Jüngster Sonntagstrend: Die "Schulz"-SPD rutscht ab

Top

"Echte Fortschritte": Ist der Fall Maddie bald gelöst?

Top

Bootsunglück löscht fast komplette Familie aus

Neu

Flugzeug prallt gegen Berg und stürzt ab: Acht Tote!

Neu
8.770

Retter sprechen über Sachsens schlimmsten Busunfall

Dresden - Vor genau einem Jahr geschah das schwerste Busunglück in der Geschichte Sachsens. Elf Menschen kamen beim Mega-Crash auf der A4 ums Leben, 69 wurden verletzt, teils schwer. Am Unfallort erinnert nichts mehr an die Horror-Nacht. Bei allen Beteiligten ist sie jedoch unvergessen ...
Schrecklicher Anblick: Im Wrack des polnischen Kleinbusses sind Tote eingeklemmt. Retter suchen nach Überlebenden.
Schrecklicher Anblick: Im Wrack des polnischen Kleinbusses sind Tote eingeklemmt. Retter suchen nach Überlebenden.

Von Antje Meier

Dresden - Vor genau einem Jahr geschah das schwerste Busunglück in der Geschichte Sachsens. Elf Menschen kamen beim Mega-Crash auf der A4 ums Leben, 69 wurden verletzt, teils schwer. Am Unfallort erinnert nichts mehr an die Horror-Nacht. Bei allen Beteiligten ist sie jedoch unvergessen ...

Es ist der 19. Juli 2014. Gegen 2 Uhr fährt ein polnischer Reisebus von Katowice Richtung Düsseldorf. An Bord sind 66 Menschen, darunter auch Kinder. Alle schlafen friedlich, als plötzlich das Unglück passiert.

Nahe der Anschlussstelle Dresden-Neustadt rammt der Reisebus einen vor ihm fahrenden Bus aus der Ukraine. Vermutlich ist der Fahrer eingeschlafen. Der polnische Reisebus gerät ins Schleudern, durchbricht die Mittelleitplanke.

Der Unfall-Bus musste mit einem großen Kran geborgen werden, wurde dann in Dresden untersucht.
Der Unfall-Bus musste mit einem großen Kran geborgen werden, wurde dann in Dresden untersucht.

Auf der Gegenfahrbahn prallt er frontal mit einem Kleinbus zusammen, zermalmt ihn. Dann stürzt der Bus eine zehn Meter tiefe Böschung hinab. Nur wenige Minuten später treffen insgesamt 250 Retter am Unfallort ein. Ihnen bietet sich ein Bild des Grauens. Blutende Menschen irren umher, kriechen aus dem zertrümmerten Buswrack.

Auf der Fahrbahn liegen überall Fahrzeugteile, Koffer und Handys verstreut – dazwischen verstümmelte Tote und abgetrennte Körperteile.

Am heutigen Sonntag jährt sich dieses grauenvolle Unglück. Grund für uns, die Geschehnisse noch einmal Revue passieren zu lassen. Wir sprachen mit Rettern und Helfern von damals und befragten den Staatsanwalt zum Ermittlungsstand.

Eine Klinik im Ausnahmezustand

Nachdem die Überlebenden in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden, konnten auch die Toten abtransportiert werden.
Nachdem die Überlebenden in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden, konnten auch die Toten abtransportiert werden.

Im Klinikum Dresden Friedrichstadt wurden die meisten Verletzten eingeliefert, insgesamt 19. Davon waren drei Patienten akut lebensbedroht, mussten sofort in den OP. „Das war eine Ausnahmesituation für uns. Aber wir haben Hand in Hand gearbeitet und alles hat funktioniert“, ist Andreas Nowak (59) stolz, Chefarzt der Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie.

Dabei war zunächst unklar, wie viele Menschen überhaupt verletzt waren. „Die Notärztin, die als erstes am Unfallort eintraf, teilte uns mit: ,Hier sind überall nur Tote’“, erinnert sich Oberärztin Susann Schmidt (39).

So ging der Unfall auch an den erfahrenen Ärzten nicht spurlos vorbei. „Man fasst das erst, wenn man zur Ruhe kommt. Vorher funktioniert man einfach. Dann denkt man an die Menschen, die im Bus saßen und Pläne hatten. Und plötzlich war alles vorbei“, sagt Nowak nachdenklich.

