Streit eskaliert: Nachbarin wütet am Gartenzaun und wirft Steine

Ingrid W. (56) am Donnerstag mit einem blauen Auge davon.
Ingrid W. (56) am Donnerstag mit einem blauen Auge davon.  © Harry Härtel/Haertelpress

Burgstädt - Wenn Streit unter Nachbarn eskaliert, fallen oft alle Hemmungen. Ingrid W. (56) landete wegen solcher Attacken am Donnerstag vor Gericht - am Ende siegte aber die Harmonie.

Sommerzeit, Hausfrau Ingrid W., die mittlerweile im Rollstuhl sitzt, war im Garten und wollte mittags ihre Ruhe. Im Nachbargrundstück arbeitete aber Johannes G. (30) fast täglich mit einen Winkelschleifer. Immer wieder gab es deswegen Zoff.

Dann die Eskalation: Die rabiate Frau warf laut Anklage mehrere faustdicke Steine über ihre Hecke, traf den Nachbarn an der Brust und am Bein. Außerdem zersplitterte das Fenster eines Bungalows.

Beleidigungen gab es auch noch hinterher: "Du dummer Mensch mit kleinem Schwanz!",schimpfte die genervte Frau, ihre Nachbarn seien "asoziale Wildschweine". Die Beschimpfungen gab die Frau zu, die Steinwürfe stritt sie ab.

Anzeige. Das Amtsgericht Döbeln verknackte die resolute Dame zu 1200 Euro Geldstrafe. Am Mittwoch die Berufung im Landgericht Chemnitz. Und Richter Markus Zimmermann (57) stiftete Frieden am Gartenzaun - auf seinen Vorschlag hin entschuldigte sich die Frau bei ihrem Nachbarn.

Noch im Verhandlungssaal gab es 35 Euro für die kaputte Scheibe bar als Schadensersatz - Richter Zimmermann stellte das Verfahren ein, die Frau ist somit nicht vorbestraft.

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0