Sturmtief "Fabienne" wütet über Deutschland: Tote und Chaos bei Bahn- und Flugverkehr Top Update Keine Beförderung! Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium Top Wurde eine junge Frau mit Absicht überfahren? Top Chaos am Flughafen Frankfurt: Sturmtief sorgt für Flugausfälle Top So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 4.511 Anzeige
7.367

Ex-Bundespräsident Gauck "ein kleiner Grapscher"? Aktivistin erhebt Vorwürfe

Femen-Aktivistin Zana Ramadani erhebt Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsident Joachim Gauck

In ihrem Buch „Sexismus“ erhebt Aktivistin Zana Ramadani Vorwürfe gegen den ehemaligen Bundespräsident Joachim Gauck während eines Empfangs im Schloss Bellevue.
Der damalige Bundespräsident Joachim Gauck spricht im Schloss Bellevue in Berlin.
Der damalige Bundespräsident Joachim Gauck spricht im Schloss Bellevue in Berlin.

Berlin - Sexismus-Vorwurf gegen den ehemaligen Bundespräsidenten: Die Berliner Gesellschaftsaktivistin Zana Ramadani (34) wirft Joachim Gauck (78) Verhalten vor, das sie selbst als unangenehm empfand.

Wie der Berliner Kurier berichtet, schildert Ramadani gleich zu Beginn ihres am Mittwoch vorgestellten Buches mit dem Titel "Sexismus" einen Vorfall im Schloss Bellevue 2016, während der Amtszeit Gaucks.

Die 34-jährige Aktivistin wurde vom damaligen Bundespräsidenten zum Empfang eingeladen. Sie demonstriere oft auch mit blanken Busen für die Organisation "Femen", die oft mit provokanten, freizügigen Aktion für die Rechte von Frauen kämpfen.

Laut Ramadanis Schilderungen habe Gauck das gewusst und sie daraufhin angesprochen: "Aber Sie ziehen sich doch heute hier nicht aus?" Doch sie verneinte und entgegnete ihm mit den Worten: "Es wäre ja auch nicht so einfach, dieses Kleid auszuziehen."

Daraufhin soll der heute 78-jährige Politiker gesagt haben: "Wenn nur das das Problem ist, dann kann ich Ihnen helfen." Bei einem anschließenden Foto, gemeinsam mit Gauck, soll er ihr dann an die Hüfte gefasst haben ohne die Einwilligung Ramadanis: "Er hatte mich nicht gefragt, ob er das dürfe, und ich hatte ihn nicht dazu aufgefordert, das zu tun", schreibt die Aktivistin in ihrem Buch.

Inwiefern diese Anschuldigungen der Wahrheit entsprechen, konnte kein Außenstehender bislang bestätigen. Gauck äußerte sich zu den Vorwürfen nicht. Sein Anwalt erklärte: "Der Anwurf von Frau Ramadani entbehrt jeglicher Grundlage."

Richtigstellung, 4. März 2018

RICHTIGSTELLUNG UND HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU:

SEXISMUS-VORWÜRFE GEGEN EX-BUNDESPRÄSIDENT GAUCK

Nach den Tagen heftigster Anfeindungen und Beschuldigungen, die allesamt gegen meine Person und mein Wirken gerichtet waren, sehe ich mich nun gezwungen, Licht ins Dunkle der „Causa Gauck“ zu bringen.

Am gleichen Tag der Vorstellung meines zweiten Buches „SEXISMUS – Über Männer, Macht und #Frauen“ (28. Februar 2018) erschien der „Berliner Kurier“ mit dem Titel:

„JOACHIM GAUCK – Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsidenten“.

Berliner Kurier-Redakteur Christian Gehrke hatte – wie in solchen Fällen üblich und wie es auch mit weiteren Journalisten aus den Print-, Radio- und TV-Bereich geschehen ist – mit mir ein Treffen, in diesem Fall ein Vorgespräch für eine mögliche Berichterstattung.

In diesem Gespräch befragte Gehrke mich expliziert zu meinen Schilderungen meiner Begegnungen mit Herrn Gauck. Mehrfach wurde dabei von ihm in unterschiedlicher Form die Frage gestellt, ob ich Herrn Gauck Sexismus vorwerfe, ob ich sexistisch belästigt worden sei. Mehrfach verneinte ich dies entschieden. Ich hatte das Gefühl, dass mein Gegenüber in Vertretung für den Berliner Kurier darauf aus war, unbedingt eine Sexismus-Vorwurf-Geschichte liefern zu können. Damit konnte und wollte ich nicht dienen.

Seltsam kam mir vor, dass der Berliner Kurier-Redakteur keine Notizen machte. Am Ende des Gespräches verblieben wir, dass mögliche Zitate aus einem Gedächtnisprotokoll mir zur Freigabe vorgelegt werden müssen. Diese hätten im Kern natürlich meine Erklärung zu dem Gauck-Treffen, wie sie übrigens auf Seite 10 meines Buches nachzulesen ist, beinhalten müssen.

