Konzert-Sensation! Rammstein 2020 noch mal auf Stadiontournee, Tickets ab nächster Woche Top "Stay The Fuck In My House": Joko & Klaas bekommen von Pro7 mächtig auf die Fresse! Top MacBook, PlayStation, JBL... Bis Samstag staubt Ihr bei MediaMarkt richtig ab! Anzeige Achtung, Hitze-Warnung für Deutschland! Hoch "Ulla" treibt die Temperaturen unerbittlich nach oben Top Diesen genialen OLED-TV gibt's bei MediaMarkt mega günstig Anzeige
9.154

Das ist Esther: Sie ist weder Mann noch Frau, doch warum wird das nicht akzeptiert?

Esther Lau beschreib Schwierigkeiten im Alltag für Intersexuelle

Esther Lau sieht sich nicht eindeutig als Mann oder Frau an. Damit hat sie im Alltag Schwierigkeiten.

Montabaur - Die jüngste Änderung des Personenstandsgesetzes gilt nur für Intersexuelle, betont das Innenministerium. Jetzt soll auch das Transsexuellengesetz geändert werden. Betroffene halten den geplanten Weg für unzulänglich.

Esther Lau sieht sich nicht als binär-weiblich an.
Esther Lau sieht sich nicht als binär-weiblich an.

"Schubladen wie männlich und weiblich haben eine sinnvolle Funktion", sagt die Berufsschullehrerin Esther Lau. "Ich weiß das, ich bin Tischlerin, ich baue Küchen."

Das Zusammenleben wird einfacher, wenn es eindeutige Zuordnungen gibt. Aber viele Menschen wie Lau empfinden sich nicht als eindeutig weiblich oder männlich, sie erfahren sich als nicht-binär, nicht einzuordnen im System von zwei Geschlechtern.

Sie sei "nicht-binär weiblich", sagt Lau, die sich im Vorstand der Bundesvereinigung Trans* für Selbstbestimmung und eine "umfassende Anerkennung nicht-binär verorteter Personen" einsetzt.

Angst vor Diskriminierung und Ausgrenzung ist eine alltägliche Erfahrung für transgeschlechtliche, intersexuelle, nicht-binäre Menschen - abgekürzt TIN.

"Am schwierigsten ist das berufliche Umfeld", sagt Esther Lau, deren amtlicher Geschlechtseintrag im Februar von "männlich" in "weiblich" geändert wurde. An zweiter Stelle stünden ungute Erfahrungen im Umgang mit Behörden. "Die Angst ist dauernd da, sie begleitet viele in ihrem Alltag."

Nicht das Leben jenseits der eindeutigen Geschlechtsidentität mache die Betroffenen krank, sondern jahrelange Diskriminierung und Ablehnung, sagt Lau, die nach eigenen Angaben seit über einem Jahr gegen ihren Willen nicht mehr im aktiven Schuldienst ist.

Am schwierigsten ist es für Lau im beruflichen Umfeld.
Am schwierigsten ist es für Lau im beruflichen Umfeld.

Mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 2017 - die Folge war die Änderung des Personenstandsgesetzes (PStG) mit der Einführung des Geschlechtseintrags "divers" - sei zwar "ein Meilenstein gleichberechtigter Anerkennung nicht binärer Geschlechtsidentitäten" erreicht worden, sagt die Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Familienministerium, Christiane Rohleder (Grüne), die auch Landesbeauftragte für gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentität ist.

"Eine allgemeine Akzeptanz ist hingegen leider noch nicht gegeben."

So vielfältig persönliche Geschlechtsidentitäten ausfallen können, so scharf werden diese bislang juristisch getrennt. Das neue PStG sieht in §45b die Möglichkeit vor, beim Standesamt mit einer ärztlichen Bescheinigung eine andere Geschlechtsbezeichnung registrieren zu lassen.

Dies gilt aber nur für Menschen mit "Varianten der Geschlechtsentwicklung". Nach Auffassung der Bundesregierung sind damit intersexuelle Menschen gemeint, die biologisch weder eindeutig männlich oder weiblich sind. Die Bundesvereinigung Trans* verweist aber darauf, dass Mediziner diesen Begriff auch für transgeschlechtliche Menschen verwenden.

