Süßes Geheimnis! Malle-Jens macht seiner Daniela einen Antrag

NEU

Sind wir nicht allein? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

1.422

Sollte sie mit dieser fiesen Masche aus ihrem Auto gelockt werden?

7.207

Ist dieser Arzt die letzte Hoffnung für die Tiere im Kriegs-Zoo?

1.496

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.164
Anzeige
2.745

Drei verrückte Erfindungen aus Sachsen

Großenhain - Dieser Sachse will ganz hoch hinaus: Im Augenblick forscht Olaf Przybilski (55) für die TU Dresden an einer kleinen Rakete, doch mit seiner eigenen Firma will der Wissenschaftler ein Weltraumprogramm in Sachsen starten.
Erfindungsreiche Sachsen ...
Erfindungsreiche Sachsen ...

Von Eric Hofmann

Sachsen - „Mir Sachsen, mir sin helle!“ Der Freistaat gilt schon lange als das Land der Erfinder - denkt nur an den BH, den die Dresdnerin Christine Hardt bereits 1899 mit der damals wohlklingenden Beschreibung „Frauenleibchen als Brustträger“ beim Kaiserlichen Patentamt anmeldete.

Ob Bierdeckel, Filtertüte, Odol-Mundwasser oder Teebeutel - viele dieser genialen Ideen waren auch wirtschaftlich ein großer Erfolg. Andere machten einfach nur das Leben schöner. Toll (und beruhigend):

Das „Tüfteln“ hört nicht auf! Hier stellen wir Ihnen drei Neuigkeiten vor, die Sie so bestimmt auch noch nicht kennen. Viel Vergnügen beim Staunen!

Raketenforscher plant Weltraumprogramm für Sachsen

Olaf Przybilski (55), Forscher an der TU Dresden und Chef des 100-qm-Raketenzentrums „Rudolf Nebel“ auf dem Flugplatz in Großenhain.
Olaf Przybilski (55), Forscher an der TU Dresden und Chef des 100-qm-Raketenzentrums „Rudolf Nebel“ auf dem Flugplatz in Großenhain.

Großenhain - Dieser Sachse will ganz hoch hinaus: Im Augenblick forscht Olaf Przybilski (55) für die TU Dresden an einer kleinen Rakete, doch mit seiner eigenen Firma will der Wissenschaftler ein Weltraumprogramm in Sachsen starten.

Fünf, vier, drei, zwei, eins: Schon dröhnte ohrenbetäubender Lärm über den Großenhainer Flugplatz. 115 Dezibel bringt die zwei Meter lange Antriebsflamme mit sich. „Wir haben eine Keramikbrennkammer getestet“, sagt Przybilski, Forscher an der TU Dresden und Chef des 100-Quadrat-Meter-Raketenzentrums „Rudolf Nebel“ in Großenhain. Die Kammer ist ein Baustein zur sächsischen Rakete Mira, die noch dieses Jahr starten soll. Im

Gegensatz zu anderen fliegt sie mit einem Gemisch aus Alkohol und Sauerstoff.

Doch diese Rakete wird nur der Anfang sein: „In den nächsten Tagen mache ich meine eigene Firma auf“, sagt Przybilski. „Die ,Sächsische Raketentechnik‘.“ Hier will der Forscher künftig größere Versionen der Mira bauen und verkaufen. „Bis zu 200 Kilometer können die fliegen“, sagt er. „Damit können Firmen, ohne Millionen auszugeben, im All forschen.“


Die Rakete die der Wissenschaftler mit seinen Studenten baut, darf aber nur maximal 1000 Meter hoch fliegen. Ein eigener Weltraumbahnhof fehlt Sachsen noch ...

Die Antriebstechnik für die Flüssigbrennstoffrakete wird in einer Keramikbrennkammer getestet.
Die Antriebstechnik für die Flüssigbrennstoffrakete wird in einer Keramikbrennkammer getestet.

Doch diese Rakete wird nur der Anfang sein: „In den nächste Tagen mache ich meine eigene Firma auf“, sagt Przybilski. „Die ,Sächsische Raketentechnik‘“.

Hier will der Forscher künftig größere Versionen der Mira bauen und verkaufen. „Bis zu 200 Kilometer können die fliegen“, sagt er. „Damit können Firmen ohne Millionen auszugeben im All forschen.“

Die Rakete die der Wissenschaftler mit seinen Studenten baut, darf aber nur maximal 1000 Meter hoch fliegen. Ein eigener Weltraumbahnhof fehlt Sachsen noch ...

