23 Tote bei Bahnunglück in Indien

Neu

Männer rasten aus und verprügeln eigenen Onkel mit Dachlatte

Neu

Wegen Schnapsleichen: Deshalb gibt's die Wasserhäuschen

Neu

Schalke schlägt RB zum Saisonauftakt! Pfiffe gegen Timo Werner

Neu
8.897

Retter sprechen über Sachsens schlimmsten Busunfall

Dresden - Vor genau einem Jahr geschah das schwerste Busunglück in der Geschichte Sachsens. Elf Menschen kamen beim Mega-Crash auf der A4 ums Leben, 69 wurden verletzt, teils schwer. Am Unfallort erinnert nichts mehr an die Horror-Nacht. Bei allen Beteiligten ist sie jedoch unvergessen ...
Schrecklicher Anblick: Im Wrack des polnischen Kleinbusses sind Tote eingeklemmt. Retter suchen nach Überlebenden.
Schrecklicher Anblick: Im Wrack des polnischen Kleinbusses sind Tote eingeklemmt. Retter suchen nach Überlebenden.

Von Antje Meier

Dresden - Vor genau einem Jahr geschah das schwerste Busunglück in der Geschichte Sachsens. Elf Menschen kamen beim Mega-Crash auf der A4 ums Leben, 69 wurden verletzt, teils schwer. Am Unfallort erinnert nichts mehr an die Horror-Nacht. Bei allen Beteiligten ist sie jedoch unvergessen ...

Es ist der 19. Juli 2014. Gegen 2 Uhr fährt ein polnischer Reisebus von Katowice Richtung Düsseldorf. An Bord sind 66 Menschen, darunter auch Kinder. Alle schlafen friedlich, als plötzlich das Unglück passiert.

Nahe der Anschlussstelle Dresden-Neustadt rammt der Reisebus einen vor ihm fahrenden Bus aus der Ukraine. Vermutlich ist der Fahrer eingeschlafen. Der polnische Reisebus gerät ins Schleudern, durchbricht die Mittelleitplanke.

Der Unfall-Bus musste mit einem großen Kran geborgen werden, wurde dann in Dresden untersucht.
Der Unfall-Bus musste mit einem großen Kran geborgen werden, wurde dann in Dresden untersucht.

Auf der Gegenfahrbahn prallt er frontal mit einem Kleinbus zusammen, zermalmt ihn. Dann stürzt der Bus eine zehn Meter tiefe Böschung hinab. Nur wenige Minuten später treffen insgesamt 250 Retter am Unfallort ein. Ihnen bietet sich ein Bild des Grauens. Blutende Menschen irren umher, kriechen aus dem zertrümmerten Buswrack.

Auf der Fahrbahn liegen überall Fahrzeugteile, Koffer und Handys verstreut – dazwischen verstümmelte Tote und abgetrennte Körperteile.

Am heutigen Sonntag jährt sich dieses grauenvolle Unglück. Grund für uns, die Geschehnisse noch einmal Revue passieren zu lassen. Wir sprachen mit Rettern und Helfern von damals und befragten den Staatsanwalt zum Ermittlungsstand.

Eine Klinik im Ausnahmezustand

Nachdem die Überlebenden in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden, konnten auch die Toten abtransportiert werden.
Nachdem die Überlebenden in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden, konnten auch die Toten abtransportiert werden.

Im Klinikum Dresden Friedrichstadt wurden die meisten Verletzten eingeliefert, insgesamt 19. Davon waren drei Patienten akut lebensbedroht, mussten sofort in den OP. „Das war eine Ausnahmesituation für uns. Aber wir haben Hand in Hand gearbeitet und alles hat funktioniert“, ist Andreas Nowak (59) stolz, Chefarzt der Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie.

Dabei war zunächst unklar, wie viele Menschen überhaupt verletzt waren. „Die Notärztin, die als erstes am Unfallort eintraf, teilte uns mit: ,Hier sind überall nur Tote’“, erinnert sich Oberärztin Susann Schmidt (39).

So ging der Unfall auch an den erfahrenen Ärzten nicht spurlos vorbei. „Man fasst das erst, wenn man zur Ruhe kommt. Vorher funktioniert man einfach. Dann denkt man an die Menschen, die im Bus saßen und Pläne hatten. Und plötzlich war alles vorbei“, sagt Nowak nachdenklich.

