Ex-Bundespräsident Gauck "ein kleiner Grapscher"? Aktivistin erhebt Vorwürfe 7.451
Rassismus-Eklat in Live-Sendung: TV-Experte mit schockierender Aussage Neu
Peinlich! Helena Fürst rappt und die Reime könnten schlimmer nicht sein Neu
MediaMarkt verschickt aktuell ein Heft mit 60 krassen Angeboten 4.549 Anzeige
Weil er nicht kontrolliert werden wollte! ICE-Fahrgast zückt Klappmesser Neu
7.451

Ex-Bundespräsident Gauck "ein kleiner Grapscher"? Aktivistin erhebt Vorwürfe

Femen-Aktivistin Zana Ramadani erhebt Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsident Joachim Gauck

In ihrem Buch „Sexismus“ erhebt Aktivistin Zana Ramadani Vorwürfe gegen den ehemaligen Bundespräsident Joachim Gauck während eines Empfangs im Schloss Bellevue.
Der damalige Bundespräsident Joachim Gauck spricht im Schloss Bellevue in Berlin.
Der damalige Bundespräsident Joachim Gauck spricht im Schloss Bellevue in Berlin.

Berlin - Sexismus-Vorwurf gegen den ehemaligen Bundespräsidenten: Die Berliner Gesellschaftsaktivistin Zana Ramadani (34) wirft Joachim Gauck (78) Verhalten vor, das sie selbst als unangenehm empfand.

Wie der Berliner Kurier berichtet, schildert Ramadani gleich zu Beginn ihres am Mittwoch vorgestellten Buches mit dem Titel "Sexismus" einen Vorfall im Schloss Bellevue 2016, während der Amtszeit Gaucks.

Die 34-jährige Aktivistin wurde vom damaligen Bundespräsidenten zum Empfang eingeladen. Sie demonstriere oft auch mit blanken Busen für die Organisation "Femen", die oft mit provokanten, freizügigen Aktion für die Rechte von Frauen kämpfen.

Laut Ramadanis Schilderungen habe Gauck das gewusst und sie daraufhin angesprochen: "Aber Sie ziehen sich doch heute hier nicht aus?" Doch sie verneinte und entgegnete ihm mit den Worten: "Es wäre ja auch nicht so einfach, dieses Kleid auszuziehen."

Daraufhin soll der heute 78-jährige Politiker gesagt haben: "Wenn nur das das Problem ist, dann kann ich Ihnen helfen." Bei einem anschließenden Foto, gemeinsam mit Gauck, soll er ihr dann an die Hüfte gefasst haben ohne die Einwilligung Ramadanis: "Er hatte mich nicht gefragt, ob er das dürfe, und ich hatte ihn nicht dazu aufgefordert, das zu tun", schreibt die Aktivistin in ihrem Buch.

Inwiefern diese Anschuldigungen der Wahrheit entsprechen, konnte kein Außenstehender bislang bestätigen. Gauck äußerte sich zu den Vorwürfen nicht. Sein Anwalt erklärte: "Der Anwurf von Frau Ramadani entbehrt jeglicher Grundlage."

Richtigstellung, 4. März 2018

RICHTIGSTELLUNG UND HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU:

SEXISMUS-VORWÜRFE GEGEN EX-BUNDESPRÄSIDENT GAUCK

Nach den Tagen heftigster Anfeindungen und Beschuldigungen, die allesamt gegen meine Person und mein Wirken gerichtet waren, sehe ich mich nun gezwungen, Licht ins Dunkle der „Causa Gauck“ zu bringen.

Am gleichen Tag der Vorstellung meines zweiten Buches „SEXISMUS – Über Männer, Macht und #Frauen“ (28. Februar 2018) erschien der „Berliner Kurier“ mit dem Titel:

„JOACHIM GAUCK – Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsidenten“.

Berliner Kurier-Redakteur Christian Gehrke hatte – wie in solchen Fällen üblich und wie es auch mit weiteren Journalisten aus den Print-, Radio- und TV-Bereich geschehen ist – mit mir ein Treffen, in diesem Fall ein Vorgespräch für eine mögliche Berichterstattung.

