Prügelten Bielefeld-Hools fünf Polizisten krankenhausreif?

In Würzburg war die Stimmung nach dem 1:1-Ausgleich noch gut.
In Würzburg war die Stimmung nach dem 1:1-Ausgleich noch gut.  © DPA

Bielefeld - Nach dem glücklichen 1:1 von Arminia Bielefeld gegen die Würzburger Kickers sollen einige "Fans" für negative Schlagzeilen gesorgt haben.

Wie das Westfalen-Blatt berichtet, wurden in Bielefeld mindestens fünf Polizisten von Hooligans des Zweitligisten verprügelt.

Zu der Attacke soll es am Samstag gekommen sein, als der Sonderzug aus Würzburg gegen 21.45 Uhr am Bahnhof eintraf. Bei einer Personenkontrolle am Boulevard gingen die Hooligans dann auf die Streifenpolizisten los.

Laut Augenzeugenberichten sollen mehrere Dutzend die Beamten attackiert haben. Mit Stühlen, die vor einem Restaurant standen, schlugen sie demnach auf die Beamten ein. Außerdem nahmen sie Flaschen als Wurfgeschosse.

Bundespolizisten, die in der Nähe waren, eilten ihren Kollegen schließlich zur Hilfe. Daraufhin gingen die Schläger auch auf diese Polizisten los. Festnahmen waren ausgeschlossen, weil es zu viele Angreifer waren.

Fünf Polizisten mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Da die Hooligans DSC-typische Kleidung trugen, werden sie Arminia zugeordnet. Das NRW-Innenministerium wurde informiert.

UPDATE, 12.25 Uhr: Mittlerweile äußerte sich auch die Polizei zu der Prügel-Attacke. Aufgrund der äußerst aggressiven Stimmung und der starken Alkoholisierung, bat die Bundespolizei die Polizei Bielefeld um Unterstützung.

Ein Großteil der Fans begab sich vom Bahnsteig in Richtung Boulevard. Hier wurden Polizeibeamte, die zur Sicherung des Boulevards eingesetzt waren, unvermittelt mit Flaschen, Außenbestuhlungen und sonstigen Gegenständen beworfen.

Einige Randalierer flüchteten bei Eintreffen von Unterstützungskräften Richtung Güterbahnhof und Kamphofviertel. Bei diesen Auseinandersetzungen wurden drei Beamte der Bundespolizei so erheblich verletzt, dass sie zurzeit nicht dienstfähig sind.

Vier Beamte des Polizeipräsidiums Bielefeld erlitten leichte Verletzungen, blieben aber dienstfähig. Alle Verletzungen wurden vor Ort und im Krankenhaus versorgt. Mit Unterstützung weiterer Einsatzkräfte aus OWL konnte die Situation, nach Abriegelung des Boulevardbereiches, beruhigt werden.

Der Boulevard war ab 22.50 Uhr wieder frei zugänglich. Gegen die Randalierer wurden Anzeigen wegen Landfriedensbruchs, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Sachbeschädigung gefertigt.

Im Rahmen der Ermittlungen werden auch Videoaufzeichnungen ausgewertet.

UPDATE, 21.30 Uhr: Der DSC hat sich mittlerweile zu den Vorfällen geäußert:

"Jegliche Form der Gewalt oder der persönlichen Verunglimpfung ist inakzeptabel und nicht tolerierbar. Arminia zeigt sich betroffen, dass Polizisten und Fans verletzt wurden. Selbstverständlich ist der DSC an einer lückenlosen Aufklärung der Vorfälle interessiert und befindet sich derzeit in einem professionellen Austausch mit der Polizei. Gemeinsam werden sämtliche Erkenntnisse und Informationen vom Samstagabend zusammengetragen, die Auswertung von Videoaufnahmen und Zeugenaussagen dauert an.

Bereits vor Ort ist es anwesenden Mitarbeitern des Clubs gemeinsam mit der Einsatzleitung gelungen, die Situation zu beruhigen und deeskalierend einzuwirken.

Bezugnehmend auf die Pressemitteilung der Polizei vom gestrigen Montag, ist es aus Sicht des Clubs nach aktuellem Informationsstand jedoch zu früh, um von einem 'unvermittelten' oder möglicherweise gar geplanten Übergriff auf die Polizei zu sprechen.

Arminia Bielefeld wünscht allen Verletzten eine rasche und vollständige Genesung."

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0