Das ist Esther: Sie ist weder Mann noch Frau, doch warum wird das nicht akzeptiert? 9.290
Hündin hinkt plötzlich: Dann wird Frauchen alles klar Top
Narkosearzt soll über 40 Patienten mit Hepatitis angesteckt haben: Ermittlungen laufen Neu
Diese Uni hebt Eure Karriere auf das nächste Level Anzeige
Kaum Fang im Netz: Wie geht es weiter mit den Bodensee-Fischern? Neu
9.290

Das ist Esther: Sie ist weder Mann noch Frau, doch warum wird das nicht akzeptiert?

Esther Lau beschreib Schwierigkeiten im Alltag für Intersexuelle

Esther Lau sieht sich nicht eindeutig als Mann oder Frau an. Damit hat sie im Alltag Schwierigkeiten.

Montabaur - Die jüngste Änderung des Personenstandsgesetzes gilt nur für Intersexuelle, betont das Innenministerium. Jetzt soll auch das Transsexuellengesetz geändert werden. Betroffene halten den geplanten Weg für unzulänglich.

Esther Lau sieht sich nicht als binär-weiblich an.
Esther Lau sieht sich nicht als binär-weiblich an.

"Schubladen wie männlich und weiblich haben eine sinnvolle Funktion", sagt die Berufsschullehrerin Esther Lau. "Ich weiß das, ich bin Tischlerin, ich baue Küchen."

Das Zusammenleben wird einfacher, wenn es eindeutige Zuordnungen gibt. Aber viele Menschen wie Lau empfinden sich nicht als eindeutig weiblich oder männlich, sie erfahren sich als nicht-binär, nicht einzuordnen im System von zwei Geschlechtern.

Sie sei "nicht-binär weiblich", sagt Lau, die sich im Vorstand der Bundesvereinigung Trans* für Selbstbestimmung und eine "umfassende Anerkennung nicht-binär verorteter Personen" einsetzt.

Angst vor Diskriminierung und Ausgrenzung ist eine alltägliche Erfahrung für transgeschlechtliche, intersexuelle, nicht-binäre Menschen - abgekürzt TIN.

"Am schwierigsten ist das berufliche Umfeld", sagt Esther Lau, deren amtlicher Geschlechtseintrag im Februar von "männlich" in "weiblich" geändert wurde. An zweiter Stelle stünden ungute Erfahrungen im Umgang mit Behörden. "Die Angst ist dauernd da, sie begleitet viele in ihrem Alltag."

Nicht das Leben jenseits der eindeutigen Geschlechtsidentität mache die Betroffenen krank, sondern jahrelange Diskriminierung und Ablehnung, sagt Lau, die nach eigenen Angaben seit über einem Jahr gegen ihren Willen nicht mehr im aktiven Schuldienst ist.

Am schwierigsten ist es für Lau im beruflichen Umfeld.
Am schwierigsten ist es für Lau im beruflichen Umfeld.

Mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 2017 - die Folge war die Änderung des Personenstandsgesetzes (PStG) mit der Einführung des Geschlechtseintrags "divers" - sei zwar "ein Meilenstein gleichberechtigter Anerkennung nicht binärer Geschlechtsidentitäten" erreicht worden, sagt die Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Familienministerium, Christiane Rohleder (Grüne), die auch Landesbeauftragte für gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentität ist.

"Eine allgemeine Akzeptanz ist hingegen leider noch nicht gegeben."

So vielfältig persönliche Geschlechtsidentitäten ausfallen können, so scharf werden diese bislang juristisch getrennt. Das neue PStG sieht in §45b die Möglichkeit vor, beim Standesamt mit einer ärztlichen Bescheinigung eine andere Geschlechtsbezeichnung registrieren zu lassen.

Dies gilt aber nur für Menschen mit "Varianten der Geschlechtsentwicklung". Nach Auffassung der Bundesregierung sind damit intersexuelle Menschen gemeint, die biologisch weder eindeutig männlich oder weiblich sind. Die Bundesvereinigung Trans* verweist aber darauf, dass Mediziner diesen Begriff auch für transgeschlechtliche Menschen verwenden.

