Ohne Netz kein Fahrschein: Wenn das Handy-Ticket zum Ärgernis wird

Chemnitz - Hightech-Ticket mit Hindernissen: Bus und Straßenbahn per Smartphone zahlen, geht mit dem VMS-Handy-Ticket. Doch der virtuelle Fahrschein hat seine Tücken.

Stadträtin Katrin Pritscha (43, Linke) fordert W-LAN an den Haltestellen.
Stadträtin Katrin Pritscha (43, Linke) fordert W-LAN an den Haltestellen.  © Sven Gleisberg

Bargeldloses Zahlen ist eigentlich eine feine Sache. "Auch meine Tochter nutzt das Handyticket des VMS", sagt Stadträtin Katrin Pritscha (43, Linke). "Ich habe ihr 50 Euro Guthaben als Fahrscheingeld aufgeladen. Doch als der Bus kam und sie zahlen wollte, hatte sie kein Netz!"

Ein Einzelfahrschein für die Kurzstrecke ist eine Stunde gültig. "Um den Nachweis zu haben, wie lange das Ticket zählt, braucht man beim Buchen eine Internetverbindung", bestätigt VMS-Sprecherin Jeanette Kiesinger (33). Ohne mobiles Datenvolumen also kein Fahrschein. Und genau hier droht die Schwarzfahrer-Falle.

"Da wir zu Hause WLAN haben, hat meine Tochter kein Datenvolumen auf dem Smartphone", sagt Katrin Pritscha. Der Ausweg wäre ein funktionierendes WLAN an allen Haltestellen.

Doch leider: "Gegenwärtig ist nicht vorgesehen, Bus- oder Bahnhaltestellen mit frei zugänglichem WLAN auszustatten", antwortet Baubürgermeister Michael Stötzer (45, Grüne) auf eine Ratsanfrage. Für mobiles Internet müsse jeder selber sorgen, so auch der VMS.

Abhilfe ist nur teilweise in Sicht. Die neuen Skoda-Trams sind mit WLAN ausgestattet. Die erste Tschechen-Straßenbahn soll Anfang 2019 durch Chemnitz rollen. "Diese Fahrzeuge werden nicht die einzigen bleiben, die mit mobilem Internetzugang ausgerüstet sein werden", so CVAG-Sprecher Stefan Tschök (61).

Wann aber das kommunale Verkehrsunternehmen endlich in der digitalen Welt ankommt, ist noch offen.

Die Anzeige im Handy-Display zeigt es an: Hier gibts kein Internet.
Die Anzeige im Handy-Display zeigt es an: Hier gibts kein Internet.  © Sven Gleisberg
Wenn die neuen Bahnen aus Tschechien anrollen, soll es zumindest in den Waggons W-Lan geben.
Wenn die neuen Bahnen aus Tschechien anrollen, soll es zumindest in den Waggons W-Lan geben.  © Uwe Meinhold
VMS-Sprecherin Jeanette Kiesinger (33) verweist auf die Pflichten der Fahrgäste, für ein gültiges Ticket zu sorgen.
VMS-Sprecherin Jeanette Kiesinger (33) verweist auf die Pflichten der Fahrgäste, für ein gültiges Ticket zu sorgen.  © Klaus Jedlicka
Bereits 2012 wurden die ersten Bahnen mit freiem W-LAN in Chemnitz getestet. Sieben Jahre später könnte es soweit sein.
Bereits 2012 wurden die ersten Bahnen mit freiem W-LAN in Chemnitz getestet. Sieben Jahre später könnte es soweit sein.  © dpa/Hendrik Schmidt

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0