Mann soll Frau nach brutaler Vergewaltigung zu Sex mit Hund gezwungen haben

Die Frau behauptet zu Sex mit dem Hund gezwungen worden zu sein (Symbolbild).
Die Frau behauptet zu Sex mit dem Hund gezwungen worden zu sein (Symbolbild).  ©  Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Bronkhorstspruit (Südafrika) - Ein schreckliches Verbrechen soll sich vor Kurzem in Südafrika zugetragen haben. Nachdem ein 41-jähriger Mann seine Hausangestellte (45) stundenlang brutal vergewaltigt hat, zwang er sie im Anschluss dazu, sexuelle Praktiken an seinem Hund vorzunehmen!

Das behauptet zumindest sein Opfer, wie der Polizeisprecher Mavela Masondo bestätigte. Laut Masondo gibt die Frau an, dass sie von dem Mann in ein Zimmer gezerrt und dort stundenlang vergewaltigt wurde.

"Es wird weiter behauptet, dass der Verdächtige dann das Opfer gezwungen hat, sexuelle Handlungen an seinem Hund durchzuführen. Die Polizei wurde wegen dieser grausamen Tat alarmiert und reagierte schnell, um den Täter zu verhaften", so der Polizeisprecher.

In einer Erklärung versicherte der Provinzkommissar der Polizei in Gauteng, Generalleutnant Deliwe de Lange, dem Ankläger und ihrer Familie: "dass die Polizei dafür sorgt, dass der Verdächtige vor Gericht gestellt wird. Und falls er für schuldig befunden wird, für seine barbarischen Handlungen teuer bezahlen muss."

"Die Angelegenheit wurde auf den 5. Februar verschoben, um weitere Ermittlungen durchzuführen", sagte die Staatsanwältin Phindi Louw.

Bis dahin sitzt der Mann in Untersuchungshaft, da er seine Kaution nicht zahlen will, berichtet die südafrikanische Nachrichtenseite "timeslive".

Titelfoto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0