Nach diesem Berliner Schwerverbrecher fahndete Interpol sieben Jahre lang Neu Schüsse in Bonner Park - Täter auf der Flucht Neu Wüste Drohung gegen wundervolle Kirschblüten-Pracht! Neu Lebloser Mann im Templiner Kanal entdeckt: Hilfe kommt für ihn zu spät 678
8.971

Retter sprechen über Sachsens schlimmsten Busunfall

Dresden - Vor genau einem Jahr geschah das schwerste Busunglück in der Geschichte Sachsens. Elf Menschen kamen beim Mega-Crash auf der A4 ums Leben, 69 wurden verletzt, teils schwer. Am Unfallort erinnert nichts mehr an die Horror-Nacht. Bei allen Beteiligten ist sie jedoch unvergessen ...
Schrecklicher Anblick: Im Wrack des polnischen Kleinbusses sind Tote eingeklemmt. Retter suchen nach Überlebenden.
Schrecklicher Anblick: Im Wrack des polnischen Kleinbusses sind Tote eingeklemmt. Retter suchen nach Überlebenden.

Von Antje Meier

Dresden - Vor genau einem Jahr geschah das schwerste Busunglück in der Geschichte Sachsens. Elf Menschen kamen beim Mega-Crash auf der A4 ums Leben, 69 wurden verletzt, teils schwer. Am Unfallort erinnert nichts mehr an die Horror-Nacht. Bei allen Beteiligten ist sie jedoch unvergessen ...

Es ist der 19. Juli 2014. Gegen 2 Uhr fährt ein polnischer Reisebus von Katowice Richtung Düsseldorf. An Bord sind 66 Menschen, darunter auch Kinder. Alle schlafen friedlich, als plötzlich das Unglück passiert.

Nahe der Anschlussstelle Dresden-Neustadt rammt der Reisebus einen vor ihm fahrenden Bus aus der Ukraine. Vermutlich ist der Fahrer eingeschlafen. Der polnische Reisebus gerät ins Schleudern, durchbricht die Mittelleitplanke.

Der Unfall-Bus musste mit einem großen Kran geborgen werden, wurde dann in Dresden untersucht.
Der Unfall-Bus musste mit einem großen Kran geborgen werden, wurde dann in Dresden untersucht.

Auf der Gegenfahrbahn prallt er frontal mit einem Kleinbus zusammen, zermalmt ihn. Dann stürzt der Bus eine zehn Meter tiefe Böschung hinab. Nur wenige Minuten später treffen insgesamt 250 Retter am Unfallort ein. Ihnen bietet sich ein Bild des Grauens. Blutende Menschen irren umher, kriechen aus dem zertrümmerten Buswrack.

Auf der Fahrbahn liegen überall Fahrzeugteile, Koffer und Handys verstreut – dazwischen verstümmelte Tote und abgetrennte Körperteile.

Am heutigen Sonntag jährt sich dieses grauenvolle Unglück. Grund für uns, die Geschehnisse noch einmal Revue passieren zu lassen. Wir sprachen mit Rettern und Helfern von damals und befragten den Staatsanwalt zum Ermittlungsstand.

Eine Klinik im Ausnahmezustand

Nachdem die Überlebenden in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden, konnten auch die Toten abtransportiert werden.
Nachdem die Überlebenden in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden, konnten auch die Toten abtransportiert werden.

Im Klinikum Dresden Friedrichstadt wurden die meisten Verletzten eingeliefert, insgesamt 19. Davon waren drei Patienten akut lebensbedroht, mussten sofort in den OP. „Das war eine Ausnahmesituation für uns. Aber wir haben Hand in Hand gearbeitet und alles hat funktioniert“, ist Andreas Nowak (59) stolz, Chefarzt der Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie.

Dabei war zunächst unklar, wie viele Menschen überhaupt verletzt waren. „Die Notärztin, die als erstes am Unfallort eintraf, teilte uns mit: ,Hier sind überall nur Tote’“, erinnert sich Oberärztin Susann Schmidt (39).

So ging der Unfall auch an den erfahrenen Ärzten nicht spurlos vorbei. „Man fasst das erst, wenn man zur Ruhe kommt. Vorher funktioniert man einfach. Dann denkt man an die Menschen, die im Bus saßen und Pläne hatten. Und plötzlich war alles vorbei“, sagt Nowak nachdenklich.