Auch für Susann Schmidt war es ein besonderer Tag. „Ich hatte vor Jahren genau an diesem Tag einen schweren Unfall, feiere da quasi meinen zweiten Geburtstag. Und dann passiert so etwas“, erzählt sie. „Ich denke da oft dran.

Anklage lässt auf sich warten

Staatsanwalt Jan Hille (50)
Staatsanwalt Jan Hille (50)

Die Ermittlungen zum Busunfall sind fast abgeschlossen. „Uns fehlen noch immer Zeugenaussagen aus Polen“, sagt Staatsanwalt Jan Hille (50).

Derzeit werde jedoch davon ausgegangen, dass der polnische Fahrer am Unglückstag eingeschlafen sei. Deshalb muss er wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung und Körperverletzung vor Gericht.

Unklar sei aber, wann und wo. „Es ist noch offen, ob das Verfahren nach Polen verlagert wird“, meint Hille. „Das wäre insoweit sinnvoll, dass alle Opfer aus Polen stammen.“ Lehnen die polnischen Behörden ab, wird hierzulande prozessiert.

Dem Fahrer drohen dann bis zu fünf Jahre Haft.

Ein harter Tag auch für die Reporterin

Antje Meier
Antje Meier

Den 19. Juli 2014 werde ich, die Morgenpost-Reporterin, nie vergessen. Ich hatte Dienst. Dachte, es wird ein normaler Samstag mit kleineren Unfällen und vielleicht manch kurioser Geschichte. Doch an diesem Tag war alles anders.

Auf dem Weg in die Redaktion hörte ich im Radio von dem schlimmen Crash. Viele Informationen gab es noch nicht. Ich fuhr zum Unfallort. Ein paar Trümmerteile erinnerten noch an das Geschehene. Der Bus wurde gerade geborgen. Welches Grauen sich hier abgespielt hatte, konnte ich nur erahnen.

In der Redaktion hieß es dann, so viele Informationen wie möglich zu sammeln. Doch Helfer und Retter hatten verständlicherweise Besseres zu tun, als einer Journalistin Auskunft zu geben.

Dennoch hatten wir am Ende des Tages vier Seiten zum Unglück zusammengetragen. Und was ich am Nachmittag nur erahnen konnte, wurde am Abend Gewissheit, als ich die Bilder von der Unfallstelle sah – ungepixelt. Ein Anblick, der sich mir einbrannte!

Pawel überlebte - aber nicht lange

Pawel.
Pawel.

Unter den lebensgefährlich verletzten Patienten im Krankenhaus Friedrichstadt war auch der 33-jährige Pawel. Er saß im polnischen Kleinbus.

Es grenzte an ein Wunder, dass er in dem völlig zerstörten Wrack als einziger zunächst überlebt hatte. „Er wurde mit schwersten Verletzungen eingeliefert. Es sah nicht gut aus“, erinnert sich Chefarzt Andreas Nowak.

Bange Stunden für Pawels Familie. Frau, Vater und Schwester waren angereist, beteten für den jungen Familienvater. Doch umsonst.

„Trotz Operationen und intensiver Bemühungen hatte er es leider nicht geschafft“, sagt Nowak, der sich noch gut an den Fall erinnern kann.

Feuerwehr-Chef kann Einsatz nicht vergessen

Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56)
Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56)

Dresdens Feuerwehrchef Andreas Rümpel (56) sagte am Unglückstag: „Das ist der schrecklichste Einsatz in den 36 Jahren, die ich schon bei der Feuerwehr bin.“

Auch ein Jahr später ist das Geschehene nicht vergessen. „Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Der Gedanke daran kommt bei Einsätzen immer mal wieder hoch.“

Dennoch: Andreas Rümpel und seine Rettungskräfte haben aus dem dramatischen Einsatz von damals gelernt.

„Wir haben Erfahrungen für künftige Einsätze gesammelt. Auch wenn wir hoffen, dass es nicht nochmal passiert. Doch die Wahrscheinlichkeit ist leider sehr hoch.“

Fotos: Petra Hornig, Holm Röhner, Suhrbier, privat, Türpe

Tödlicher Kreuzungscrash! Drei Menschen sterben bei tragischem Unfall

Neu

Parkhaus entschuldigt sich, nachdem Autos in der Luft hängen

Neu

Steht wirklich nur Merkel zur Wahl?

Neu

Ups, wie ist das denn passiert?

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

47.327
Anzeige

Offenbachs Erstklässler zu dick, und Deutsch können sie auch nicht

Neu

Noch immer Lebensgefahr! Zog hier wirklich ein Tornado drüber?