Treppe war gestern Lausitzer erfand Turbine für Fische

Ingenieur Klaus Petrasch (58) aus Schmölln hat zwei tolle Ideen in einem Bauwerk vereinigt.
Ingenieur Klaus Petrasch (58) aus Schmölln hat zwei tolle Ideen in einem Bauwerk vereinigt.

Die Europäische Kommission hat‘s beschlossen: Alle Flüsse sollen fischfreundlicher werden. Nicht nur sauberer, sondern auch leichter zu beschwimmen, so die Forderung aus Brüssel.

Das Problem: Über 30.000 Wehre stehen den Fischen im Weg, sogenannte Fischtreppen sind aber teuer. Allerdings hat da jetzt ein Lausitzer Tüftler etwas gebastelt.

Bisher lief‘s für die Fische so: Wenn sie, wie zum Beispiel Forellen, in Richtung Quelle unterwegs waren, wurde an Wehre eine kleine Umleitung gebaut.

Über flache Stufen konnten die Fische dann am Hindernis vorbeispringen. Im Schnitt 75.000 Euro kostet so ein Bauwerk im Schnitt.

Die Pilotanlage steht in Wesenitz bei Großharthau. Sie hilft Fischen beim Klettern und erzeugt gleichzeitig noch Strom.
Die Pilotanlage steht in Wesenitz bei Großharthau. Sie hilft Fischen beim Klettern und erzeugt gleichzeitig noch Strom.

„Ein Festmahl für den Fischreiher“, sagt Bauingenieur Klaus Petrasch (58) aus Schmölln. „Aber Geld verdient man damit keins.“ Deshalb hat er nun ein Fischhebewerk gebastelt, das nicht nur dem Tier über die Mauer hilft, sondern auch noch Strom erzeugt.

„Ich wollte eigentlich für mich selbst eine Turbine hinterm Haus bauen“, sagt der Erfinder. „Dabei bin ich auf den Fischschutz aufmerksam geworden.“

Jetzt steht eine erste Pilotanlage an der Wesenitz in Großharthau - als neuartige Umleitung.

„Es ist im Grunde genommen eine Turbine in einem Becken“, erklärt Petrasch. „Der Fisch kommt durch ein Loch im Becken von unten ins Innere der Turbine.“ Der Clou ist, dass deren Blätter so konstruiert sind, dass das Tier nicht nur problemlos durchpasst, sondern auch durch die Strömung instinktiv auf den richtigen Weg gelotst wird.

108 Testfische haben es problemlos geschafft unten die Turbine hinein- und oben wieder herauszuschwimmen - und der Tüftler freut sich über die Auszeichnung „Land der Ideen“ vom Bundespräsidenten - und den Gewinn aus rund 28000 Kilowattstunden jährlich.

Kleister-Hubschrauber zähmt Staubwolken

Pilot Steffen Becher steuert seinen Heli über einen Mibrag-Tagebau und sorgt dabei für mehr Staubschutz.
Pilot Steffen Becher steuert seinen Heli über einen Mibrag-Tagebau und sorgt dabei für mehr Staubschutz.

Borna - Hubschraubereinsatz gegen Staubstürme: Weil in den Sommermonaten immer wieder dichte Kohlestaub-Wolken aus den Tagebauflächen über die Nachbardörfer wabern, wird der Kohledreck jetzt aus der Luft verkleistert.

Ein gelungener Waschtag gehörte für Hausfrauen in Deutzen und Lobstädt eher zu seltenen Ereignissen. Denn sobald ein wenig Westwind aufkam, waren Bettbezüge und Blusen in eine Staubschicht eingehüllt.

Damit der Kohlestaub und der Dreck am Boden bleibt, lässt der Bergbaubetrieb MIBRAG jetzt regelmäßig die Flächen verkleistern.

In der Box am Hubschrauber befindet sich ein Spezialgemisch, von dem bis zu 20 000 Liter auf einen Hektar versprüht werden.
In der Box am Hubschrauber befindet sich ein Spezialgemisch, von dem bis zu 20 000 Liter auf einen Hektar versprüht werden.