In diesem Gespräch befragte Gehrke mich expliziert zu meinen Schilderungen meiner Begegnungen mit Herrn Gauck. Mehrfach wurde dabei von ihm in unterschiedlicher Form die Frage gestellt, ob ich Herrn Gauck Sexismus vorwerfe, ob ich sexistisch belästigt worden sei. Mehrfach verneinte ich dies entschieden. Ich hatte das Gefühl, dass mein Gegenüber in Vertretung für den Berliner Kurier darauf aus war, unbedingt eine Sexismus-Vorwurf-Geschichte liefern zu können. Damit konnte und wollte ich nicht dienen.

Seltsam kam mir vor, dass der Berliner Kurier-Redakteur keine Notizen machte. Am Ende des Gespräches verblieben wir, dass mögliche Zitate aus einem Gedächtnisprotokoll mir zur Freigabe vorgelegt werden müssen. Diese hätten im Kern natürlich meine Erklärung zu dem Gauck-Treffen, wie sie übrigens auf Seite 10 meines Buches nachzulesen ist, beinhalten müssen.

Eine Rückmeldung gab es jedoch nicht, so ging ich davon aus, dass der Berliner Kurier nicht über das Buch berichten wird – oder sich aus dem Buch nach bestem Wissen und Gewissen, gemäß der gebotenen journalistischen Sorgfaltspflicht, bedienen wird.

Damit möchte ich feststellen:

Dem Berliner Kurier ist es gelungen, eine reißerische Geschichte in Umlauf zu bringen, indem

1. meine Einordnung der Begegnung im Buch einfach ignoriert wurde

2. meine Aussagen im persönlichen Gespräch mit dem „BerlinerKurier“-Redakteur, dass ich eben keinen Vorwurf irgendwelcher Art gegen Herrn Gauck erhoben habe oder erheben werde, einfach nicht berücksichtigt wurden.

Interessant ist auch, dass der von Herrn Gauck beauftragte Medienanwalt gegenüber der Presse zu (u.a.) folgender Bewertung kam:

„(...) Ebenso wirft sie ihm bei genauer Lektüre des Textes gerade nicht vor, sie unsittlich berührt zu haben.“

Dies ist im am selben Tag (28. Februar 2018) erschienen Artikel über mein Buch in der „Berliner Zeitung“ (auch online) nachlesbar. Interessant: Diese Passage in der Stellungnahme des Anwaltes lässt der „Berliner Kurier“ – ihnen lag diese ebenfalls vor – weg. Der Grund, ganz einfach: Diese Einschätzung des Gauck-Anwaltes hätte die falsche Schlagzeile des „Berliner Kurier“ ad absurdum geführt.

Die „Berliner Zeitung“ richtete den Interview-Focus ebenfalls zunächst auf die von mir im Buch geschilderte Gauck-Begegnung. Bemerkenswert, wie hier beim direkten Vergleich der Berichterstattungen zwischen „Berliner Kurier“ und „Berliner Zeitung“ unsaubere und saubere journalistische Arbeit deutlich werden:

„Berliner Kurier“:

„JOACHIM GAUCK – Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsidenten“

„Berliner Zeitung“:

„Zana Ramadani über #MeToo und Gauck – „Frauen können sich wehren“

Auch die Berliner Zeitung hat mich natürlich zur „Causa Gauck“ befragt. Meine Antworten, auch wenn sie jede reißerische Zeilen-Absicht zunichte machen mussten, wurden korrekt veröffentlicht:

Frau Ramadani, Sie beginnen Ihr Buch mit einer Szene aus dem Schloss Bellevue, in dem Sie eine Begegnung mit dem damaligen Bundespräsidenten beschreiben. Sie nennen Gauck einen „Gentleman“, aber auch einen „Grabscher“. Warum machen Sie das jetzt öffentlich?