Auch für Susann Schmidt war es ein besonderer Tag. „Ich hatte vor Jahren genau an diesem Tag einen schweren Unfall, feiere da quasi meinen zweiten Geburtstag. Und dann passiert so etwas“, erzählt sie. „Ich denke da oft dran.

Anklage lässt auf sich warten

Staatsanwalt Jan Hille (50)
Staatsanwalt Jan Hille (50)

Die Ermittlungen zum Busunfall sind fast abgeschlossen. „Uns fehlen noch immer Zeugenaussagen aus Polen“, sagt Staatsanwalt Jan Hille (50).

Derzeit werde jedoch davon ausgegangen, dass der polnische Fahrer am Unglückstag eingeschlafen sei. Deshalb muss er wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung und Körperverletzung vor Gericht.

Unklar sei aber, wann und wo. „Es ist noch offen, ob das Verfahren nach Polen verlagert wird“, meint Hille. „Das wäre insoweit sinnvoll, dass alle Opfer aus Polen stammen.“ Lehnen die polnischen Behörden ab, wird hierzulande prozessiert.

Dem Fahrer drohen dann bis zu fünf Jahre Haft.

Ein harter Tag auch für die Reporterin

Antje Meier
Antje Meier

Den 19. Juli 2014 werde ich, die Morgenpost-Reporterin, nie vergessen. Ich hatte Dienst. Dachte, es wird ein normaler Samstag mit kleineren Unfällen und vielleicht manch kurioser Geschichte. Doch an diesem Tag war alles anders.

Auf dem Weg in die Redaktion hörte ich im Radio von dem schlimmen Crash. Viele Informationen gab es noch nicht. Ich fuhr zum Unfallort. Ein paar Trümmerteile erinnerten noch an das Geschehene. Der Bus wurde gerade geborgen. Welches Grauen sich hier abgespielt hatte, konnte ich nur erahnen.

In der Redaktion hieß es dann, so viele Informationen wie möglich zu sammeln. Doch Helfer und Retter hatten verständlicherweise Besseres zu tun, als einer Journalistin Auskunft zu geben.

Dennoch hatten wir am Ende des Tages vier Seiten zum Unglück zusammengetragen. Und was ich am Nachmittag nur erahnen konnte, wurde am Abend Gewissheit, als ich die Bilder von der Unfallstelle sah – ungepixelt. Ein Anblick, der sich mir einbrannte!

Pawel überlebte - aber nicht lange

Pawel.
Pawel.

Unter den lebensgefährlich verletzten Patienten im Krankenhaus Friedrichstadt war auch der 33-jährige Pawel. Er saß im polnischen Kleinbus.

Es grenzte an ein Wunder, dass er in dem völlig zerstörten Wrack als einziger zunächst überlebt hatte. „Er wurde mit schwersten Verletzungen eingeliefert. Es sah nicht gut aus“, erinnert sich Chefarzt Andreas Nowak.

Bange Stunden für Pawels Familie. Frau, Vater und Schwester waren angereist, beteten für den jungen Familienvater. Doch umsonst.

„Trotz Operationen und intensiver Bemühungen hatte er es leider nicht geschafft“, sagt Nowak, der sich noch gut an den Fall erinnern kann.

Feuerwehr-Chef kann Einsatz nicht vergessen

Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56)
Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56)

Dresdens Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56) sagte am Unglückstag: „Das ist der schrecklichste Einsatz in den 36 Jahren, die ich schon bei der Feuerwehr bin.“

Auch ein Jahr später ist das Geschehene nicht vergessen. „Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Der Gedanke daran kommt bei Einsätzen immer mal wieder hoch.“

Dennoch: Andreas Rümpel und seine Rettungskräfte haben aus dem dramatischen Einsatz von damals gelernt.