Im April schrieb das Bundesinnenministerium den Innenministerien der Länder von vermehrten Hinweisen auf "Fälle, in denen transsexuelle die allein für intersexuelle Menschen geschaffene Regelung für sich in Anspruch nehmen". Für diese gelte aber weiter das Verfahren nach dem Transsexuellengesetz, heißt es in dem Schreiben.

Die E-Mail mit den Anwendungshinweisen des Bundesinnenministeriums sei noch am gleichen Tag an die Standesämter weitergeleitet worden, erklärt eine Sprecherin des rheinland-pfälzischen Innenministeriums. Auch in Rheinland-Pfalz seien daraufhin Anträge auf Änderung des Geschlechtseintrags abgelehnt worden, sagt Lau, etwa vom Standesamt Koblenz.

Der Christopher Street Day ist der Festtag für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender.
Der Christopher Street Day ist der Festtag für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender.

Das Transsexuellengesetz (TSG) von 1981 setzt höhere Hürden für die Änderung des Geschlechtseintrags: zwei psychologische Gutachten und ein Verfahren vor dem Amtsgericht.

Eine jetzt geplante Neufassung ersetzt dies durch den Nachweis einer Beratung. Diese habe aber "eine ähnliche Qualität wie die bisherige Begutachtung, die von den Betroffenen häufig als äußerst belastend und stigmatisierend empfunden wird", kritisiert Rohleder.

Warum werde es nicht allen Menschen freigestellt, ihren Geschlechtseintrag selbst zu bestimmen, fragt Lau, die sich auch bei QueerNet Rheinland-Pfalz und in der evangelischen Kirche in TIN-Themen engagiert.

"Was stört die restlichen 98 Prozent, wenn jemand dies aus tiefen persönlichen Gründen ändern will?" Schließlich habe die Geschlechtsbestimmung in den meisten Lebenssituationen keinerlei Bedeutung.

"Die Zugehörigkeit eines Menschen zu einem Geschlecht kann nicht allein nach den äußerlichen Geschlechtsmerkmalen im Zeitpunkt seiner Geburt bestimmt werden", sagt Rohleder. "Sie hängt wesentlich auch von seiner psychischen Konstitution und selbstempfundenen Geschlechtlichkeit ab." Daher müsse dem Selbstbestimmungsrecht der Betroffenen Rechnung getragen und die selbstempfundene geschlechtliche Identität ohne rechtliche Hürden anerkannt werden.

Die persönlichen Konsequenzen seien so weitreichend, dass niemand nur aus Spaß mal eben den Geschlechtseintrag ändere, sagt Lau bei einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Montabaur. Auch Partnerschaften könnten daran zerbrechen. Bei ihr war dies nicht so. Aber ihre Frau müsse sich im Beruf "für mich rechtfertigen" und ihre elfjährige Tochter stehe in der Schule unter Erklärungsdruck.

Lau tritt für eine Personenstandsänderung nach dem Vorbild von Dänemark ein - dort können Menschen ab 18 Jahren auf Antrag ihren Geschlechtseintrag ändern. Wenn sie diesen Antrag nach sechs Monaten bestätigen, wird der amtliche Geschlechtseintrag geändert. Auch für Minderjährige sollte dies so sein, findet Lau.

"Die beiden zentralen Fragen "Wer bin ich" und "Wen liebe ich" sind so persönlich, die müssen alle für sich selbst beantworten dürfen", sagt Lau. "Aber der gesellschaftliche Wandel braucht Zeit, ich denke in Zeitfenstern von 30 oder 50 Jahren."

