Mit nur 25 Jahren: Olympia-Eiskunstläufer stirbt nach Messerattacke! Top Holt Real Madrid den besten Torwart der WM, wer ersetzt CR7? Top Streit eskaliert: Männer gehen mit Beil, Messer und Eisenstange aufeinander los Top Versicherung stuft Rallye-Legende Heidi Hetzer (81) als Fahranfängerin ein Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 55.398 Anzeige
593

Kein Fußballer oder Model! Das macht dieser Hottie wirklich beruflich

Bielefeld: Bankkaufleute müssen Komplexes gut erklären, Ausbildung wird immer beliebter

Keine Angst vor Zahlen - und vor Menschen: Das ist die wichtigste Voraussetzung für die Ausbildung zum Bankkaufmann oder zur Bankkauffrau.

Bielefeld - Mit "Wall Street" fing alles an. Filme wie der Klassiker von 1987 hätten sein Interesse an der Finanzwelt geweckt, erzählt Florian Schürmann, der nur in der Freizeit auf dem Fußballplatz steht.

Seit Januar 2018 ist Florian Schürmann kein Azubi mehr, sonden regulärerer Bankkaufmann bei der Sparkasse Bielefeld.
Seit Januar 2018 ist Florian Schürmann kein Azubi mehr, sonden regulärerer Bankkaufmann bei der Sparkasse Bielefeld.

Und alles, was mit Zahlen und Geld zu tun hat, habe ihn ohnehin schon früh interessiert. Da lag die Ausbildung zum Bankkaufmann nahe. Die absolvierte der 21-Jährige aber nicht in New York, sondern bei der Sparkasse Bielefeld.

Die Ausbildung hat er inzwischen beendet, seit Januar ist er Jungangestellter bei der Sparkasse. Und auch in die Wertpapierabteilung durfte er schon hineinschnuppern. "Aber zum alltäglichen Bankgeschäft gehört viel mehr dazu", sagt er.

Von der Eröffnung eines Girokontos über Privat­ und Firmenkredite, Bausparverträge und Lebensversicherungen bis hin zu Kapitalanlagen müssen Kundenberater einen Überblick haben und schwierige Themen einfach erklären können.

"Wichtig ist Kontaktfreudigkeit und eine offene und kommunikative Art", sagt Schürmann, der nun für 950 Kunden einer Filiale zuständig ist. "Man muss keine Eins in Mathe haben, aber ein gewisses Gespür für Zahlen."

Ex-Azubi Florian Schürmann (rechts) mit Ausbildungsleiter Stephan Glatthor.
Ex-Azubi Florian Schürmann (rechts) mit Ausbildungsleiter Stephan Glatthor.

Neugier und Selbstständigkeit sind für Stephan Glatthor, Ausbildungsleiter bei der Sparkasse Bielefeld, wichtige Voraussetzungen. "Wir wünschen uns, dass die Auszubildenden ein großes Maß an Lernbereitschaft mitbringen."

Die Ausbildung ist beliebt: Bei der Sparkasse Bielefeld kommen pro Jahr etwa 300 Interessenten auf 25 Plätze. Sie bewerben sich zuerst online, dann folgen persönliche Gespräche. Gute Vorbereitung und Motivation seien dabei wichtig, sagt Glatthor. Trotz der hohen Bewerberzahlen werde es aber schwieriger, qualifizierten Nachwuchs zu finden. "Es ist kein Selbstläufer mehr."

Während 1997 rund 18.000 neue Ausbildungsverträge für angehende Bankkaufleute abgeschlossen wurden, waren es 2016 nur noch knapp 9300. Insgesamt sinke die Zahl der Stellen im Bankenwesen und damit auch die der Ausbildungsplätze, erklärt Gabriele Jordanski vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

Sie vermutet mehrere Gründe dahinter – unter anderem das anhaltende Niedrigzinsniveau, das zu geringeren Einnahmen führe. Die zunehmende Digitalisierung, die Zentralisierung von Tätigkeiten und die Fusion von Banken seien weitere Faktoren, so die Expertin.

In seiner Freizeit geht der Bankkaufmann gerne eine Runde kicken.
In seiner Freizeit geht der Bankkaufmann gerne eine Runde kicken.

"Wenn man gut ist und sich spezialisieren will, kann man in der Branche immer noch gut landen", sagt Oliver Popp, Pressesprecher der DBV – Gewerkschaft der Finanzdienstleister. "Die Banken müssen sich verjüngen."

Besonders gute Chancen hätten junge Leute mit Englischkenntnissen und Interesse für Technik. Denn natürlich ist die Digitalisierung auch für die Finanzbranche ein wichtiges Thema.

Bei privaten Banken verdienen Auszubildende nach Angaben von Popp zwischen 980 und 1100 Euro, bei Genossenschaftsbanken liege das Gehalt etwas höher. Das Einstiegsgehalt für Bankkaufleute liege bei um die 2500 Euro. Bei der Sparkasse Bielefeld bekommen Azubis im Schnitt 1050 Euro, Jungangestellte wie Florian Schürmann knapp 2400 Euro.

