Fliegerbombe in Dresden +++ Explosion droht +++ Schutzwall wird gebaut Neu Live Akt des Bösen: Frau übergießt Freund im Schlaf mit Schwefelsäure Neu Hier gibt's sechs Tipps für einen erfolgreichen Fliesenkauf! 3.262 Anzeige WhatsApp-Schock: Diese krasse Änderung betrifft so gut wie jeden Neu
60.518

Linker Club spricht Klartext über Probleme mit Flüchtlingen 

Der Leipziger Club "Conne Island" engagiert sich seit Monaten für die Integration von Flüchtlingen und hat dabei mit massiven Problemen zu kämpfen.

Von Uwe Schneider

Das Conne Island in Leipzig Connewitz.
Das Conne Island in Leipzig Connewitz.

Leipzig - Am vergangenen Wochenende musste die Polizei mal wieder im "Conne Island" in Connewitz anrücken. Dort hätte es eine Auseinandersetzung zwischen Gästen und Security gegeben. 

Als die Beamten eintrafen, hielten sich vor dem Club ein Libyer und ein Marokkaner auf. "Einer der beiden war stark aggressiv und beschimpfte das Einlasspersonal als rassistisch", erklärte ein Polizeisprecher. Der Grund dafür war unklar. Offenbar durften sie aber nicht in den Club hinein.

Nach und nach meldeten sich fünf Gäste bei den Polizisten, die angetanzt und bestohlen worden waren. Dabei verschwanden unter anderem ein Rucksack und ein Handy. Die Polizei ermittelt jetzt gegen die beiden Nordafrikaner. 

In dem linksalternativen Club war dieser Vorfall aus der Polizeimeldung kein Einzelfall. Seit Monaten haben sie massive Probleme mit Flüchtlingen und Ausländern, die sich auf den Partys und Veranstaltungen nicht zu benehmen wissen.

Auf der Internetseite des Clubs wurde die Stellungnahme veröffentlicht. 
Auf der Internetseite des Clubs wurde die Stellungnahme veröffentlicht. 

Deshalb gingen die Verantwortlichen jetzt an die Öffentlichkeit, um darauf aufmerksam zu machen, dass die Probleme mit der Integration von Flüchtlingen vielschichtiger sind, als von vielen Linken angenommen und "dass mit dem Tragen eines „Refugees Welcome“-Beutels eben nicht automatisch alle Probleme und Konflikte gelöst sind."

Nach Beginn der Flüchtlingskrise wurden von dem Club Initiativen ins Leben gerufen, um den Geflüchteten bei der Ankunft in Deutschland behilflich zu sein. Die Flüchtlinge bekamen für 50 Cent Einlass zu den Veranstaltungen, es wurden Deutschkurse und andere Hilfen angeboten. 

Doch nach und nach stellte sich Ernüchterung ein: "Gemeinsam zu feiern und im Zuge dessen wie von selbst eine Integration junger Geflüchteter im Conne Island zu erreichen, stellte sich als recht naiver Plan heraus."

Bei Partys kommt es immer wieder zu Übergriffen und Diebstählen (Symbolbild).
Bei Partys kommt es immer wieder zu Übergriffen und Diebstählen (Symbolbild).

Zum Ärger der Veranstalter kam es immer wieder zu Zwischenfällen, bei denen Frauen sexuell belästigt oder angegriffen wurden. Für einen Club wie das "Conne Island" ist dies besonders untragbar, weil er seit Jahren gegen Sexismus in jeder Form kämpft und dies auch zur erklärten Einlasspolitik gehört.

"Die stark autoritär und patriarchal geprägte Sozialisation in einigen Herkunftsländern Geflüchteter und die Freizügigkeit der westlichen (Feier-)Kultur bilden auch bei uns mitunter eine explosive Mischung. Sexistische Anmachen und körperliche Übergriffe sind in diesem Zusammenhang im Conne Island und in anderen Clubs vermehrt aufgetreten – auch mit der Konsequenz, dass weibliche Gäste auf Besuche verzichten, um Übergriffen und Auseinandersetzungen aus dem Weg zu gehen."

Mit ihrem Schreiben distanzieren sich die Verantwortlichen aber deutlich von rechter Rassismus-Propaganda. Die Probleme mit einigen Flüchtlingen müssten aber dennoch deutlich angesprochen werden. Vor allem wenn es darum geht, die Grundsätze des Clubs zu bewahren:

"Fakt ist und bleibt, dass sexistische Übergriffe, mackerhaftes Auftreten, antisemitisches, rassistisches und anderweitig diskriminierendes Verhalten im Conne Island nicht geduldet werden und jede Person, die sich nicht an unsere Regeln hält, des Eiskellers verwiesen wird – ungeachtet seiner/ihrer Herkunft."

Als Konsequenz wurde mehr Securitiy eingestellt, wodurch der Eintritt um einen Euro angehoben werden musste. Darüber hinaus würde nach weiteren Lösungen für einen angemessenen Umgang mit derartig auffälligen Personen gesucht. Denn schließlich dürfen nicht alle Migranten in Sippenhaft genommen oder unter Generalverdacht gestellt werden. 

