Große Trauer: Bloggerin Mia de Vries (†29) ist tot

Koblenz - Mia de Vries ist tot! Die Bloggerin aus Dernbach (Rheinland-Pfalz) bekam vor rund drei Jahren kurz vor dem ersten Geburtstag ihres Sohnes die Diagnose Brustkrebs – und berichtete im Internet über ihr Leben mit der unheilbaren Krankheit. Nun verlor die junge Mutter den unerbittlichen Kampf, ihr Herz hörte auf zu schlagen. Sie erlag nun mit nur 29 Jahren ihrem Krebsleiden.

Mia de Vries (m) mit ihrem Sohn Levi (l) und ihrem Ehemann Michel.
Mia de Vries (m) mit ihrem Sohn Levi (l) und ihrem Ehemann Michel.  © Screenshot(/Instagram/oneandahalvfriesl

"Liebe Lieblingsfremde hier im Netz, liebe bekannte und unbekannte Herzmenschen, heute Nacht, etwa 0.33 Uhr, ist unsere Mama, Tochter, Ehefrau und beste Freundin friedlich eingeschlafen", schrieb ihr Ehemann Michel am Sonntagnachmittag in einem bewegendem Posting auf Instagram. Dem Beitrag fügte er eine gemeinsame Schwarz-Weiß-Aufnahme hinzu.

Und weiter fuhr der Hinterbliebene fort: "Eine getrocknete Träne haben wir an ihrem rechten Auge gesehen. Sie wollte uns alle die sie unendlich lieben niemals verlassen und dafür hat sie gekämpft bis zur letzten Sekunde."

Noch am Freitag hatte Mias Ehemann davon berichtet, wie ihr gemeinsamer Sohn Abschied von seiner Mama nahm: "Sie hat ihn spüren können, spüren müssen, denn er hat sie ungefähr hundertmal geküsst."

Am 26. Mai 2017 hatte die Bloggerin, die vor ihrem Mutter-Glück zwei Totgeburten erlitten hatte, auf ihrem Instagram-Profil die Schock-Diagnose verkündet: "Der Krebs hat schon gestreut. Ich bin krank, sehr krank. Sie sprechen von Stadium 4. Endstadium. Ende." Die Ärzte gaben ihr damals noch 13 Monate.

Dennoch hoffte die 29-Jährige, noch die Einschulung ihres Sohnes zu erleben - ein Traum, der sich nicht erfüllen sollte.

Mia de Vries ist an Brustkrebs gestorben

Mia de Vries, Preisträgerin, kommt zur Abendgala "Helden des Alltags" der Programmzeitschrift "auf einen Blick".
Mia de Vries, Preisträgerin, kommt zur Abendgala "Helden des Alltags" der Programmzeitschrift "auf einen Blick".  © Georg Wendt/dpa

Stets hielt Mia ihre 187.000 Abonnenten auf Instagram über ihren Gesundheitszustand auf dem Laufenden, nutzte die Foto- und Videoplattform wie ein Tagebuch. Ihre Netz-Gemeinschaft begleitete "Vriesl" auf ihrer Reise, die von unzähligen Chemotherapien geprägt war. Doch Ende Januar wurde es still auf ihrem Profil. "Denkt dran: Das Leben ist keine Generalprobe! Achtet auf euch und verbreitet Liebe!", verabschiedete sie sich mit einem emotionalen Posting offiziell aus dem sozialen Netzwerk.

Vor ein paar Tagen wurde die todkranke Instagrammerin dann auf die Palliativstation verlegt. Angst vor dem Tod hatte die kämpferische Löwenmama aus dem Westerwald aber nicht – auch wenn sie unter Krampfanfällen und Metastasen im Gehirn litt. Seit 2019 galt sie als unheilbar.

"Sie spricht nur noch ganz wenig, sie öffnet die Augen selten. Sie kann keine Nahrung mehr zu sich nehmen, weil die Speiseröhre durch eine nicht zu stoppende Pilzbildung verengt ist", beschrieb ihr Mann die aktuelle Situation und den körperlichen Abbau seiner Ehefrau der Community, die von den traurigen Nachricht nun überwältigt ist und mit den Tränen kämpft.

Mia de Vries hinterlässt ihren Ehemann Michel und ihren vierjährigen Sohn Levi. Bis zu seinem 21. Geburtstag wird ihr kleiner Prinz jedes Jahr von seiner Mama eine Karte erhalten, die sie vorgeschrieben hat.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0