Terrorexperte: "In Deutschland wird viel Schlimmes passieren!"

Top

Gewöhnt Euch nicht an die Sonne: Neues Tief bringt wieder Regen und Gewitter!

Top

Knack-Po auf Reisen: Wer sendet hier sexy Urlaubs-Grüße?

Neu

Achtung ansteckend! Diesen vermissten Mann solltet Ihr nicht ansprechen

Neu

Robbie bringt Erasure als Vorband mit nach Dresden

23.001
Anzeige
8.807

Retter sprechen über Sachsens schlimmsten Busunfall

Dresden - Vor genau einem Jahr geschah das schwerste Busunglück in der Geschichte Sachsens. Elf Menschen kamen beim Mega-Crash auf der A4 ums Leben, 69 wurden verletzt, teils schwer. Am Unfallort erinnert nichts mehr an die Horror-Nacht. Bei allen Beteiligten ist sie jedoch unvergessen ...
Schrecklicher Anblick: Im Wrack des polnischen Kleinbusses sind Tote eingeklemmt. Retter suchen nach Überlebenden.
Schrecklicher Anblick: Im Wrack des polnischen Kleinbusses sind Tote eingeklemmt. Retter suchen nach Überlebenden.

Von Antje Meier

Dresden - Vor genau einem Jahr geschah das schwerste Busunglück in der Geschichte Sachsens. Elf Menschen kamen beim Mega-Crash auf der A4 ums Leben, 69 wurden verletzt, teils schwer. Am Unfallort erinnert nichts mehr an die Horror-Nacht. Bei allen Beteiligten ist sie jedoch unvergessen ...

Es ist der 19. Juli 2014. Gegen 2 Uhr fährt ein polnischer Reisebus von Katowice Richtung Düsseldorf. An Bord sind 66 Menschen, darunter auch Kinder. Alle schlafen friedlich, als plötzlich das Unglück passiert.

Nahe der Anschlussstelle Dresden-Neustadt rammt der Reisebus einen vor ihm fahrenden Bus aus der Ukraine. Vermutlich ist der Fahrer eingeschlafen. Der polnische Reisebus gerät ins Schleudern, durchbricht die Mittelleitplanke.

Der Unfall-Bus musste mit einem großen Kran geborgen werden, wurde dann in Dresden untersucht.
Der Unfall-Bus musste mit einem großen Kran geborgen werden, wurde dann in Dresden untersucht.

Auf der Gegenfahrbahn prallt er frontal mit einem Kleinbus zusammen, zermalmt ihn. Dann stürzt der Bus eine zehn Meter tiefe Böschung hinab. Nur wenige Minuten später treffen insgesamt 250 Retter am Unfallort ein. Ihnen bietet sich ein Bild des Grauens. Blutende Menschen irren umher, kriechen aus dem zertrümmerten Buswrack.

Auf der Fahrbahn liegen überall Fahrzeugteile, Koffer und Handys verstreut – dazwischen verstümmelte Tote und abgetrennte Körperteile.

Am heutigen Sonntag jährt sich dieses grauenvolle Unglück. Grund für uns, die Geschehnisse noch einmal Revue passieren zu lassen. Wir sprachen mit Rettern und Helfern von damals und befragten den Staatsanwalt zum Ermittlungsstand.

Eine Klinik im Ausnahmezustand

Nachdem die Überlebenden in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden, konnten auch die Toten abtransportiert werden.
Nachdem die Überlebenden in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden, konnten auch die Toten abtransportiert werden.

Im Klinikum Dresden Friedrichstadt wurden die meisten Verletzten eingeliefert, insgesamt 19. Davon waren drei Patienten akut lebensbedroht, mussten sofort in den OP. „Das war eine Ausnahmesituation für uns. Aber wir haben Hand in Hand gearbeitet und alles hat funktioniert“, ist Andreas Nowak (59) stolz, Chefarzt der Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie.

Dabei war zunächst unklar, wie viele Menschen überhaupt verletzt waren. „Die Notärztin, die als erstes am Unfallort eintraf, teilte uns mit: ,Hier sind überall nur Tote’“, erinnert sich Oberärztin Susann Schmidt (39).

So ging der Unfall auch an den erfahrenen Ärzten nicht spurlos vorbei. „Man fasst das erst, wenn man zur Ruhe kommt. Vorher funktioniert man einfach. Dann denkt man an die Menschen, die im Bus saßen und Pläne hatten. Und plötzlich war alles vorbei“, sagt Nowak nachdenklich.

