Wiener Platz "sauber": Jetzt zieht's die Drogendealer in andere Viertel

Dresden – Das Katz- und Mausspiel geht in eine neue Runde: War bis vor kurzem noch der Wiener Platz der bekannteste Umschlagplatz für Drogen in Dresden, konnte bei der letzten Razzia kaum etwas gefunden werden.

Im Gewusel vor dem Hauptbahnhof trieben sich bis Anfang 2018 auch viele Dealer herum.
Im Gewusel vor dem Hauptbahnhof trieben sich bis Anfang 2018 auch viele Dealer herum.  © Eric Münch

Doch die Dealer sind nicht verschwunden, sondern nur auf der anderen Elbseite.

Acht Stunden kontrollierte die Polizei am Samstag vor dem Hauptbahnhof, 29 Passanten mussten die Taschen leeren. Nur ein Pakistani (24) hatte etwas Cannabis dabei.

"Die kontinuierlichen Kontrollen im Bereich des Wiener Platzes haben Wirkung gezeigt", sagt Polizeipräsident Horst Kretzschmar (58). "Insbesondere der Handel mit Betäubungsmitteln hat deutlich abgenommen.“

Tatsächlich geht die Zahl der Drogenfunde seit Beginn der Großkontrollen im Februar 2014 zurück. Am 9. Dezember 2014 fand die Polizei 17-mal Drogen, am 30. Mai 2017 waren es immer noch 16 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Drogendeals waren im Jahr 2015 am Wiener Platz fast alltäglich.
Drogendeals waren im Jahr 2015 am Wiener Platz fast alltäglich.  © Steffen Füssel

Anfang dieses Jahres knickten die Funde dann ein: In den fünf Großkontrollen lag die Zahl der gefassten Dealer jeweils nur noch im einstelligen Bereich.

Doch nun verlagert sich das Problem: Dealer verziehen sich in den Bereich des Rundkinos und auf die Bürgerwiese, wurden aber auch dort schon durch Großkontrollen gestört.

Nun versuchen sie es offenbar auf der anderen Elbseite: "Aktuell gibt es Tendenzen einer Verschiebung in die Dresdner Neustadt", so Polizeisprecher Marko Laske (44). Im Rosengarten, im Alaunpark und auf dem Scheunevorplatz tauchen oft Drogen auf.

Noch hat die Szene dort nicht recht Fuß gefasst. Damit es gar nicht erst soweit kommt, sind jetzt Beamte, die schon am Wiener Platz unterwegs waren, in der Neustadt auf Pirsch. Sie suchen nach genau den Kriminellen, die sie bereits am Hauptbahnhof wiederholt stellen mussten.

Im Alaunpark kontrolliert die Polizei teilweise zu Pferd, ob Drogenverkäufer hier ihre Geschäfte machen.
Im Alaunpark kontrolliert die Polizei teilweise zu Pferd, ob Drogenverkäufer hier ihre Geschäfte machen.  © Robert Michael
Polizeipräsident Horst Kretzschmar (58) freut sich über die Entwicklung auf dem Wiener Platz.
Polizeipräsident Horst Kretzschmar (58) freut sich über die Entwicklung auf dem Wiener Platz.  © Polizei

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0