Fotos: DPA

Vorsicht Hitzekollaps! So kann die Hitze deinem Smartphone & Co. schaden Top Schrecklicher Unfall: Jungem Mann wird beim Baden Unterarm abgerissen Neu Bis zu 36% Rabatt: Krasse Angebote in diesem Autohaus bei Cottbus! 12.125 Anzeige "Potthässlich": Verärgerte Union-Fans schießen gegen neues Auswärtstrikot Neu Besorgte Nachbarn alarmieren Polizei, die entdeckt Furchtbares Neu Horror-Mutter erfährt, dass Tochter (14) schwanger ist und verprügelt sie, bis diese Fehlgeburt erleidet Neu Toten Hosen geben ganz besonderes Konzert: So streng sind die Regeln für das Event Neu Kleines Mädchen (11) in München vergewaltigt, Täter auf Flucht Neu Update Drei Menschen verletzt: Messerattacke an Bahnhof? Neu Gasauto droht in Wohngebiet zu explodieren, da trifft Feuerwehr mutigen Entschluss Neu
Da lugt selbst Oma aus dem Fenster: Was macht Hund Priscilla in Jenny Frankhausers Intimbereich? Neu Die Hitze! Wayne Carpendale zieht komplett blank Neu
Grausam! Kühen wird ein verschließbares Loch in den Magen operiert Neu Sklaven-Halter in Köln verurteilt: Details sind brutal Neu "Et is halt warm, wa?" Polizei stoppt nackten Moped-Fahrer und lacht sich kaputt Neu Update Zu viel Chlor im Wasser! 38 Verletzte nach Freibad-Tag, darunter viele Kinder 101 Jetzt sind es schon Neun: Weitere US-Soldaten in Afghanistan getötet! 1.262 Mordfall Lübcke: Stephan E. soll Kopfschuss gestanden haben 1.013 Update Ford stellt neuen Mini-SUV vor , doch leider hat Köln nichts davon 138 Nestlé will diese Ampel in Deutschland auf ihren Produkten, doch es gibt ein Problem 503 Ältester Orang-Utan der Welt steht auf besondere Würze im Grießbrei 162 Das Ringen um Ozan Kabak: Wer schnappt sich das VfB-Juwel? 1.456 Hitze-Horror auf A8: Stau nach Feuer, Frauen kollabieren auf Autobahn 3.886 Familiendrama: Sohn schlägt mit Baseballschläger und Axt auf Eltern und Bruder ein 2.628 YouTuber (†29) tot in Fluss gefunden! Was steckt dahinter? 2.998 Bayern-Hammer bei Sané-Absage: Ousmane Dembélé als Münchner Königstransfer? 1.757 Vier Kinder sterben bei Horror-Feuer in Holzgebäude 2.802 "Wir brauchen Siesta!": Thomas Herrmanns will gegen Hitze am Arbeitsplatz kämpfen 507 Sicherheitslandung am Flughafen Köln/Bonn! 258 Autofahrer rast in Sitzgruppe vor Eiscafé: Frau schwer verletzt 1.984 Bewaffneter Banküberfall in Ilvesheim: Täter noch immer auf der Flucht! 164 Große Ehre für "Bully"! Michael Herbig mit Friedenspreis ausgezeichnet 51 Frau stundenlang vergewaltigt und verscharrt: Kommt Täter davon, weil Tat verjährt? 5.204 Älteren macht die Hitze besonders zu schaffen! Warum eigentlich? 1.171 Spitzenwert geknackt! Hier wurde es gestern am heißesten 3.596 Abitur mit Note 1,0 bestanden: Unglaublich, wie alt diese Schülerin erst ist! 14.310 Gruppenvergewaltigung Freiburg: Staatsanwalt schildert Gräueltaten 965 Update Was macht der Tatort-Kommissar Miroslav Nemec, wenn er nicht ermittelt? 427 Die Bitch ist zurück! Katja Krasavices neues Video ist zu krass für YouTube 2.333 Bei brütender Hitze: Mann geht baden und lässt Hund im Campingbus fast ersticken 161 "Tralla Hoppsasa": Streit um Pippi-Langstrumpf-Lied geht vor Gericht 883 Was diese abgemagerte Katze erlebt und gesehen hat, ist der blanke Horror 2.004 Heiße Ansichten: Promi-Pärchen schickt sexy Urlaubsgrüße aus Griechenland 2.856 Drama bei Abschiebung: Familie soll Deutschland verlassen, Vater (32) zückt Messer 5.457 Nach Absturz über der Müritz: Startverbot für Eurofighter 704 Zum dritten Mal: SPD will Skandalautor Thilo Sarrazin aus der Partei ausschließen 459 Stau-Chaos droht: "Fusion"-Besuchern drohen verstopfte Anreisewege 763 Update