige
FC Bayern macht bei Lewandowski Nägel mit Köpfen: Nur noch ein Detail fehlt Neu
Festnahme nach Bluttat auf offener Straße: War der Todesschütze ein islamistischer Gefährder? Neu
Cottbuser Autohaus verkauft Neuwagen mit bis zu 40% Rabatt Anzeige
Geht noch weniger? Playboy-Model trägt den wohl kleinsten Bikini der Welt Neu
Einjähriges Kind stürzt vom Balkon in die Tiefe Neu
Ende August dreht sich in diesem Gebäude alles um Rum! Anzeige
Hunderte Polizisten im Einsatz: Terroristen kapern Nordsee-Schiff Neu
Frisches Grün für Astronauten! Weltraum-Gewächshaus nimmt Formen an Neu
Pornostar Mia Khalifa gibt verstörendes Interview: So kam es wirklich zur Pornoszene mit Hijab Neu
Hier bekommt Ihr jetzt Marken-Klamotten viel günstiger! 10.459 Anzeige
Über 1000 Delikte in NRW-Freibädern: Minister nennt Vornamen Neu
Mit Python in Stadt spazieren gegangen: Die Erklärung der Besitzer macht stutzig 611
Suffunfall: Vater bringt abgehauenen Sohn zurück zur Unfallstelle 1.280
Das große Krabbeln! Mann lebt mit 60 Kakerlaken zusammen 348
Rüstet FC Bayern nochmal auf? Transfer von 40-Millionen-Mann offenbar perfekt 1.685
Frau bekommt Restaurant-Rechnung von Fremdem und ist total geschockt, was er getan hat 5.971
Katzenbaby auf A3 aus fahrendem Auto geworfen? Ein Passant wird zum Helden 1.535
Vor Landtagswahlen: FDP sorgt für diesen Wahlplakat-Lacher 969
Baby "Joris" tot in Plastiktüte gefunden: "Aktenzeichen XY" soll für neue Erkenntnisse sorgen 3.511
Brutaler Angriff in Connewitz: Opfer ist Musiker von Hooligan-Band "Kategorie C" 14.500 Update
Cheyenne Ochsenknecht freut sich auf diese Änderung bei Instagram 619
Sextäter weiter auf der Flucht! Hier wurde er zuletzt gesehen 1.603
Parkender Porsche wird von Linienbus gerammt: zwei Verletzte 143
Mit abgetrenntem Kopf posiert: Syrer wegen Kriegsverbrechen angeklagt 809
Er hat es wieder getan! Junge (8) rast über Autobahn, diesmal endet es im Unfall 5.974
17-Jähriger nimmt Ecstasy und stirbt! Extrem dosierte Todes-Pille im Umlauf 1.845
DSDS vor dem Aus? Jetzt holt Dieter Bohlen zum Rundschlag aus 1.965
Nach Horrorfund: Jetzt steht fest, wem der skelettierte Schädel gehörte! 389
22 Verletzte bei Unfall mit Fahrerflucht auf der A1! 1.845
Kinderpornos im Internet-Café: Polizei nimmt 49-Jährigen fest! 708
Fahrradfahrer erschießt Mann in Berlin! 6.051
Schwesta Ewa feiert: Shop hält ihre Rotlicht-Beichte für Familienratgeber 815
Bluttat in Schwetzingen: Frau gibt zu, ihren Ehemann erschlagen zu haben 209
Flugzeug brennt kurz nach Startversuch komplett aus 1.432
Mit viel Getöse: Mexikanische Marine ankert in Hamburg 382
Union-Chef Zingler will Fans nicht verbieten, AfD zu wählen 1.383
Oma will Wespen vertreiben, plötzlich brennt die ganze Wohnung 1.034
Nachdem Liam die Scheidung einreichte: Jetzt teilt Miley Cyrus aus! 1.842
Während der Fahrt: Was macht diese nackte Frau auf dem Ferrari? 3.663
Discounter statt Daimler: Das macht Ex-Benz-Chef Dieter Zetsche jetzt 1.703
Erstaunliche Verwandlung: So sieht DSDS-Paradiesvogel Benny nicht mehr aus 7.607
Flughafen BER: CDU-Chef spricht schon von Baustopp und Abriss 10.939
Sanches will weg vom FC Bayern: Wird sein Wechsel nach Frankreich nun perfekt? 328
Weltmeister soll sich "neue Herausforderung" suchen: Arsenal-Trainer sortiert Mustafi aus! 408
Popo-Parade: Sara Kulka macht Handball-Mannschaft nackig 5.545
Oberbürgermeisterin bei Unfall verunglückt, Ehemann lebensbedrohlich verletzt 4.156 Update