Überraschung! Toten Hosen stehlen PEGIDA die Show

Als absoluter Überraschungsgast sprengten die Toten Hosen die "NOPE"-Demo in Dresden.
Als absoluter Überraschungsgast sprengten die Toten Hosen die "NOPE"-Demo in Dresden.  © DPA

Dresden - Was für eine Mega-Überraschung! Die linke "NOPE"-Demo hatte am Montagabend einen echten Kracher am Start: Kurz nach 18.30 Uhr standen plötzlich Die Toten Hosen auf dem Dresdner Neumarkt und brachten die Menge zum Kochen.

Anfangs war alles ganz normal, wie jeden Montag versammelten sich die Demonstranten gegen Rechts am Luther-Denkmal vor der Frauenkirche. Womit aber niemand gerechnet hatte: Kurz nach halb Sieben fuhr aus Richtung Kurländer Palais plötzlich ein Lkw vor, die Bässe dröhnten durch die Lautsprecher und Die Toten Hosen begannen zu rocken - Überraschung!

Nachdem Campino und Co. bereits am Sonntag für ein geheimes Wohnzimmer-Konzert in einem Band-Proberaum in Chemnitz stoppte (TAG24 berichtete), war am Montag die Landeshauptstadt dran.

Doch warum die Geheimnistuerei? Ganz einfach! Wie der Bandmanager gegenüber TAG24 verriet, wollte die Band keine Scharen von Fans anlocken, sondern lediglich den eingeschworenen 100 bis 200 Demo-Gängern Respekt erweisen. Laut Veranstalter wurden die Düsseldorfer bereits im vergangenen Herbst angefragt - erst vor etwa zwei Wochen kam die Zusage.

Außerdem zog der Lkw mit den Demonstranten später in Richtung Altmarkt und PEGIDA-Demo. TAG24 war für Euch live dabei:

Update, 20.15 Uhr:

Campino erklärt TAG24, warum er heute samt den Toten Hosen in Dresden aufgetreten ist.

Und hier nochmal die volle Dröhnung "Die Toten Hosen":

Update, 20.25 Uhr:

"NOPE" und der Hosen-Truck sind mittlerweile in der Neustadt angekommen. Campino bedankt sich besonders bei den Organisatoren, die Montag für Montag den Protest gegen Rechts auf die Beine stellen. PEGIDA ist indessen wieder auf dem Altmarkt angekommen - Jürgen Elsässer, Chef des rechtspopulistischen "Compact"-Magazins hat das Wort ergriffen.

© Markus Weinberg

Update, 19.50 Uhr:

PEGIDA spaziert gerade über die St. Petersburger Straße. Für die "NOPE"-Demo und den Lkw der Toten Hosen geht es weiter Richtung Theaterplatz.

© Stefan Ulmen

Update, 19.40 Uhr:

PEGIDA macht sich auf den Weg vom Altmarkt über die Wilsdruffer Straße zum Pirnaischen Platz. Campino und Co. lauschen den Reden von "NOPE" auf dem Postplatz.

© Stefan Ulmen
© Stefan Ulmen

Die Toten Hosen auf dem Weg zum Postplatz:

Update, 19:15 Uhr:

Die Hosen rocken wieder! Der Truck zieht nun die Wilsdruffer Straße entlang zum Postplatz. Wie der Manager gegenüber TAG24 mitteilte, soll es kein weiteres Wohnzimmer-Konzert geben. Auf der PEGIDA-Bühne hat Martin Sellner das Mikrofon übernommen.

Update, 19.08 Uhr:

Die Toten Hosen legen eine kurze Pause ein. Denn neben ihrer Musik sollen bei der Demo auch Inhalte vermittelt werden. Eine Rednerin von "Nope" hat das Wort ergriffen. Währenddessen spricht Siegfried Däbritz auf dem Altmarkt. Und auch die ersten PEGIDA-Demonstranten sind bereits auf die Störenfriede aufmerksam geworden.

© Markus Weinberg

Update, 19.05 Uhr:

Kracher! Die Hosen spielen "Schrei nach Liebe" von den Ärzten - ein verdammt klares Statement!

Auf dem Weg zum Altmarkt:

Update, 18.55 Uhr:

Der Lkw bewegt sich Richtung Altmarkt. Während die PEGIDA-Demonstranten dort ein Geburtstagsständchen für Siegfried Däbritz trällern, rockt Campino vor dem Kulturpalast.

Hier kommen Die Toten Hosen auf dem Neumarkt an:

Update, 18.40 Uhr:

Kaum sind "Die Toten Hosen" mit ihrem Lkw am Neumarkt angekommen, rockt Campino auch schon los.

Gerade auf dem Neumarkt angekommen, rockt Campino auch schon los.
Gerade auf dem Neumarkt angekommen, rockt Campino auch schon los.  © Markus Weinberg
Mit einem Lkw fuhren die Toten Hosen auf dem Neumarkt vor.
Mit einem Lkw fuhren die Toten Hosen auf dem Neumarkt vor.  © Markus Weinberg

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0