Auch für Susann Schmidt war es ein besonderer Tag. „Ich hatte vor Jahren genau an diesem Tag einen schweren Unfall, feiere da quasi meinen zweiten Geburtstag. Und dann passiert so etwas“, erzählt sie. „Ich denke da oft dran.

Anklage lässt auf sich warten

Staatsanwalt Jan Hille (50)
Staatsanwalt Jan Hille (50)

Die Ermittlungen zum Busunfall sind fast abgeschlossen. „Uns fehlen noch immer Zeugenaussagen aus Polen“, sagt Staatsanwalt Jan Hille (50).

Derzeit werde jedoch davon ausgegangen, dass der polnische Fahrer am Unglückstag eingeschlafen sei. Deshalb muss er wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung und Körperverletzung vor Gericht.

Unklar sei aber, wann und wo. „Es ist noch offen, ob das Verfahren nach Polen verlagert wird“, meint Hille. „Das wäre insoweit sinnvoll, dass alle Opfer aus Polen stammen.“ Lehnen die polnischen Behörden ab, wird hierzulande prozessiert.

Dem Fahrer drohen dann bis zu fünf Jahre Haft.

Ein harter Tag auch für die Reporterin

Antje Meier
Antje Meier

Den 19. Juli 2014 werde ich, die Morgenpost-Reporterin, nie vergessen. Ich hatte Dienst. Dachte, es wird ein normaler Samstag mit kleineren Unfällen und vielleicht manch kurioser Geschichte. Doch an diesem Tag war alles anders.

Auf dem Weg in die Redaktion hörte ich im Radio von dem schlimmen Crash. Viele Informationen gab es noch nicht. Ich fuhr zum Unfallort. Ein paar Trümmerteile erinnerten noch an das Geschehene. Der Bus wurde gerade geborgen. Welches Grauen sich hier abgespielt hatte, konnte ich nur erahnen.

In der Redaktion hieß es dann, so viele Informationen wie möglich zu sammeln. Doch Helfer und Retter hatten verständlicherweise Besseres zu tun, als einer Journalistin Auskunft zu geben.

Dennoch hatten wir am Ende des Tages vier Seiten zum Unglück zusammengetragen. Und was ich am Nachmittag nur erahnen konnte, wurde am Abend Gewissheit, als ich die Bilder von der Unfallstelle sah – ungepixelt. Ein Anblick, der sich mir einbrannte!

Pawel überlebte - aber nicht lange

Pawel.
Pawel.

Unter den lebensgefährlich verletzten Patienten im Krankenhaus Friedrichstadt war auch der 33-jährige Pawel. Er saß im polnischen Kleinbus.

Es grenzte an ein Wunder, dass er in dem völlig zerstörten Wrack als einziger zunächst überlebt hatte. „Er wurde mit schwersten Verletzungen eingeliefert. Es sah nicht gut aus“, erinnert sich Chefarzt Andreas Nowak.

Bange Stunden für Pawels Familie. Frau, Vater und Schwester waren angereist, beteten für den jungen Familienvater. Doch umsonst.

„Trotz Operationen und intensiver Bemühungen hatte er es leider nicht geschafft“, sagt Nowak, der sich noch gut an den Fall erinnern kann.

Feuerwehr-Chef kann Einsatz nicht vergessen

Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56)
Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56)

Dresdens Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56) sagte am Unglückstag: „Das ist der schrecklichste Einsatz in den 36 Jahren, die ich schon bei der Feuerwehr bin.“

Auch ein Jahr später ist das Geschehene nicht vergessen. „Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Der Gedanke daran kommt bei Einsätzen immer mal wieder hoch.“

Dennoch: Andreas Rümpel und seine Rettungskräfte haben aus dem dramatischen Einsatz von damals gelernt.

„Wir haben Erfahrungen für künftige Einsätze gesammelt. Auch wenn wir hoffen, dass es nicht nochmal passiert. Doch die Wahrscheinlichkeit ist leider sehr hoch.“

Fotos: Petra Hornig, Holm Röhner, Suhrbier, privat, Türpe

19-Jähriger will den Bus noch erwischen und wird von Auto erfasst

Neu

Nanu? Wer zeigt uns denn hier sein Hinterteil?