„Wir haben Erfahrungen für künftige Einsätze gesammelt. Auch wenn wir hoffen, dass es nicht nochmal passiert. Doch die Wahrscheinlichkeit ist leider sehr hoch.“

Fotos: Petra Hornig, Holm Röhner, Suhrbier, privat, Türpe

Furchtbar: Radfahrerin von Zug erfasst und getötet 2.698 Krass: So sah diese Instagram-Powerfrau noch vor wenigen Jahren aus 4.361
Paar filmt sich bei Sex mit Husky, doch es wird noch perverser 8.461 Radfahrer ignoriert Warnlampen und wird vom Zug erfasst 168 "Das habe ich ja noch nie gesehen": THW verwundert über diese Rettungsgasse 6.200 Ex-Freundin verlässt Wohnung, dann passiert etwas Schreckliches 2.831 Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 29.570 Anzeige Brutaler Beil-Mord: So lief die Tat im Detail ab 1.421 Überholmanöver geht schief: Fahrer stirbt auf Autobahn 224 Verschnürtes Paket treibt im Wasser: Kanufahrerin macht Horror-Fund! 5.173 Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 151.819 Anzeige Carmen Geiss reicht's! Jetzt startet sie auch 'ne Petition 1.844 Typ wird von Hai angegriffen: Zuvor überlebte er schon andere Tier-Attacken 1.396 Was ist denn da los? Giganten-Maschine kriecht über Autobahn 2.125 Heftiger Crash! Biker kracht gegen Auto und stirbt 4.893 Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 11.187 Anzeige Mann rast durch die Stadt und tötet Radfahrer 2.963 Grillabend endet in Massen-Schlägerei 5.929 Trotz Musik-Karriere: Dafür brennt Reinhold Beckmann wirklich 362 Todesdrama in der Eifel: Wanderer stürzt 100 Meter in die Tiefe 1.566 20-jähriger Biker stirbt bei heftigem Crash auf Bundesstraße 23.231 Update Nach schwerem Sturz: Vanessa Mai muss Termine absagen! Konzertveranstalter gibt Statement ab 7.803 Auch nach fünf Jahren GZSZ: Sila Sahin hat vor dieser Situation immer noch große Angst 6.240 Horror-Unfall! Frau wird von Motorrad überrollt und stirbt 423 Biker stirbt nach dramatischem Frontal-Crash mit Ducati 6.885 "Warum immer Kreuzberg?" Zieht am 1. Mai Demo durch Berliner Villenviertel? 325 Mysteriöses Fischsterben: Ganzer Fluss voller Kadaver 527 Suff-Nazis hetzen Hunde auf Afrikaner oder doch nicht? Fall gibt Polizei Rätsel auf 3.592 Typ ballert auf Fuchs und hat tierische Ausrede 220 Mit Dämpfer: Nahles zur neuen SPD-Vorsitzenden gewählt 1.203 Auto überschlägt sich: 30-Jähriger stirbt an Genickbruch! 3.585 Gewitter im Anmarsch: Hier kann's heute richtig knallen 18.420 Aus und vorbei: Deutschlands Tennis-Damen scheitern an Tschechien 261 Nackter Mann tötet vier Menschen und haut ab 1.850 Was macht der Waschbär auf der Straßenlampe? 5.215 Frau wacht nachts auf und stellt geschockt fest, dass sie blutüberströmt ist 5.134 Junge Union mit Ohrenstöpsel-Provokation bei SPD-Parteitag 1.613 Vermisste Brüder (11, 13) Hunderte Kilometer von Zuhause gefunden 7.043 Dank "Let's Dance": Jimi Blue Ochsenknecht bald vergeben? 3.999 21-Jähriger niedergestochen: Polizei bittet dringend um Hilfe 313 So will die Bundesregierung tausende Flüchtlinge zurück in den Irak locken 1.521 Pornosüchtiger Mann (22) dreht durch und vergewaltigt seine Mutter (46) 7.704 Wechselt deutsches Basketball-Talent in die NBA? 336 Mit Vollgas durch die Innenstadt: Polizei schnappt irren Raser 180 Anwohner finden riesige Vogelspinne im Sperrmüll 2.559 Das Unmögliche möglich machen: HSV glaubt wieder an das Wunder 123 Ungeschicktes Einbrecher-Duo liefert Polizei wichtiges Beweisstück 1.060 Zum ersten Mal: Pippa Middleton ist schwanger 2.707 Gänsehaut-Abschied von Avicii: Tausende Fans legen Stadt lahm 5.638 Türkische Hochzeit: Vor dem Autokorso fallen plötzlich Schüsse 565 Für Diskus-Olympiasieger Robert Harting platzt ein großer Traum 1.744