Ausbau-Pläne: Bleibt IKEA im Neefepark?

IKEA-Chemnitz-Chef Leopold Steber (40) vor einer Koje , welche auf 55 m² den Grundriss einer Plattenwohnung in Chemnitz ( zu DDR-Zeiten WBS 70 ) zeigt.
IKEA-Chemnitz-Chef Leopold Steber (40) vor einer Koje , welche auf 55 m² den Grundriss einer Plattenwohnung in Chemnitz ( zu DDR-Zeiten WBS 70 ) zeigt.  © Klaus Jedlicka

Chemnitz - Ende Juli sckockte Ikea die Chemnitzer: Das Unternehmen überlege, sich vom Areal im Neefepark langfristig zurückzuziehen. Der Grund: Expansionswünsche. Das bisherige Areal sei zu klein geworden für das Angebot. Nun wird nach einer Alternative gesucht. Bleibt Ikea im Neefepark und zieht das beliebte Einrichtungshaus um oder gar weg aus Chemnitz?

"Nach interner Beratung steht jetzt fest, dass wir definitiv hier im Neefepark bleiben", sagt Leopold Steber (40), Chef im Ikea Chemnitz, bei der Vorstellung der neuen Einrichtungstrends und des Katalogs für 2017/2018. "Wir haben hier in der letzten Zeit viel Geld investiert. Neue Fußböden, neue Technik, das Kundenrestaurant wurde komplett umgestaltet, da suchen wir jetzt keinen neuen Standort, sondern überlegen, wie wir den jetzigen ausbauen können."

Das passiere aber langfristig. Ob ein Erweiterungsbau geplant werde, ob man beabsichtigt, auf das bisherige Gebäude weitere Stockwerke aufzusetzen oder vielleicht noch eine andere Möglichkeit in Betrachtung gezogen wird, stehe noch nicht fest. "Die verschiedenen Varianten müssen nun erstmal geprüft werden", so Steber.

Aktuell stehen erstmal die neuen Trends im Vordergrund. Die Farbe "Gold" soll in dieser Saison ein Musthave sein, außerdem soll es im Ikea Chemnitz jetzt Themenwelten geben für Pflanzenfreunde, Buchinteressierte oder Festivalgänger geben.

Derweil warten die rund 6.300 Quadratmeter Fläche des ehemaligen Toom-Marktes im Neefepark darauf, umgebaut zu werden. Hier soll ein Globus einziehen. "Noch warten wir aber auf die Baugenehmigung", sagt Manfred Haendly (57), Centermanager im Neefepark. "Wir sitzen alle auf heißen Kohlen."

Baubeginn soll aber noch in diesem Jahr sein. "Die Eröffnung dann 2018." Der Bauantrag liegt dem Rathaus seit Anfang Mai vor.

IKEA bleibt vor allem auch wegen der guten Verkehrsanbindung im Neefepark.
IKEA bleibt vor allem auch wegen der guten Verkehrsanbindung im Neefepark.  © Klaus Jedlicka

Titelfoto: Klaus Jedlicka


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0