Neu

Deutsches Start-up wird zum Konkurrenten für Amazon

Neu

Abschiebe-Flug nach Afghanistan kurzfristig abgesagt!

Neu

News-Junkies holen sich diese neue Funktion

6.098
Anzeige

Bahati Venus verrät pikante Details: So wenig lief mit "Mörtel" im Bett

Neu

Junger Familienvater stirbt, weil er seinem Bruder helfen wollte

Neu

Explosion tötet acht Kumpel in Kohlemine

Neu

Sekretärin entjungfert Schüler, während seine Mutter im Nebenzimmer ist

Neu

Schädelprellung! Betrunkener Thüringer schlägt Bundespolizisten nieder

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

28.517
Anzeige

Endlich! Jetzt steht fest, wann das GZSZ-Drama ein Ende findet

12.244

Abholfrist endet bald! Wem gehört dieser riesige Lottogewinn?

1.363

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

8.121
Anzeige

Zimmermädchen packt aus: Dieses Verhalten von Hotelgästen nervt!

2.511

Gefahr für die Gesundheit! Streifen-Shirts machen krank

1.414

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

12.427
Anzeige

Diese 7 Snacks solltet ihr unbedingt vor dem Sex essen!

1.049

Ratet mal, welchen Preis dieser Hund gewonnen hat

626

Clean eating: Was ist das eigentlich?

14.452
Anzeige

Kerstin Ott voller Vorfreude! Noch in diesem Sommer ist es soweit

1.286

Potenzielles Mordwerkzeug! Dieses neue Spielzeug kann lebensgefährlich werden

862

Hier gibts den STARWARS BB-8 Droiden für zuhause!

14.013
Anzeige

Gerry Weber Open: Roger Federer zum elften Mal im Finale

762

Zehn Jugendliche greifen Flüchtlinge bei Fußballspiel an

3.414

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

45.089
Anzeige

Familie äußert unglaubliche Vermutung: Lebt das Opfer des Bali-Häftlings noch?

1.715

Diese Lehrerin drehte Pornos. So reagierte jetzt ihre christliche Grundschule

3.109

Hurricane Festival geht unter! Zeltplätze stehen komplett unter Wasser

15.600

Ausgerechnet für dieses Land macht Poldi Werbung

1.031

So viele Zuschauer wie noch nie: Gerry Weber Open 2017 knacken Rekord!

356

Vater fährt Tausende Kilometer, um das Herz seiner toten Tochter schlagen zu hören

4.112

Schalck-Golodkowskis Erbe kommt unter den Hammer

897

Freunde entsetzt: Mitschüler soll nach Afghanistan abgeschoben werden

928

Opfer von Londoner Hochhausbrand werden aus Hotel geschmissen

3.988

Wo ist Papa? Ein Mann wollte nur kurz einkaufen und kam nie zurück!

5.059

Frau durfte nicht zum Pool, weil sie das hier anhatte

8.263

Massenschlägerei: Als die Polizei kam, fand sie nur noch die Opfer

4.229

Autofahrer zwei Mal in 24 Stunden im Vollsuff erwischt

2.161

Alles aus mit Heidi? Vito Schnabel beim Fremdknutschen erwischt

7.064

Fußball-Hooligans verletzen Polizisten in Magdeburg schwer

4.968

Valentina Pahde: Jetzt spricht sie über ihren Beziehungsstatus

1.176

Zu dumm? Erdogan traut türkischen Schülern die Evolutionstheorie nicht mehr zu!

1.537

Wer tut ihr das an? Grab von totem Ehemann wird immer wieder zerstört

2.839

Sniper tötet IS-Kämpfer aus über 3,5 Kilometer Entfernung

10.907

Es wird ernst! Bald muss Henssler mehr tun als Kochen

913

In diesem Bad müssen sogar die Smartphone-Fotolinsen zugeklebt werden

2.701

Schock im Wasserpark! Fünf Menschen sterben wegen Stromschlag

5.282

Das Baby ist da! So süß gratuliert Sylvie ihrem Ex Rafael

5.135

Selbstmordattentäter plante Anschlag auf Große Moschee in Mekka

2.461

Nach Hochhausbrand in London: Fünf weitere Häuser evakuiert

841

Schlagerstar Anna-Maria im Baby-Glück!

5.180

Heftiger Bergrutsch! 100 Verschüttete befürchtet

1.055

Schnaps, Frauen, Gitarre: Meine wilden Nächte mit Gunter Gabriel

3.479