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

48.461
Anzeige

Was bringt diese YouTuberin hier so zum Weinen?

286

Merkel holte sich ihr "Wissen" bei der Bild

1.959

Teenager bittet Geschäftsmann um Rat: Dieser reagiert total unverschämt

1.652

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

5.645
Anzeige

Dicker Bauch schuld an kleinem Penis! So wird er wieder richtig groß

4.729

Darum sind Maite Kelly und Roland Kaiser besser als Helene Fischer

3.165

Der Pfandsammler baut am nächsten Projekt

785

Warnung an Touristen! Unwetter sorgt in Tschechien für Chaos

3.327

Erstaunlich! So beeinflussen Tattoos die Schweißproduktion

1.958

Innensenator beschimpft Neonazis als "Arschlöcher"

266

Tuckig und untreu: Sind wirklich alle Schwulen so?

994

Hier wird der Erfurter Vergewaltiger von der Polizei zum Haftrichter gebracht

1.556

Schock: Erdogan lässt Deutschen in Spanien-Urlaub festnehmen! Wie ist das möglich?!

3.226

Nach Leichenfund! Polizei sucht diesen gewaltbereiten Mann

2.785

Nach Prügel-Attacke auf Fan: Kollegah soll zahlen!

950

Schnauze voll! Frau stoppt Zug wegen betrunkenen Fans

2.040

"Fett und hässlich": So böse wird Ingo beleidigt, doch er schlägt zurück

3.224

Deswegen wird die A4 am Abend für zwei Stunden vollgesperrt

10.963

Verrät uns dieses Bild, wie es bei Bachelorette Jessi und David weitergeht?

2.200

94-jähriger baut Pool für Nachbarskinder: Sein Grund ist bedrückend

4.234

Brandanschlag auf Bahnanlagen! Hier geht gerade nichts mehr

5.439

Mann rastet komplett aus und geht mit Kettensäge auf Autos los

1.398

Leiche im Garten: Das ergab die Obduktion

961

Nach Zoff mit muslimischen Badegästen: Förderverein schreibt Brief an Saudi Arabien

4.064

Mitarbeiterin muss als Strafe 100 Kniebeuge machen und stirbt

9.709

Emotionales Geständnis von Sara Kulka: War ihr Leben eine einzige Lüge?

2.367

Doch kein Krebs durch Verbranntes? Forscher entdecken Sensation

5.477

Shitstorm nach Verlobung! Doch vielleicht hat diese Frau es auch verdient...

2.824

Erschossen Rocker den Familienvater vor den Augen seiner Tochter (2)?

7.597

Fahrer kracht in Einkaufszentrum: Mehrere Verletzte, darunter ein Baby

2.161

Thüringer niest: Jetzt ist sein Auto Schrott

1.124

Warum tut sie das? Katzenberger verarscht schon wieder ihre Fans

8.333

Freier im Glück? Mit diesem "GNTM"-Model wurde er jetzt erwischt

1.821

Abgedeckte Dächer, zerschlagene Scheiben: heftiges Unwetter sorgt für Chaos

13.689

Grausame Verstümmelung! Mann schneidet Freundin Nippel mit Schere ab

6.652

Fußgänger erst auf Fahrbahn geschleudert und von Auto überrollt

2.375

Trumps Chefstratege nach seinem Abgang: "Diese Präsidentschaft ist vorbei"

1.837

Baum kracht auf Oberleitung: ICE-Passagiere sitzen stundenlang fest

1.823

Nach Insolvenz: Air Berlin-Inventar auf ebay verscherbelt

7.580

Neuer Fußballer, neues Glück: Katja Kühne macht Liebe zu RB-Star offiziell

10.012

Zehnjähriger Junge bei Fahrrad-Unfall schwer verletzt

679

Unwetter verwüstet komplettes Festival! Besucher verletzt, Notunterkünfte eingerichtet

11.214

Den Beat im Blut! 91-Jähriger Jazz-Musiker spielt noch jeden Tag Schlagzeug

99

Zwei Tote und über 50 Verletzte bei Festzelt-Einsturz

19.731

"Hau ab"-Rufe und Pfiffe für die Kanzlerin in Herford

3.656
Update

Nach Unwetter-Chaos! So geht es jetzt auf dem Highfield weiter

6.376

Explosionsgefahr! SEK stoppt Jugendliche mit Sprengstoff

3.872