Auch für Susann Schmidt war es ein besonderer Tag. „Ich hatte vor Jahren genau an diesem Tag einen schweren Unfall, feiere da quasi meinen zweiten Geburtstag. Und dann passiert so etwas“, erzählt sie. „Ich denke da oft dran.

Anklage lässt auf sich warten

Staatsanwalt Jan Hille (50)
Staatsanwalt Jan Hille (50)

Die Ermittlungen zum Busunfall sind fast abgeschlossen. „Uns fehlen noch immer Zeugenaussagen aus Polen“, sagt Staatsanwalt Jan Hille (50).

Derzeit werde jedoch davon ausgegangen, dass der polnische Fahrer am Unglückstag eingeschlafen sei. Deshalb muss er wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung und Körperverletzung vor Gericht.

Unklar sei aber, wann und wo. „Es ist noch offen, ob das Verfahren nach Polen verlagert wird“, meint Hille. „Das wäre insoweit sinnvoll, dass alle Opfer aus Polen stammen.“ Lehnen die polnischen Behörden ab, wird hierzulande prozessiert.

Dem Fahrer drohen dann bis zu fünf Jahre Haft.

Ein harter Tag auch für die Reporterin

Antje Meier
Antje Meier

Den 19. Juli 2014 werde ich, die Morgenpost-Reporterin, nie vergessen. Ich hatte Dienst. Dachte, es wird ein normaler Samstag mit kleineren Unfällen und vielleicht manch kurioser Geschichte. Doch an diesem Tag war alles anders.

Auf dem Weg in die Redaktion hörte ich im Radio von dem schlimmen Crash. Viele Informationen gab es noch nicht. Ich fuhr zum Unfallort. Ein paar Trümmerteile erinnerten noch an das Geschehene. Der Bus wurde gerade geborgen. Welches Grauen sich hier abgespielt hatte, konnte ich nur erahnen.

In der Redaktion hieß es dann, so viele Informationen wie möglich zu sammeln. Doch Helfer und Retter hatten verständlicherweise Besseres zu tun, als einer Journalistin Auskunft zu geben.

Dennoch hatten wir am Ende des Tages vier Seiten zum Unglück zusammengetragen. Und was ich am Nachmittag nur erahnen konnte, wurde am Abend Gewissheit, als ich die Bilder von der Unfallstelle sah – ungepixelt. Ein Anblick, der sich mir einbrannte!

Pawel überlebte - aber nicht lange

Pawel.
Pawel.

Unter den lebensgefährlich verletzten Patienten im Krankenhaus Friedrichstadt war auch der 33-jährige Pawel. Er saß im polnischen Kleinbus.

Es grenzte an ein Wunder, dass er in dem völlig zerstörten Wrack als einziger zunächst überlebt hatte. „Er wurde mit schwersten Verletzungen eingeliefert. Es sah nicht gut aus“, erinnert sich Chefarzt Andreas Nowak.

Bange Stunden für Pawels Familie. Frau, Vater und Schwester waren angereist, beteten für den jungen Familienvater. Doch umsonst.

„Trotz Operationen und intensiver Bemühungen hatte er es leider nicht geschafft“, sagt Nowak, der sich noch gut an den Fall erinnern kann.

Feuerwehr-Chef kann Einsatz nicht vergessen

Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56)
Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56)

Dresdens Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56) sagte am Unglückstag: „Das ist der schrecklichste Einsatz in den 36 Jahren, die ich schon bei der Feuerwehr bin.“

Auch ein Jahr später ist das Geschehene nicht vergessen. „Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Der Gedanke daran kommt bei Einsätzen immer mal wieder hoch.“

Dennoch: Andreas Rümpel und seine Rettungskräfte haben aus dem dramatischen Einsatz von damals gelernt.

„Wir haben Erfahrungen für künftige Einsätze gesammelt. Auch wenn wir hoffen, dass es nicht nochmal passiert. Doch die Wahrscheinlichkeit ist leider sehr hoch.“

Fotos: Petra Hornig, Holm Röhner, Suhrbier, privat, Türpe

Das Versteckspiel hat ein Ende! So hübsch ist Rocco Starks Neue

Neu

Das Ende? Für den Kommissar sieht es nicht gut aus

Neu

ESC-Hoffnung Levina: Chemnitzerin hat keine Angst vorm Scheitern!

