Schauspielerin Christine Kaufmann ist tot

Top

Schock! Marc Terenzis Ex-Freundin soll sich und ihr Kind umgebracht haben

Top

Vater und Sohn (6) sterben bei Flugzeugabsturz

Top

Auf diesen Smartphones funktioniert der Facebook-Messenger bald nicht mehr

Top

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

12.021
Anzeige
8.745

Retter sprechen über Sachsens schlimmsten Busunfall

Dresden - Vor genau einem Jahr geschah das schwerste Busunglück in der Geschichte Sachsens. Elf Menschen kamen beim Mega-Crash auf der A4 ums Leben, 69 wurden verletzt, teils schwer. Am Unfallort erinnert nichts mehr an die Horror-Nacht. Bei allen Beteiligten ist sie jedoch unvergessen ...
Schrecklicher Anblick: Im Wrack des polnischen Kleinbusses sind Tote eingeklemmt. Retter suchen nach Überlebenden.
Schrecklicher Anblick: Im Wrack des polnischen Kleinbusses sind Tote eingeklemmt. Retter suchen nach Überlebenden.

Von Antje Meier

Dresden - Vor genau einem Jahr geschah das schwerste Busunglück in der Geschichte Sachsens. Elf Menschen kamen beim Mega-Crash auf der A4 ums Leben, 69 wurden verletzt, teils schwer. Am Unfallort erinnert nichts mehr an die Horror-Nacht. Bei allen Beteiligten ist sie jedoch unvergessen ...

Es ist der 19. Juli 2014. Gegen 2 Uhr fährt ein polnischer Reisebus von Katowice Richtung Düsseldorf. An Bord sind 66 Menschen, darunter auch Kinder. Alle schlafen friedlich, als plötzlich das Unglück passiert.

Nahe der Anschlussstelle Dresden-Neustadt rammt der Reisebus einen vor ihm fahrenden Bus aus der Ukraine. Vermutlich ist der Fahrer eingeschlafen. Der polnische Reisebus gerät ins Schleudern, durchbricht die Mittelleitplanke.

Der Unfall-Bus musste mit einem großen Kran geborgen werden, wurde dann in Dresden untersucht.
Der Unfall-Bus musste mit einem großen Kran geborgen werden, wurde dann in Dresden untersucht.

Auf der Gegenfahrbahn prallt er frontal mit einem Kleinbus zusammen, zermalmt ihn. Dann stürzt der Bus eine zehn Meter tiefe Böschung hinab. Nur wenige Minuten später treffen insgesamt 250 Retter am Unfallort ein. Ihnen bietet sich ein Bild des Grauens. Blutende Menschen irren umher, kriechen aus dem zertrümmerten Buswrack.

Auf der Fahrbahn liegen überall Fahrzeugteile, Koffer und Handys verstreut – dazwischen verstümmelte Tote und abgetrennte Körperteile.

Am heutigen Sonntag jährt sich dieses grauenvolle Unglück. Grund für uns, die Geschehnisse noch einmal Revue passieren zu lassen. Wir sprachen mit Rettern und Helfern von damals und befragten den Staatsanwalt zum Ermittlungsstand.

Eine Klinik im Ausnahmezustand

Nachdem die Überlebenden in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden, konnten auch die Toten abtransportiert werden.
Nachdem die Überlebenden in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden, konnten auch die Toten abtransportiert werden.

Im Klinikum Dresden Friedrichstadt wurden die meisten Verletzten eingeliefert, insgesamt 19. Davon waren drei Patienten akut lebensbedroht, mussten sofort in den OP. „Das war eine Ausnahmesituation für uns. Aber wir haben Hand in Hand gearbeitet und alles hat funktioniert“, ist Andreas Nowak (59) stolz, Chefarzt der Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie.

Dabei war zunächst unklar, wie viele Menschen überhaupt verletzt waren. „Die Notärztin, die als erstes am Unfallort eintraf, teilte uns mit: ,Hier sind überall nur Tote’“, erinnert sich Oberärztin Susann Schmidt (39).

So ging der Unfall auch an den erfahrenen Ärzten nicht spurlos vorbei. „Man fasst das erst, wenn man zur Ruhe kommt. Vorher funktioniert man einfach. Dann denkt man an die Menschen, die im Bus saßen und Pläne hatten. Und plötzlich war alles vorbei“, sagt Nowak nachdenklich.