Den kompletten Text zum Nachlesen gibt es hier. 

Fotos: Screenshot Google Streetview, Screenshot Conne Island, Imago

Warum ist es so schwer, diese Fliegerbombe zu entschärfen? Neu Schlag gegen gewerbsmäßiger Schleuserei: Bundespolizei nimmt zwei Männer fest Neu
Bamf-Skandal weitet sich aus: Auch Stellen in NRW werden überprüft Neu Tür eingetreten und Känguru mitgenommen - Familie total verzweifelt Neu Deutsche Bank in der Krise: Angeblich 10.000 Jobs bedroht Neu Wird Asyl-Skandal noch größer? Bamf-Außenstelle in Brandenburg im Fokus Neu Nach Diesel-Fahrverbot in Hamburg: Druck auf NRW-Regierung wächst Neu Aktivisten blockieren AfD-Parteizentrale mit gefrorenem Grundgesetz Neu WM: Zwanziger, Niersbach und Schmidt müssen vor Gericht Neu 17-Jähriger soll mehrfach kleine Mädchen sexuell belästigt haben Neu Endlich ist es offiziell! HSV verpflichtet Christoph Moritz Neu Angst vor hohen Zahnarztkosten? Damit ist jetzt Schluss! Anzeige 4 Maskierte Räuber fesseln Familie und erbeuten Schmuck und Bargeld Neu Schlechtes Omen? Chef des Pannen-Airports BER nach Unfall nur eingeschränkt beweglich Neu Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 16.814 Anzeige Ex-Fußballer Thorsten Legat landet im Käfig Neu Richter lässt Penis-Länge eines Angeklagten vermessen: Er hat einen guten Grund Neu Wie wird man eigentlich Genitalherpes wieder los? Anzeige Mysteriöser Leichenfund: Vermisste Frau tot aufgefunden Neu Aufruf gegen AfD-Demo in Berlin: Rechte drohen Renate Künast mit Mord und Vergewaltigung Neu Verkehrschaos: Vollsperrung und zahlreiche Unfälle auf A5 Neu Tragischer Unfall: Hund stürzt aus elften Stockwerk Neu Unglaublich: So viel hat diese Frau mit ihrer Geschenktüte von der royalen Hochzeit verdient Neu Horror-Crash: Neun Rumänen sterben wegen Facebook-Stream Neu Wegen wachsendem Antisemitismus in Deutschland: Jüdischer Kongress tagt in Berlin Neu Aus Stadt Essen wird Fasten: Ungarischer Staatssender fällt auf Satire rein Neu Männer gehen auf Beamte los: Plötzlich fällt ein Schuss! 1.857 Denisé Kappés zieht nach Tränen-Drama im Internet einen Schlussstrich 1.215 Großes Herz: Maler Gerhard Richter spendet 18 Gemälde für Obdachlose 74 Auf der Flucht erwischt: Polizei fasst Vergewaltiger 346 Aggro-Hund beißt kleinen Jungen (5) ins Gesicht 881 Mann schleudert Kleinkind in Waschmaschine: Seine Erklärung ist unglaublich 4.617 Trotz Angst vor Gewalt: Flensburg gegen Cottbus findet statt 2.333 87-Jährige Touristin stürzt ins Wasser und stirbt 1.982 Es wird eng: Bamf in Bremen darf vorerst nicht über Asyl entscheiden 322 Prost! In der Duisburger City darf wieder getrunken werden 87 Suche nach Flug MH370 wird eingestellt: Die 239 Passagiere bleiben verschwunden 1.095 Polizei sucht brutalen Vergewaltiger einer Prostituierten vom Straßenstrich 504 Oma mit Spielzeugpistole verbreitet Schrecken und löst Polizeieinsatz aus 967 Dachlatte mit Nägeln! Flüchtling geht auf CDU-Mann los 2.820 In praller Sonne geparkt: Polizei rettet zwei Hunde aus überhitztem Auto! 1.385 Unverhofft kommt oft! Ist das der süßeste Vater aller Zeiten? 1.924 Blind vor Wut: Mann tötet Ehefrau (34) mit 50 Messerstichen 1.528 Final-Fieber! Mobbing weckte in GNTM-Toni den Model-Ehrgeiz 520 Unglaublich! Kinder kassieren Anzeige, weil sie Spielzeug benutzt haben 2.074 Schock! Mutter verliert Kontrolle und rast mit Baby durch Metallzaun 1.296 Kim Kardashian macht Fans mit neuem Nacktfoto völlig wild 3.127 Eintracht-Torwart Hradecky wechselt nach Leverkusen 64 Schock-Ergebnis bei Biertest: 18 von 20 enthalten Glyphosat! 2.250 Widerlich: Rathaus-Mitarbeiter filmte Frauen auf der Toilette! 2.384 Über 50 Straftaten auf dem Konto: Junger Afghane abgeschoben 2.784