Unser Schneller Dathe: Baulöwe in 30er Zone geblitzt

Trotz Blitzer: Auf der S 177 in Wünschendorf hält sich kaum einer an das Tempolimit.
Trotz Blitzer: Auf der S 177 in Wünschendorf hält sich kaum einer an das Tempolimit.  © Ove Landgraf

Dresden - Wenn's um Bauprojekte geht ist Thomas Dathe (51) mit seiner Firma USD ("Unser Schönes Dresden") seit Jahren äußerst erfolgreich und schnell bei der Sache. Schnell war der bekannte Großbauuntermehmer auch im vergangenen Juni in Wünschendorf bei Pirna unterwegs.

Mit seinem Ford-Mustang-Oldtimer rauschte er über die Staatsstraße 177 - und schon machte es "Blitz!"

Ausgerechnet in einer Tempo-30-Zone war er in die Radarfalle gesaust - laut Auswertung mit 51 "Sachen", also 21 Stundenkilometer schneller als Erlaubt. Die Quittung: 80 Euro Bußgeld und ein Punkt in der Verkehrssünder-Kartei in Flensburg.

Auch wenn der Unternehmer die Summe sicher hätte verschmerzen können - den Punkt wollte er wohl nicht in Kauf nehmen. Baulöwe Dathe zog dagegen vors Amtsgericht in Pirna. Mit erfolg: Sein Anwalt holte das Optimum für ihn heraus.

Nach richterlichem Beschluss sind nun noch 35 Euro fällig. Denn: "Das Bild des Messgerätes zeigt, dass das Fahrzeug schräg auf die Messlinie zugefahren ist.

Deshalb wurde die Messung nach unten korrigiert", sagt Pirnas Amtsrichter Jürgen Uhlig. Und damit entfällt auch der Flensburg-Punkt. Thomas Dathe wollte gestern der Morgenpost dazu nichts sagen.

USD-Geschäftsführer Thomas Dathe (51) wurde beim Rasen erwischt.
USD-Geschäftsführer Thomas Dathe (51) wurde beim Rasen erwischt.  © Peter Zschage

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0