Im April schrieb das Bundesinnenministerium den Innenministerien der Länder von vermehrten Hinweisen auf "Fälle, in denen transsexuelle die allein für intersexuelle Menschen geschaffene Regelung für sich in Anspruch nehmen". Für diese gelte aber weiter das Verfahren nach dem Transsexuellengesetz, heißt es in dem Schreiben.

Die E-Mail mit den Anwendungshinweisen des Bundesinnenministeriums sei noch am gleichen Tag an die Standesämter weitergeleitet worden, erklärt eine Sprecherin des rheinland-pfälzischen Innenministeriums. Auch in Rheinland-Pfalz seien daraufhin Anträge auf Änderung des Geschlechtseintrags abgelehnt worden, sagt Lau, etwa vom Standesamt Koblenz.

Der Christopher Street Day ist der Festtag für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender.
Der Christopher Street Day ist der Festtag für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender.

Das Transsexuellengesetz (TSG) von 1981 setzt höhere Hürden für die Änderung des Geschlechtseintrags: zwei psychologische Gutachten und ein Verfahren vor dem Amtsgericht.

Eine jetzt geplante Neufassung ersetzt dies durch den Nachweis einer Beratung. Diese habe aber "eine ähnliche Qualität wie die bisherige Begutachtung, die von den Betroffenen häufig als äußerst belastend und stigmatisierend empfunden wird", kritisiert Rohleder.

Warum werde es nicht allen Menschen freigestellt, ihren Geschlechtseintrag selbst zu bestimmen, fragt Lau, die sich auch bei QueerNet Rheinland-Pfalz und in der evangelischen Kirche in TIN-Themen engagiert.

"Was stört die restlichen 98 Prozent, wenn jemand dies aus tiefen persönlichen Gründen ändern will?" Schließlich habe die Geschlechtsbestimmung in den meisten Lebenssituationen keinerlei Bedeutung.

"Die Zugehörigkeit eines Menschen zu einem Geschlecht kann nicht allein nach den äußerlichen Geschlechtsmerkmalen im Zeitpunkt seiner Geburt bestimmt werden", sagt Rohleder. "Sie hängt wesentlich auch von seiner psychischen Konstitution und selbstempfundenen Geschlechtlichkeit ab." Daher müsse dem Selbstbestimmungsrecht der Betroffenen Rechnung getragen und die selbstempfundene geschlechtliche Identität ohne rechtliche Hürden anerkannt werden.

Die persönlichen Konsequenzen seien so weitreichend, dass niemand nur aus Spaß mal eben den Geschlechtseintrag ändere, sagt Lau bei einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Montabaur. Auch Partnerschaften könnten daran zerbrechen. Bei ihr war dies nicht so. Aber ihre Frau müsse sich im Beruf "für mich rechtfertigen" und ihre elfjährige Tochter stehe in der Schule unter Erklärungsdruck.

Lau tritt für eine Personenstandsänderung nach dem Vorbild von Dänemark ein - dort können Menschen ab 18 Jahren auf Antrag ihren Geschlechtseintrag ändern. Wenn sie diesen Antrag nach sechs Monaten bestätigen, wird der amtliche Geschlechtseintrag geändert. Auch für Minderjährige sollte dies so sein, findet Lau.

"Die beiden zentralen Fragen "Wer bin ich" und "Wen liebe ich" sind so persönlich, die müssen alle für sich selbst beantworten dürfen", sagt Lau. "Aber der gesellschaftliche Wandel braucht Zeit, ich denke in Zeitfenstern von 30 oder 50 Jahren."