Neu

FC Bayern ballert sich mit 6 Toren zum Deutschen Meister

1.601

HIER GIBTS DIE NEUE SERIE MIT MATTHIAS SCHWEIGHÖFER KOSTENFREI ZU SEHEN

3.671
Anzeige

Steinbach empört! Welke hat "unkorrekte Lesbe" gesagt

3.337

Polizist schießt sich selbst ins Bein und muss ins Krankenhaus

3.371

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

2.904
Anzeige

Endlich! DSDS-Sternchen Lisa hält Baby Nummer zwei im Arm

6.256

Zu alt? Dieser DSDS-Kandidat wurde von RTL eiskalt rausgeschnitten

15.251

Nach sechs Tagen: Mann in Gorilla-Kostüm schafft Marathon

1.003

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

16.519
Anzeige

Türkei sperrt Wikipedia

1.057

Gefährliche Keime in Uniklinik entdeckt: Zwei Tote

9.347

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

13.462
Anzeige

Bier hilft tatsächlich besser gegen Schmerzen als Paracetamol

5.884

Gewagt! Verona Pooth zeigt sich unten ohne auf Instagram

16.663

Hier gibts den STARWARS BB-8 Droiden für zuhause!

4.483
Anzeige

23-Jähriger tritt Baby in den Rücken! Schwer verletzt

16.211

Dicker TV-Hammer! Diese Kultserie kommt zurück

4.223

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

3.559
Anzeige

Dieses Pärchen-Bild ist richtig unheimlich!

18.864

Tausende Flüchtlinge sind in Deutschland noch nicht erfasst

1.789

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

22.311
Anzeige

Michael Ballhaus in Berlin beigesetzt

348

So knapp entging Topmodel Stefanie Giesinger einem Horror-Trip

3.167

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

1.437
Anzeige

Mrs. Hembrow, wie bekommt man das bitte in 10 Wochen hin?

4.148

Mann wird mit Eisenstange und Pflasterstein schwer verletzt

1.251

Nach Badewannen-Skandal! Emma Schweiger kann es nicht lassen...

30.561

Diese Nachricht schockt jetzt alle "Fack ju Göhte"-Fans!

12.213

Reichsbürger-Slang? Xavier Naidoo empört mit neuem "Marionetten"-Song

6.981

Hai tötet Surfer im Indischen Ozean

2.988

Terror-Storch Ronny zurück in Brandenburg

2.891

Nach Messerattacke auf Mutter und Schwester: Mutmaßlicher Täter in U-Haft

1.618

Wer ist der Mann, der in Hannover zwei Menschen erstochen haben soll?

6.085

Wegen heißem Wackelpudding: Siebenjähriger erleidet schwere Verbrühungen

3.163

10 Gründe, warum Du immer hungrig bist

2.454

Urteil: Kinder dürfen E-Zigaretten-Aroma kaufen

2.841

Audi kracht in Polo: Eine Schwerverletzte

2.058

Kofferfund am Flughafen Tegel: Polizei gibt Entwarnung

6.098
Update

"Der Führerschein muss eh weg": Polizei stoppt dreisten Raser

5.100

Ist das der verrückteste Fanartikel auf dem Markt?

2.929

Tragischer Tod: Boxerin Cindy Rogge gestorben

36.617

Grausames Ehedrama! Er missbrauchte seine betrunkene Ehefrau zu Tode

12.425

Personalnot und Auswärtsmisere: Die alten Leiden von Hertha BSC

223

Unglaublich! Familie wegen 16 Euro von IKEA vor Gericht gezerrt

11.621

Lehrermangel in Brandenburg: Schüler verpassen zu viel

256

Ernsthaft? Modelabel verkauft durchsichtige Plastikhose

1.612

Tänzerisches K.O. für Boxerin Susi Kentikian bei "Let's Dance"

3.723

Ja, das gibt’s auch: Hier wurde ein Boot aus der Luft geblitzt

2.260

Mann setzt Hund aus und hinterlässt diese dreiste Nachricht

7.793

Horror-Crash: Fahrer verbrennt in seinem Auto

6.538

Diese vier Sachen passieren mit Deinem Körper, wenn Du keinen Sex mehr hast

43.067

Pizzabote baut heftigen Unfall - Polizei übernimmt Job

3.531