Ich hätte damals direkt aus dem Schloss twittern können, wie das manche der Netz-Feministinnen und Politikerinnen machen: Schockstarre! Sexismus! Das habe ich aber nicht gemacht. Ich bin Gauck nicht böse, er wollte mich nicht diskriminieren. Ich habe ihm mit meiner Arbeit als ehemalige Femen-Aktivistin, die ihre Brüste in der Öffentlichkeit blankzieht, ja auch eine Steilvorlage geliefert.

Man kann Ihnen vorwerfen, den früheren Bundespräsidenten zu benutzen, um Ihr Buch besser zu verkaufen.

Ich habe das Beispiel aufgeschrieben, um zu zeigen, wie man auch anders mit Begegnungen mit Männern umgehen kann. Man muss nicht jeden Ton eines alten Mannes an den Pranger stellen.

Was mit einer Falschbeschuldigung angerichtet werden kann, darüber schreibe ich natürlich ebenfalls in meinem Buch. Was aus einer Falsch-Nachricht werden kann, belegt dieser unsägliche Fall, der den Ursprung einfach nachvollziehbar in der Berichterstattung des „Berliner Kurier“ findet:

Ohne weitere Recherche, offensichtlich ohne Kenntnisse des Buchinhaltes, bedienten sich weitere Medien bundesweit, sogar in Österreich der falschen „Berliner Kurier“-Schlagzeile.

Die direkten Folgen: Ein Shitstorm gegen meine Person in den sozialen Medien. Mögliche Folgen: Durch diese unsaubere journalistische Arbeit könnte auch meine Reputation als Frauenrechtlerin und Autorin Schaden genommen haben.

Nach mehreren Gesprächen musste der „Berliner Kurier“ schließlich am Freitag, 2. März 2018, einlenken:

Die Sexismus-Vorwurf-Schlagzeile wurde online geändert: „Joachim Gauck – Aktivistin bezeichnet ihn als „kleinen Grabscher“

Dies ist zwar nicht nett, allerdings gibt es wenigstens wieder, was ich bei meiner Begegnung mit Herrn Gauck empfunden habe – und dennoch daraus keinen Sexismus-Vorwurf gemacht habe.

Ich habe bewusst nicht von „Lügenpresse“, „Fake News“ geschrieben. Ich denke allerdings, dass es nachvollziehbar ist, wenn Leser, die nicht selten auch vorschnell als „Wutbürger“ verunglimpft werden, mit der Glaubwürdigkeit mancher Medien so ihre Probleme haben. Nur ein Journalismus, der sich an seiner Sorgfaltspflicht hält, hat die Berechtigung, als Journalismus wahrgenommen und gewürdigt zu werden. Für alles andere gibt es andere Bezeichnungen. Wie wäre es mit: Kampagnen- Journalismus.

