Platschquatsch! MDR lässt diese Dynamofahnen verbieten

Die Fahne mit dem Pitti soll aus dem K-Block verschwinden. 
Die Fahne mit dem Pitti soll aus dem K-Block verschwinden.  © Lutz Hentschel

Dresden - Der MDR will den Dynamofans an die Fahnen. Pittiplatsch soll aus dem K-Block verschwinden, weil er zu böse guckt. 

Seit Jahren werden im K-Block Fahnen und Doppelhalter geschwenkt oder hochgehalten, auf denen auch der beliebte Pittiplatsch aus dem Sandmännchen zu sehen ist. 

Doch das gefällt dem MDR gar nicht und deshalb schickte er seine Anwälte in die Spur. 

Das war im "Zentralorgan" - dem Fanzine der Ultras Dynamo - beim Spiel gegen Würzburg zu lesen: "Und Dynamos Medienpartner MDR scheint mittlerweile ein starkes Interesse für die Logos unserer Fanclubs zu haben und hat einem dieser FCs über eine Anwaltskanzlei eine Unterlassungsaufforderung zur Verwendung des Pittiplatsch-Logos überstellt."

Um diese Fahnen geht es (Kreis).
Um diese Fahnen geht es (Kreis).  © picture point/Sven Sonntag

Der MDR bestätigte das Vorhaben. Gemeinsam mit dem RBB wird gegen die Pitti-Fahnen - aber auch Sticker - vorgegangen, weil die beiden Sendeanstalten Rechtsnachfolger des DDR-Fernsehens sind. Die Abmahnung per Anwalt begründete MDR-Sprecher Sebastian Henne auf TAG24-Anfrage so: "Weil unsere Markenrechte verletzt werden und weil zu allem Übel die Pittiplatsch-Figur der Dynamo-Fans auch noch Aggressionen ausstrahlt."

Gegen die übrigen gezeigten Fahnen, auf denen auch Schnatterinchen oder das Sandmännchen zu sehen sind, hat der MDR nichts, weil die nicht verfälscht dargestellt würden. 

"Während die übrigen Sandmännchen-Figuren wenigstens originalgetreu verwendet werden, wurde Pittiplatsch teilweise so abgewandelt, dass das Gesicht nun böse und angriffslustig erscheint", erklärte Henne. Und Pitti würde eben eine kindlich-liebenswerte, neugierige und verschmitzte Wesensart auszeichnen.

Dass gegen die Banner erst jetzt vorgegangen wird, begründet der Sender damit, dass "wir erst jetzt auf die rechtswidrige Benutzung aufmerksam geworden sind."

Gespräche zu einer einvernehmlichen Lösung mit dem betroffenen Fanclub gibt es laut MDR keine. 

Allerdings kündigten die Ultras in ihrem Heft auch an, dass sie bei dem Thema nicht locker lassen werden, bis es zu ihrer Zufriedenheit gelöst ist. 

In ihrem Fanzine zum Spiel gegen Würzburg informierten die Ultras Dynamo über die MDR-Pläne. 
In ihrem Fanzine zum Spiel gegen Würzburg informierten die Ultras Dynamo über die MDR-Pläne.  © Screenshot Ultras Dynamo

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0