Dresdner Hutbürger verlässt Polizeidienst

Dresden - Der nach einer Anti-Merkel-Demo bekanntgewordene "Hutbürger" Maik G. muss den Polizeidienst verlassen.

Der Hutbürger verlässt den Polizeidienst.
Der Hutbürger verlässt den Polizeidienst.  © screenshot/ twitter

Wie das LKA Sachsen am Donnerstag mitteilte, gab es Gespräche zwischen dem Tarifbeschäftigten und seinem Anwalt. Bei diesem Treffen wurde dem LKA-Mitarbeiter die Gelegenheit gegeben, sich zum Sachverhalt zu äußern.

"Mit seiner Zustimmung wird der Beschäftigte bis auf Weiteres eine andere, adäquate Tätigkeit außerhalb der Polizei Sachsen wahrnehmen. Die Abordnung wird zum 3. September 2018 wirksam", heißt es in einer Mitteilung.

Rückblick: Am 16. August war es am Rande einer Anti-Merkel-Demo zu einem umstrittenen Polizeieinsatz gekommen. Auslöser war die Beschwerde des Pegida-nahen Demoteilnehmers, wie sich später herausstellte Maik G, über das Dreh-Team, die die Polizei als Anzeige wertete. Die Beamten blockierten daraufhin die Journalisten 45 Minuten lang (TAG24 berichtete).

Der Skandal sorgte deutschlandweit für Diskussionen.

Titelfoto: screenshot/ twitter


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0