Fotos: DPA

Für kurze Zeit in Bochum: Technik bis zu 720 Euro im Preis gesenkt! 1.762 Anzeige
Koks-Taxis im Fokus der Polizei: Über 30 Verfahren in den letzten sechs Monaten! Neu
Motorradfahrer prallt frontal gegen Baum: Tot! Neu
Rockantenne Hamburg verlost Tickets für dieses Konzert! Anzeige
Mann will Polizei austricksen, denkt aber nicht an sein Tattoo Neu
Studenten müssen Kartons auf ihren Köpfen tragen Neu
Dieses E-Auto bekommt Ihr schon ab 159 Euro im Monat! Aber nicht mehr lange... Anzeige
Deshalb sind die Titelseiten dieser Zeitungen geschwärzt Neu
"Die Addams Family" ist völlig abgedreht! Schräger Humor vom Feinsten Neu
Dieses Mega-Event wird zur neuen TOP-Adresse für Gaming-Fans 3.034 Anzeige
Ford Mustang GT bei Unfall zerstört Neu
Tödlicher Unfall: Junger Audi-Fahrer stirbt nach Zusammenstoß mit BMW Neu
Porno-Star verrät, wie das mit dem Sex während der Periode läuft Neu
Ab sofort: Großer Ausverkauf bei Medimax Barmbek wegen Schließung 5.217 Anzeige
Spanner beobachtet Paar beim Sex und bezahlt das mit seinem Leben Neu
Baby liegt blutüberströmt im Auto, doch Mutter bemerkt nichts Neu
Tragischer Familien-Unfall: Teenager stirbt auf Heimweg von Hochzeitsfeier Neu
BVB vor Transferkracher? Kommt belgischer Dribbelzwerg nach Dortmund? Neu
FC Bayern: Niklas Süle äußert sich zu Verletzung, Joachim Löw und DFB unter Druck Neu
"Möglichst viele Menschen töten": Drei Iraker wegen Terrorplänen vor Gericht Neu
Nach schrecklichem Mord an Ivonne B. (†39): Ex-Freund vor Gericht Neu
Instagram-Blondine mit Hammer-Dekolleté ist Single und sucht "sexy Schnitten" Neu
Schock für GZSZ-Sunny: Jetzt kommt die Wahrheit ans Licht! Neu
Frauengruppe soll 33-Jährige misshandelt und in eiskalte Oder gestoßen haben! Neu
Warum zwei Hertha-Profis heute den Job wechseln Neu
Nach Attentat: Kiez-Döner öffnet bald wieder und zeigt rührende Geste Neu
Snapchat-Video für Freund sorgt für Verwunderung: Was ist da im Hintergrund? Neu
Giftig für Katzen: Diese Lebensmittel sollten nicht im Napf landen! 7.911
Woran erkenne ich, dass mein Hund mich liebt? 5.567
Hier wirft ein Paar seinen Hund weg, doch das Tier hat Glück 45.245
Vereinsloses Ex-Top-Talent Sinan Kurt hält sich in Fußball-Halle fit 1.907
Was Ihr in diesem Jahr bei der "Venus" verpasst habt! 4.153
Bruder sollte aufpassen: Kleinkind (2) stürzt aus Fenster! 3.560
Verhängnisvoller Unfall nach "Pinkel-Pause": Minderjährige verletzt 3.087
Vorwürfe gegen Danni Büchner: "Nun hat sie den Bogen überspannt" 10.680
Neue Details im Vermissten-Rätsel: Mutter hat fast 50.000 Euro Schulden! 6.974
Trübe Wetter-Aussichten: War's das mit dem Goldenen Herbst? 1.948
"Ihr seid Muschis geworden": Ausraster von VfB-Profi Badstuber nach Platzverweis 2.879 Update
Heftige Unruhen erschüttern Chile! Drei Menschen ums Leben gekommen 622
Kreisliga oder Serie A? Juventus Turin mit dem wohl lustigsten Slapstick-Tor des Jahres! 2.381
Todes-Drama bei Schüleraustausch: Teenager stürzt aus Fenster sieben Etagen in die Tiefe 5.658
Aggressive Kuh sorgt für Alarm! Polizei und Feuerwehr rücken zu Groß-Einsatz aus 1.185
Fahrer schrottet seinen Ferrari beim Überholen 6.297
Besitzer tut seinem Hund so ekelhafte Dinge an, dass er acht Jahre in Haft muss 7.712
Conor McGregor soll junge Frau missbraucht haben! Schwere Vorwürfe gegen MMA-Superstar 2.308
Nach Hochzeit mit Oliver Pocher: Amira Aly zeigt ihr Kleid! 10.186
Training beim FC Bayern abgebrochen: Sorge um Tolisso 1.887
Mann fährt mit Auto in Menschenmenge vor Café und verletzt fünf Menschen 4.712
Zwei Männer verletzt: Aussprache endet mit Schlägen und Schüssen! 502
Acht verletzte Polizisten: Typ auf Medikamenten rastet aus 493
Mutter verzweifelt, dann hat Kind mit Down-Syndrom rettende Idee 11.615