Auch für Susann Schmidt war es ein besonderer Tag. „Ich hatte vor Jahren genau an diesem Tag einen schweren Unfall, feiere da quasi meinen zweiten Geburtstag. Und dann passiert so etwas“, erzählt sie. „Ich denke da oft dran.

Anklage lässt auf sich warten

Staatsanwalt Jan Hille (50)
Staatsanwalt Jan Hille (50)

Die Ermittlungen zum Busunfall sind fast abgeschlossen. „Uns fehlen noch immer Zeugenaussagen aus Polen“, sagt Staatsanwalt Jan Hille (50).

Derzeit werde jedoch davon ausgegangen, dass der polnische Fahrer am Unglückstag eingeschlafen sei. Deshalb muss er wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung und Körperverletzung vor Gericht.

Unklar sei aber, wann und wo. „Es ist noch offen, ob das Verfahren nach Polen verlagert wird“, meint Hille. „Das wäre insoweit sinnvoll, dass alle Opfer aus Polen stammen.“ Lehnen die polnischen Behörden ab, wird hierzulande prozessiert.

Dem Fahrer drohen dann bis zu fünf Jahre Haft.

Ein harter Tag auch für die Reporterin

Antje Meier
Antje Meier

Den 19. Juli 2014 werde ich, die Morgenpost-Reporterin, nie vergessen. Ich hatte Dienst. Dachte, es wird ein normaler Samstag mit kleineren Unfällen und vielleicht manch kurioser Geschichte. Doch an diesem Tag war alles anders.

Auf dem Weg in die Redaktion hörte ich im Radio von dem schlimmen Crash. Viele Informationen gab es noch nicht. Ich fuhr zum Unfallort. Ein paar Trümmerteile erinnerten noch an das Geschehene. Der Bus wurde gerade geborgen. Welches Grauen sich hier abgespielt hatte, konnte ich nur erahnen.

In der Redaktion hieß es dann, so viele Informationen wie möglich zu sammeln. Doch Helfer und Retter hatten verständlicherweise Besseres zu tun, als einer Journalistin Auskunft zu geben.

Dennoch hatten wir am Ende des Tages vier Seiten zum Unglück zusammengetragen. Und was ich am Nachmittag nur erahnen konnte, wurde am Abend Gewissheit, als ich die Bilder von der Unfallstelle sah – ungepixelt. Ein Anblick, der sich mir einbrannte!

Pawel überlebte - aber nicht lange

Pawel.
Pawel.

Unter den lebensgefährlich verletzten Patienten im Krankenhaus Friedrichstadt war auch der 33-jährige Pawel. Er saß im polnischen Kleinbus.

Es grenzte an ein Wunder, dass er in dem völlig zerstörten Wrack als einziger zunächst überlebt hatte. „Er wurde mit schwersten Verletzungen eingeliefert. Es sah nicht gut aus“, erinnert sich Chefarzt Andreas Nowak.

Bange Stunden für Pawels Familie. Frau, Vater und Schwester waren angereist, beteten für den jungen Familienvater. Doch umsonst.

„Trotz Operationen und intensiver Bemühungen hatte er es leider nicht geschafft“, sagt Nowak, der sich noch gut an den Fall erinnern kann.

Feuerwehr-Chef kann Einsatz nicht vergessen

Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56)
Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56)

Dresdens Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56) sagte am Unglückstag: „Das ist der schrecklichste Einsatz in den 36 Jahren, die ich schon bei der Feuerwehr bin.“

Auch ein Jahr später ist das Geschehene nicht vergessen. „Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Der Gedanke daran kommt bei Einsätzen immer mal wieder hoch.“

Dennoch: Andreas Rümpel und seine Rettungskräfte haben aus dem dramatischen Einsatz von damals gelernt.

