Darum streicht Bibi komplette Video-Einnahmen von anderem YouTuber ein

Diese E-Mail erreichte ConCrafter vor Weihnachten.
Diese E-Mail erreichte ConCrafter vor Weihnachten.

Bielefeld/Köln - Zoff unter YouTubern ist kein neues Phänomen. Immer wieder kommt es vor, dass dem einen nicht gefällt, was der andere macht.

Das scheint aktuell auch bei Bianca Heinicke, besser bekannt als BibisBeautyPalace, und Luca alias ConCrafter der Fall zu sein.

Nachdem der auf die ersten Videos von verschiedenen YouTubern reagierte, erhob Bibi, deren Video er ebenfalls anschaute, nämlich Ansprüche. Luca bekam von YouTube eine E-Mail mit unschönem Inhalt. "Ich habe einen Claim (Forderung, Anspruch; Anmerkung der Redaktion) bekommen!", berichtet er ungläubig in einem Video.

In der Mail stand unter anderem: "Der Urheberrechtsinhaber erhält entweder Einnahmen aus Werbeanzeigen in deinen Videos oder statistische Daten rund um die Aufrufzahlen für deine Videos."

Was bedeutet das genau? "Bibi bekommt jetzt alle Einnahmen von meinem Video", sagt Luca und applaudiert der YouTube-Kollegin dabei ironisch. Die Richtlinien von YouTube sind klar, das weiß auch der 21-Jährige:

"Wenn ein YouTuber Content anderer Künstler in seinem Video zeigt und die Künstler sind damit nicht einverstanden, können sie entweder sagen 'Ey, das Video soll offline geschaltet werden' [...] oder die Künstler bekommen einfach die kompletten Werbeeinnahmen, die mit diesem Video generiert werden."

Luca alias ConCrafter regt sich über das Vorgehen von Bianca Heinicke auf.
Luca alias ConCrafter regt sich über das Vorgehen von Bianca Heinicke auf.

Zum ersten Mal passiert Luca das nicht. Bereits in der Vergangenheit kam es immer wieder mal vor, dass beispielsweise auch Unternehmen Ansprüche auf seine Einnahmen erhoben. "Das sehe ich auch komplett ein, weil mein ganzes Video von dieser Sache handelt."

Im Fall von Bibi sei das allerdings anders. Und das regt ihn besonders auf. Denn das rund zehnminütige Video widmete sich gerade einmal 52 Sekunden der bekannten Beauty-YouTuberin.

Auf Twitter machte Luca die Sache öffentlich, indem er einen Screenshot der YouTube-Mail mit dem Kommentar "Du bist noch schlimmer, als ich dachte!!1" postete. "Ich denke, dass man spätestens an dem '!!1' erkennen konnte, dass das Ganze echt ironisch gemeint war."

Dass ihn tatsächlich nicht interessiert, ob Bibi nun seine Werbeeinnahmen einstreicht, wollte er nochmals mit einem ironischen Kommentar unter seinem Ursprungs-Video zeigen: "Klickt NICHT auf die Werbung, Freunde! ? Bibi hat Anspruch auf die Werbeinnahmen dieses Videos erhoben, obwohl sie nur 60 Sekunden zu sehen wahr... Naja, daher verdiene ich jetzt an diesem Video keinen Cent. Ich heule. ??????????"

Bibi meldete sich schließlich ebenfalls auf Twitter zu Wort: "Das ganze nennt sich Content ID & ist ein automatischer Prozess. Mir wurde dieses Programm von YT zur Verfügung gestellt, um meinen Content zu schützen. Wieso sollte ich es nicht nutzen? Nichts wurde hier von mir manuell geclaimt, bilde dir bitte nicht zu viel ein ?"

Während Luca noch einigermaßen Verständnis dafür hat, dass die 24-Jährige ihre Video-Inhalte schützen will, kann er nicht verstehen, warum ausgerechnet sie Ansprüche erhebt. "Ich habe 52 Sekunden auf Dein Video reagiert. Das sind unter zehn Prozent des gesamten Videos."

Auf gofundme kann man mittlerweile für Bibi spenden.
Auf gofundme kann man mittlerweile für Bibi spenden.

Anderen YouTubern wie Julien Bam oder Paluten widmete er mehr Aufmerksamkeit. Von denen beschwerte sich allerdings niemand. "Natürlich, wenn Du meinst, das ist ein automatisierter Prozess, dann kannst Du da natürlich nichts für. Dann tut es mir an dieser Stelle leid, dass ich Dich da angegangen bin. ABER man hätte das wenigstens zurückziehen können."

Auf einen ähnlichen Kommentar reagierte Bibi via Twitter: "Hätte ich sogar getan, wenn man mich nett drum gebeten hätte, aber ich habe noch eine bessere Idee: Man könnte doch einfach Videos produzieren, die nicht meinen Content beinhalten ?"

Insbesondere für den letzten Teil hat Luca kein Verständnis. "Ich habe Dich überhaupt nicht beleidigt. Bibi, versteh doch bitte: Mein Content besteht teilweise einfach daraus, dass ich auf Videos von YouTubern reagiere oder mich allgemein mit der YouTube-Szene beschäftige. Und mein Humor ist halt so ein bisschen ironisch und sarkastisch gemeint."

Trotzdem sieht er ein, dass er vor dem Veröffentlichen der YouTube-Mail mit der 24-Jährigen hätte reden können. Weil er sich nicht sicher ist, ob Bibi das Geld tatsächlich so dringend benötigt, hat er zum Ende des Videos sogar noch eine Überraschung für sie.

"Ich habe eine Spenden-Kampagne für Dich erstellt!" Auf gofundme findet man tatsächlich die Seite unter dem Titel "Spenden an BibisBeautyPalace". Und Bibi darf sich freuen: Bisher haben für sie bereits drei Menschen je fünf Euro gespendet.

Jetzt liegt es an der 24-Jährigen: "Du kannst Dir entweder das Geld auszahlen lassen ODER weil Weihnachten ist, könntest Du das Geld eventuell spenden."


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0