Kein Scherz! So werden Pilzsucher auf den Friedhof gelockt

Dresden - Der Herbst ist da - und damit heißt es wieder "ab in die Pilze". Aber seid Ihr zum Pilze suchen schon mal auf den Friedhof gegangen?

Die Stadt lädt ein zum Pilze suchen auf dem Urnenhain Tolkewitz.
Die Stadt lädt ein zum Pilze suchen auf dem Urnenhain Tolkewitz.  © Eric Münch

Genau dazu lädt die Stadt jetzt ein! Klingt nach einem Scherz, dient aber einem Ziel: Der Friedhof soll wieder lebendiger werden...

Auf dem Urnenhain Tolkewitz lädt die Stadt "zum Pilze suchen ein, zu einem heiteren kulinarischen Spaziergang mit dem Literaturtheater Dresden über die Friedhofsanlage". Das klingt zunächst makaber.

"Wir wollen den Menschen damit den Friedhof wieder näher bringen. Als Stätte, die man gerne besucht. Denn der Friedhof ist viel mehr als bloßer Ort unserer Toten", erklärt Projektmitinitiator Markward Herbert Fischer (53) vom Literaturtheater.

"Hier begegnen sich Menschen, tauschen sich aus, trauern gemeinsam, schöpfen neuen Lebensmut. Gleichzeitig ist es ein geschützter Lebensraum für seltene Tiere, Pflanzen und Pilze. Der Friedhof ist ein lebendiger Ort, wo man sich wohl fühlen kann."

Und das wollen Fischer und seine Schauspieler-Kollegen über das Erlebnis "Pilze suchen" vermitteln!

Sie leiten den "heiteren kulinarischen Spaziergang", vermitteln dabei in der Kluft russischer Friedhofsbettler Bestattungskultur: Die Schauspieler Markward Herbert Fischer (53, M.), Christian Mögel und Annette Richter vom Literaturtheater Dresden.
Sie leiten den "heiteren kulinarischen Spaziergang", vermitteln dabei in der Kluft russischer Friedhofsbettler Bestattungskultur: Die Schauspieler Markward Herbert Fischer (53, M.), Christian Mögel und Annette Richter vom Literaturtheater Dresden.  © Robert Jentzsch

Während der gemeinsamen Entdeckertour durchs denkmalgeschützte Biotop schlüpfen sie in Kostüme, spielen russische Friedhofsbettler, bringen den Pilzsuchern auch die russische Bestattungskultur näher.

Mit dabei die Pilzsachverständige Heidrun Wawrok (59): "Auf dem Friedhof wachsen auch Arten, die es im Wald nicht gibt", sagt die Expertin. Mehr als zwei Dutzend habe sie bereits im Urnenhain ausfindig gemacht, darunter etwa den Gift-Champignon.

Am Ende der Pilzsuche gibt's sogar eine Verköstigung! "Aber nicht mit den geschützten Pilzen vom Friedhof. Die dürfen nicht eingesammelt werden, es braucht also keiner mit Korb kommen", sagt Fischer. "Wir bringen aber eine Pilz-Speise mit."

Die Pilzsuche (rund 2,5 Stunden) startet Sonnabend, 14 Uhr. Treff am Haupteingang des Urnenhains, Eintritt frei.

Auch eine Pilzverköstigung wird es geben. Einen Korb brauchen Gäste aber nicht mitbringen, da die Friedhofspilze nicht gepflückt werden dürfen.
Auch eine Pilzverköstigung wird es geben. Einen Korb brauchen Gäste aber nicht mitbringen, da die Friedhofspilze nicht gepflückt werden dürfen.  © Patrick Pleul/dpa
Pilzsachverständige klären auf, welche Pilze gegessen werden dürfen - und welche nicht.
Pilzsachverständige klären auf, welche Pilze gegessen werden dürfen - und welche nicht.  © Patrick Pleul/dpa

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0