Zana Ramadani

Berlin, 4.März 2018

Fotos: DPA

Dieses Bremer Möbelhaus startet großen Ausverkauf wegen Umbau 2.974 Anzeige
Model Gigi Hadid hat Ärger mit Fotografen am Hals Neu
Twitter-User hetzt gegen Ausländer, Polizei serviert ihn eiskalt ab Neu
Großer Abverkauf! In diesem Zelt gibt's ab heute Technik so günstig wie nie 5.354 Anzeige
Vierjähriger kämpft ums Überleben und muss sich von anderen fiese Kommentare gefallen lassen Neu
Sex pur! Was diese Frau mit ihrer Zunge macht, bringt viele um den Verstand Neu
Alles muss raus! Wegen Umbau gibt's hier Technik so günstig wie noch nie! 6.007 Anzeige
ARD setzt weiter auf Top-Duo Berkel/Sawatzki: "Sportabzeichen für Anfänger" Neu
Lkw kracht beim Abbiegen frontal in Auto mit Frau und zwei Kindern an Bord Neu
Mit diesem Auto ist eine coole Geschäftsidee im Raum Nürnberg unterwegs 6.685 Anzeige
"Love Island 2019": Julia sorgt für Eifersucht, bis am Ende jemand weint Neu
Hausbesitzer ärgert Bauarbeiter mit Fahne des Rivalen, dieser rächt sich köstlich Neu
Als es um seinen Vater geht, bricht Ronaldo in Tränen aus Neu
ROCK ANTENNE Hamburg schickt Euch zum Alice Cooper-Konzert 3.246 Anzeige
Drama im Wald! Junge Frau fällt beim Ausritt vom Pferd und stirbt! Neu
Unglaubliche Fotos: Ihr haltet nie für möglich, wer hier das Hochzeits-Shooting crasht Neu
Wer einen Job sucht, sollte nächsten Donnerstag ins Dynamo-Stadion gehen! 9.534 Anzeige
Frau springt auf fahrenden Zug, weil sie am ersten Tag nicht zu spät zur Arbeit kommen wollte Neu
GZSZ-Ärger vorprogrammiert: Scharf auf den gleichen Mann! Neu
Für kurze Zeit: Hier könnt Ihr viele Fahrzeuge super günstig leasen! 2.485 Anzeige
Bye-Zinga: Diese Super-Stars besuchen "The Big Bang Theory" zum Serien-Finale 1.933
Pyrotechnik gerät im Stadion während Einlauf-Zeremonie in Brand 1.440
"Sarotti-Mohr" bei "Bares für Rares": Sein Name ist diskriminierend 16.828
Sorgen und Ängste: Janni Hönscheid macht emotionales Geständnis! 3.515
Nach Porsche-SUV-Crash mit vier Toten: Polizei durchsucht Wohnung des Fahrers 3.515
Dramatische Folgen! Wenige Tage alte Katzenbabys einfach vor Tierheim ausgesetzt 8.677
Let's-Dance-Star Ekaterina Leonova: Darf sie nun in Deutschland bleiben? 1.606
Prinz Harry und Prinz William loben Ex-Sportler für HIV-Outing 444
Luigi Colani gestorben! Designer erliegt schwerer Krankheit 3.901
Miley Cyrus sorgt für Mega-Aufreger! Ist sie mit dieser Frau bereits verlobt? 2.074
Mord an schwangerer Maria K. (†18): Urteil für Nicolas K. rechtskräftig 1.715
"SOFIA" ist da: Fliegendes Labor der NASA in Stuttgart gelandet 193
Echte Sensation! Forscher entdecken völlig unbekannte Art tief unterm Eis 2.421
Bei diesem Röntgenbild schauten die Zöllner genauer hin! 3.147
"Mich pisst es an": Kurt Krömer macht kurzen Prozess mit AfD-Pöbler 4.774
"Ich lag tagelang im Koma": Tony Marshall berichtet über Schlaganfall 972
Palina Rojinski gibt Sex-Tipps: "Get Lucky" feiert Deutschland-Premiere 3.959
Fette Königspython in Hinterhof gefunden! Anwohner reagieren sofort 2.570
Umstrittener Tübinger Affen-Forscher soll mit Symposium gewürdigt werden 75
Dieselskandal: VW und Sammelkläger einigen sich wohl auf hohe Millionen-Summe! 2.258
Kuriose Fundstücke: Sonya Kraus macht sich "endlich mal nackig" 5.692
Deutsch lernen mit Rammstein: Ungewöhnlicher Sprachkurs an der VHS 9.010
Musik-Welt unter Schock! "The Cars"-Sänger Ric Ocasek tot in einem Haus gefunden 1.608
Böllerwerfer beim Derby kam aus Effzeh-Block: Verdächtiger ist Kölner 484
Er spielte Frauenmörder Fritz Honka: Neue Paraderolle für Jungstar Jonas Dassler 718
Krassester deutscher Film des Jahres? "Systemsprenger" ist knallhart! 2.916
Gruselig! Teenager zieht Monsterfisch aus dem Meer und verspeist ihn sogar noch 6.876
"Love Island": Bei IHM findet Sachsen-Lisa endlich Halt 2.977
Tatort-Kommissar Axel Prahl verrät seine heimliche Passion 2.242
Zu betrunken für den Alkoholtest! Polizei stoppt Suff-Fahrt auf der Autobahn 1.814
Plus-Size-Model macht klare Ansage gegen Bodyshaming und Mobbing 2.571
Traditionsvereine in der Krise! Hertha BSC und Kaiserslautern verpatzen den Saisonstart 1.273