Der Ex-Azubi darf dank seines sehr guten Abschlusses inzwischen an einem hausinternen Assessment-Center teilnehmen, um die eigenen Stärken für die Zukunft zu finden. So könnte er sich beispielsweise Richtung Controlling oder Management orientieren.

Auch ein Studium oder eine Weiterbildung zum Sparkassenfachwirt und zum Sparkassenbetriebswirt kommen infrage. Erst einmal will er jedoch noch mehr Erfahrungen in der Filiale sammeln.

Fotos: Facebook/Florian Schürmann, DPA

Geht jetzt alles ganz schnell? Rebic-Berater verhandelt mit dem FCB Neu Wenn Ihr diesen Mann seht, ruft sofort die Polizei! Neu
Riesige Rauchsäule über Studentenwohnheim Neu Einigung: Champions League auch zukünftig in Sky-Kneipen zu sehen Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 2.287 Anzeige Auto kommt total kaputt aus der Waschstraße: Wer zahlt? Neu Grauenvoll: Nacktbader soll Frau verprügelt, gewürgt und vergewaltigt haben Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 10.690 Anzeige Mann meldet Polizei einen Toten in seiner Wohnung, dann klicken bei ihm die Handschellen Neu Heidi Klum und Tom Kaulitz: Bizarre Sex-Beichte! Neu Landesverbands-Präsidenten sprechen Löw und Bierhoff ihr Vertrauen aus Neu
Freiheitsberaubung und Betrug: Razzia bei Asylheim-Sicherheitsdienst Neu Mann will Gabelstapler stoppen, das kommt ihn teuer zu stehen Neu Pharmaskandal erschüttert Politik: Gestohlene und gefälschte Krebsmedikamente verkauft Neu Lastwagen bleibt in Unterführung stecken Neu Mutter schneidet sich beim Rasieren, Monate später verliert sie ihr Bein 3.272 Facebook löscht Holocaust-Leugner nicht: Außenminister Maas kritisiert Zuckerberg 264 Sieben Kilo drauf: Schwangerschafts-Frust bei BTN-Star Josephine Welsch? 780 Nach Trennung von schwangeren Denisé: Ist Pascal etwa schon wieder vergeben? 751 Pilotprojekt in Bayern: Aidstest von Zuhause aus 175 Polens Regierung treibt ihren Einfluss auf die Gerichte voran 229 Spendet Kroatien wirklich WM-Prämien in Höhe von rund 24 Millionen Euro? 1.695 Familien wussten von nichts! Bestatter soll Leichen zum Üben ausgeliehen haben 983 Betrunkener Freizeit-Kapitän fährt mit Sportboot auf Radweg 2.072 Tierischer Einsatz: Polizei rettet Giraffe aus Großstadt-Dschungel 828 Unglaublich: Feuerwehrauto setzt Feuerwehrhaus in Brand 1.534 Haben zwei Dutzend Verdächtige im Netz Kinderpornos getauscht? 541 Urlauber fliehen vor Unwettern in der Hohen Tatra 2.132 Er wollte seinen Sohn retten: Familienvater auf Mallorca ertrunken 2.708 Tuchel darf entscheiden: Wechselt Neymar zu Real Madrid? 1.482 Mann wird zum Millionär, weil ihn eine Fremde an der Kasse vorlässt 4.193 Aus CSU wird CDU: Demonstranten überkleben Partei-Logo 649 Nachbar aus Ekel erschlagen und zerstückelt 2.355 Erfundener Terror-Anschlag: Tausende Euro Geldstrafe nach Internet-Text 604 Hase sorgt bei Reitturnier für Aufregung 1.802 Verseucht! 2000 Haushalte haben kein sauberes Trinkwasser 186 Bei Rap-Konzert in Jugendeinrichtung: Hitlergruß und "Sieg Heil"-Rufe 1.688 SEK findet totes Mädchen (7) in Düsseldorfer Wohnung 6.820 Update Richtige Blumensprache: Was die Bachelorette mit roten Rosen falsch macht 1.129 Vorm Reichstag: Dafür wollen Berliner 77 Tage lang jeden Abend demonstrieren 1.088 Irre! 52-Jährige gibt Auto in Werkstatt und findet es nicht mehr wieder 3.419 VfB: Weltmeister vor dem Absprung zu den Bayern, kommt ein anderer? 2.814 Verdächtig ruhig: Ist das Baby von Sila Sahin etwa schon unterwegs? 1.202 "Kleinkarierte Menschen": Schrauben-Milliardär Würth warnt vor Rechtsruck 1.906 Datet GNTM-Gerda jetzt einen heißen Franzosen? 690 Lotto-Millionär hat sich gemeldet: Glückspilz sackt 45 Millionen ein 2.455 Melina Sophie wusste schon im Kindergarten, dass sie lesbisch ist 2.245 Polizisten angegriffen: Ein nackter Mann rastet völlig aus 2.024 Mutter nach Brand weiterhin in Lebensgefahr: Was passiert mit den Kindern? 563 Kellner kann nicht fassen, was ihm ein Gast auf den Bon geschrieben hat 13.890