Helenes Wasserkleid: Na, wer hat's erfunden?

Dresden - Ein Kleid aus Wasser - das hat nicht nur Helene Fischer (33)!

Die Skulpturen von Bildhauerin Malgorzata Chodakowska (52) zieren auch die Etiketten der Weine ihres Mannes Klaus Zimmerling (58).
Die Skulpturen von Bildhauerin Malgorzata Chodakowska (52) zieren auch die Etiketten der Weine ihres Mannes Klaus Zimmerling (58).  © Amac Garbe

Schon Jahre vor dem spektakulären Auftritt der Schlager-Queen (TAG24 berichtete) hüllte die Dresdner Bildhauerin Malgorzata Chodakowska (52) ihre Skulpturen in zauberhafte Wasserkleider.

Helene Fischer trägt für ihre plätschernde Garderobe einen Gürtel mit Düsen, der an die Wasserleitung angeschlossen ist. Wasserdesigner Michel Amann realisierte den Fontänen-Gürtel, behauptete im Interview: „Ein Unikat! Es gibt Effekte an Händen und Armen. Ich habe noch nie eine Künstlerin gesehen, die ein Wasserkleid getragen hat.“

Eine Künstlerin nicht, wohl aber die wundervollen Springbrunnen-Skulpturen von Malgorzata Chodakowska. Schon seit vier Jahren arbeitet die gebürtige Polin in ihrem Pillnitzer Atelier an den wasserspendenden Schönheiten: große und kleine Ballerinen, deren Tutus durch Wasserfälle ersetzt werden.

Die Tänzerinnen sind sogar ein Exportschlager. "Ich habe drei Primaballerinen nach China verkauft. Sie stehen in Suzhou vor einem großen Einkaufszentrum", freut sich die Bildhauerin.

Das Wasserfall-Kleid von Schlagerstar Helene Fischer (33) wurde für die "Arena"-Tour der Sängerin kreiert.
Das Wasserfall-Kleid von Schlagerstar Helene Fischer (33) wurde für die "Arena"-Tour der Sängerin kreiert.  © he.lenelovee/Instagram

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0