Pro Hektar werden bis zu 20.000 Liter eines Gemisches aus Zellulose, Holzfasermulch und einem organischen Bodenfestiger versprüht.

Die Oberfläche wird fester und bleibt trotzdem wasserdurchlässig. Peter Jolas, Umweltdirektor der MIBRAG: „Das Verfahren hat sich als wirksam bewährt und sorgt für mehr Staubschutz in den Nachbarkommunen.“

Mehr als 50 Hektar werden in diesen Tagen so verfestigt. Für den Herbst sind dann konventionelle Begrünungsmaßnahmen geplant.

Fotos: Eric Münch, Christian Suhrbier, dpa/Hendrik Schmidt

Nur noch 8 Prozent! AfD rauscht in Umfragen runter

3.010

So offen geht eine Mutter mit dem Schicksal ihres krebskranken Jungen um

5.447

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.799
Anzeige

Für 20 Dollar! Vater riskiert Leben von eigenem Sohn

2.317

Russischer Freizeitpark plant Nachbau des Reichstages - um ihn zu stürmen

1.583

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

9.146
Anzeige

Zweites Sex-Tape von Kim Kardashian geleaked

6.108

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei: Sarah Joelle ist offiziell vorbestraft

2.096

Hat angeblicher Model-Scout Minderjährige zu Nackt-Posen gezwungen?

1.648

Ermittlungen gegen Bachmann wegen "Mordaufruf"-Kommentaren eingestellt

2.717

Zweijährige vom Traktor des Vaters überrollt

5.201

Wer kennt diese Männer? Polizei fahndet nach Einbrechern

513

Nach zwei Jahren: KZ-Gedenkstätte Dachau bekommt gestohlenes Tor zurück

1.157

Diese Einhorn-Melodie klingt so cool, wie sie aussieht

1.317

Riesen-Shitstorm: dm bringt eine Tattoo-Creme auf den Markt

12.716

Dieser Stadtrat fordert bezahlte Sex-Pause für Angestellte

4.124

Radlerin wird angebaggert und rächt sich dafür auf ihre Weise

8.440

Auswärtiges Amt sucht neue Mitarbeiter mit GZSZ-Lovestory

3.569

Wegen diesem Tippschein ist ein Mann stocksauer auf Fußball-Star Sané

4.109

Spektakuläre Entdeckung: Was macht diese Würgeschlange im Freien?

4.106

Schwanger! Caroline Beil erwartet mit 50 zweites Kind

5.367

Freiburger Sexualmord: Verdächtiger Hussein K. kein Jugendlicher mehr

3.721

So politisch soll die Leipziger Buchmesse 2017 werden

456

Martin Schulz kommt nach Leipzig, um mit den Sachsen zu sprechen

2.562

Für den WM-Erfolg: China will 50.000 neue Fußballschulen bauen

348

Sozialhilfe-Empfängerin findet 26.000 Euro und gibt sie der Polizei

4.561

Heißes Einzeldate: Hat sich der Bachelor schon entschieden?

3.904

Tschüß, IBAN-Wirrwarr! Sparkasse führt Fotoüberweisung ein

6.257

Facebook fast down! Europaweit massive Störungen

2.779

26-Jährige hat Oralverkehr im Gericht und zeigt es bei Twitter

11.369

Teenager wacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung auf

15.366

Tragisches Schicksal: Eltern leben zwei Wochen mit totem Kind zusammen

19.182

Er wollte spenden sammeln: Streamer stirbt bei Videospiel-Marathon

6.015

KFC lässt Frau nicht auf die Toilette, dann pinkelt sie mitten im Restaurant

13.791

Teile des Kopfes fehlen! Trotzdem wird dieses Paar das Baby zur Welt bringen

10.842

Flüchtlingshallen-Großbrand: Hauptbeschuldigter freigelassen

10.035

Sandwich-Einlage! Jetzt gibt es bittere Konsequenzen für Kult-Keeper Shaw

3.743

Nach Höcke-Rede: AfD verliert Großspender und viel Geld

4.768

Tödlicher Glaube: Pastor lässt Kirchengemeinde Rattengift trinken

4.674

Ex-BVB-Spieler Friedrich hat einen neuen, total ungewöhnlichen Job

6.187

Thüringen will weiterhin keine Flüchtlinge nach Afghanistan abschieben

1.106

So tickt die Leipzigerin, die jetzt Deutschlands schönste Frau ist

7.775