Mit Machete gedroht? "Deoroller" stand mal wieder vor Gericht

Dresden - Sein Vorstrafen-Register reicht über Jahrzehnte, trotzdem konnte sich Ex-Türsteher Günther M. (60), Spitzname "Deoroller", wohl wieder nicht an die Regeln halten.

Ex-Türsteher Günther "Deoroller" M. (60) musste sich gestern wieder mal vor Gericht verantworten.
Ex-Türsteher Günther "Deoroller" M. (60) musste sich gestern wieder mal vor Gericht verantworten.  © privat

Bei einer Verkehrsstreitigkeit soll er mit einer Machete auf seinen Kontrahenten losgegangen sein, musste am Mittwoch deshalb wieder vor das Dresdner Amtsgericht.

Am Abend des 12. Novembers 2015 war Andreas S. (54) in der Tolkewitzer Straße mit seinem Nissan unterwegs, als auf einmal ein weißer Mercedes mit hohem Tempo überholte und sich vor ihm in den Sicherheitsabstand drängte.

Wütend stieg Andreas S. aus, beschwerte sich bei dem Fahrer Günther M. Als er wieder in sein Auto einsteigen wollte, kam der Mercedes-Fahrer plötzlich hinterher, hielt ihm eine Machete direkt vor das Gesicht. "Der hat gefragt, ob er mir damit eine überziehen soll", schildert Andreas S., der Günther M. später auf Fahndungsbildern und auch im Gericht wieder erkannte.

Erst als ein Unbekannter eingriff, floh der Machetenmann. Andreas S. konnte jedoch den Wagen fotografieren.

Günther M. wollte zu dem Vorfall nichts sagen, der Richter stellte das Verfahren gegen 1500 Euro ein.

Titelfoto: privat


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0