„Wir haben Erfahrungen für künftige Einsätze gesammelt. Auch wenn wir hoffen, dass es nicht nochmal passiert. Doch die Wahrscheinlichkeit ist leider sehr hoch.“

Fotos: Petra Hornig, Holm Röhner, Suhrbier, privat, Türpe

Vierjährige verliert ihre Mutter auf der Flucht und schließt sie hier wieder in die Arme

Top

Passant entdeckt lebendig begrabenes Baby und rettet es

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.824
Anzeige

Besser als Helene Fischer? Neue Single von Schlagerstar Anna-Maria kommt gut an

Neu

Panne bei "Hart aber fair": Ingo Zamperoni live beim Telefonieren erwischt

Neu

Trotz Warnsignalen: Mutter läuft mit zwei Kindern vor Rangierlok

Neu

Einbrecher bleibt auf Flucht kopfüber am Zaun hängen

Neu

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

15.158
Anzeige

Kein Scherz! Diese Beauty-Gurus tragen ihr Make-up mit einem gekochten Ei auf

Neu

Millionen-Diebstahl in Berliner Museum! Täter weiter auf der Flucht

912

25.000 Menschen auf der Flucht: Wirbelsturm Debbie fegt über Australien

585

Spurlos verschwunden! Polizei sucht vermissten 17-Jährigen in Elbe

6.199

Kabel1 geht in Dresden auf Schnitzeljagd

1.092

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

9.979
Anzeige

Nach Razzia gegen Rechts in Bautzen: Wie ticken Sachsens Rocker-Clubs?

3.172

75.000 Euro weg! Transporter mit Spezialdrohnen geklaut

1.852

Dieser Feuerwehrmann fährt mit dem Mustang zum Einsatz

3.186

Höxter-Prozess: Sitzung vorzeitig beendet, weil Wilfried W. nicht aussagen will

537
Update

Champions League ist kein Muss für RB Leipzig-Trainer Hasenhüttl

308

Teenager gibt Mädchen Drogen und verhindert dann den Notruf

6.024

Im Auto eingesperrte Katze ruft die Polizei

3.967

Tödlicher Unfall: 80-Jährige Autofahrerin überfährt 94-jährigen Mann

6.774

Großbrand in Schloss! Bewohner schwebt in Lebensgefahr

6.136

Überraschung! Toten Hosen stehlen PEGIDA die Show

55.332
Update

Mutter droht Knast! Nathalie Volk macht Gericht zum Laufsteg

4.659

Sex dank Tinder? Das wollen die User wirklich

4.547

Leichenteile im Kanal entdeckt! Handelt es sich um den vermissten Steuermann?

5.624

Facebook-Hickhack: Macht Hanka wirklich Schluss?

4.725

Mega-Shitstorm! Geissens schocken mit Beerdigungs-Aktion

5.907

So wird die beliebte Ikea-Tüte bald nicht mehr aussehen

9.228

Weil er beim Zocken verlor! Stiefvater stößt Zweijährige gegen Tür - tot!

11.241

Fler meldet sich krank! Prozess um 33.000 Euro verschoben

1.843

Vermisster Mann im Dschungel: Affen retteten ihm das Leben

6.865

Selbstjustiz führt zu Haftstrafe: Supermarkt-Chef prügelt Ladendieb tot!

2.884

Gruselfund! Wanderer entdeckt Skelett im Wald

5.468

Malle-Jens hatte vorm Antrag Bammel

2.068

Warum sind wir bloß alle so müde?

4.399

Hacker laden Kinderpornos auf tschechischen Präsidenten-Computer

1.133

LKA-Warnung im Fall Amri: Innenminister Jäger wehrt sich gegen Vorwürfe

989

Millionen-Raubzug! Diebe stehlen kostbare 100-Kilo-Münze aus Berliner Museum

3.129

Schülerin fällt in Mathe durch, so liebevoll reagiert ihre Mutter

3.779

Casino-Spieler rastet beim Roulette komplett aus

2.727

Auf dem Weg zur U-Bahn: Frau geschlagen und an den Haaren gezogen

715

Youtuber sorgt für Tumulte und wird festgenommen

2.919

Mann ermordet, Komplize des Täters auf der Flucht

4.332

So verspottet das Netz Martin Schulz nach der Saarland-Schlappe

3.829

Ermittlungen eingestellt: Polizei geht bei totem HSV-Manager von Unfall aus

3.213

So lustig verarscht die BVG einen AfD-Politiker

6.461

Bombendrohung per SMS: Autozulieferer lahmgelegt

1.438

Mann beim Sterben fotografiert: Gaffer wohl nur mit geringer Strafe

6.415

Sind hier Hand und Füße Gottes zu sehen?

4.872

Miete nicht gezahlt: Streit endet tödlich

1.690

Fail in der Türkei: Statt Gebetsruf schallen Pornogeräusche durch die Stadt

11.011

Mord in Silvesternacht: Mann soll Ehefrau im Streit erwürgt haben

1.844