Eine Rückmeldung gab es jedoch nicht, so ging ich davon aus, dass der Berliner Kurier nicht über das Buch berichten wird – oder sich aus dem Buch nach bestem Wissen und Gewissen, gemäß der gebotenen journalistischen Sorgfaltspflicht, bedienen wird.

Damit möchte ich feststellen:

Dem Berliner Kurier ist es gelungen, eine reißerische Geschichte in Umlauf zu bringen, indem

1. meine Einordnung der Begegnung im Buch einfach ignoriert wurde

2. meine Aussagen im persönlichen Gespräch mit dem „BerlinerKurier“-Redakteur, dass ich eben keinen Vorwurf irgendwelcher Art gegen Herrn Gauck erhoben habe oder erheben werde, einfach nicht berücksichtigt wurden.

Interessant ist auch, dass der von Herrn Gauck beauftragte Medienanwalt gegenüber der Presse zu (u.a.) folgender Bewertung kam:

„(...) Ebenso wirft sie ihm bei genauer Lektüre des Textes gerade nicht vor, sie unsittlich berührt zu haben.“

Dies ist im am selben Tag (28. Februar 2018) erschienen Artikel über mein Buch in der „Berliner Zeitung“ (auch online) nachlesbar. Interessant: Diese Passage in der Stellungnahme des Anwaltes lässt der „Berliner Kurier“ – ihnen lag diese ebenfalls vor – weg. Der Grund, ganz einfach: Diese Einschätzung des Gauck-Anwaltes hätte die falsche Schlagzeile des „Berliner Kurier“ ad absurdum geführt.

Die „Berliner Zeitung“ richtete den Interview-Focus ebenfalls zunächst auf die von mir im Buch geschilderte Gauck-Begegnung. Bemerkenswert, wie hier beim direkten Vergleich der Berichterstattungen zwischen „Berliner Kurier“ und „Berliner Zeitung“ unsaubere und saubere journalistische Arbeit deutlich werden:

„Berliner Kurier“:

„JOACHIM GAUCK – Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsidenten“

„Berliner Zeitung“:

„Zana Ramadani über #MeToo und Gauck – „Frauen können sich wehren“

Auch die Berliner Zeitung hat mich natürlich zur „Causa Gauck“ befragt. Meine Antworten, auch wenn sie jede reißerische Zeilen-Absicht zunichte machen mussten, wurden korrekt veröffentlicht:

Frau Ramadani, Sie beginnen Ihr Buch mit einer Szene aus dem Schloss Bellevue, in dem Sie eine Begegnung mit dem damaligen Bundespräsidenten beschreiben. Sie nennen Gauck einen „Gentleman“, aber auch einen „Grabscher“. Warum machen Sie das jetzt öffentlich?

Ich hätte damals direkt aus dem Schloss twittern können, wie das manche der Netz-Feministinnen und Politikerinnen machen: Schockstarre! Sexismus! Das habe ich aber nicht gemacht. Ich bin Gauck nicht böse, er wollte mich nicht diskriminieren. Ich habe ihm mit meiner Arbeit als ehemalige Femen-Aktivistin, die ihre Brüste in der Öffentlichkeit blankzieht, ja auch eine Steilvorlage geliefert.

Man kann Ihnen vorwerfen, den früheren Bundespräsidenten zu benutzen, um Ihr Buch besser zu verkaufen.

Ich habe das Beispiel aufgeschrieben, um zu zeigen, wie man auch anders mit Begegnungen mit Männern umgehen kann. Man muss nicht jeden Ton eines alten Mannes an den Pranger stellen.

Was mit einer Falschbeschuldigung angerichtet werden kann, darüber schreibe ich natürlich ebenfalls in meinem Buch. Was aus einer Falsch-Nachricht werden kann, belegt dieser unsägliche Fall, der den Ursprung einfach nachvollziehbar in der Berichterstattung des „Berliner Kurier“ findet:

Ohne weitere Recherche, offensichtlich ohne Kenntnisse des Buchinhaltes, bedienten sich weitere Medien bundesweit, sogar in Österreich der falschen „Berliner Kurier“-Schlagzeile.

Die direkten Folgen: Ein Shitstorm gegen meine Person in den sozialen Medien. Mögliche Folgen: Durch diese unsaubere journalistische Arbeit könnte auch meine Reputation als Frauenrechtlerin und Autorin Schaden genommen haben.

Nach mehreren Gesprächen musste der „Berliner Kurier“ schließlich am Freitag, 2. März 2018, einlenken:

Die Sexismus-Vorwurf-Schlagzeile wurde online geändert: „Joachim Gauck – Aktivistin bezeichnet ihn als „kleinen Grabscher“

Dies ist zwar nicht nett, allerdings gibt es wenigstens wieder, was ich bei meiner Begegnung mit Herrn Gauck empfunden habe – und dennoch daraus keinen Sexismus-Vorwurf gemacht habe.

Ich habe bewusst nicht von „Lügenpresse“, „Fake News“ geschrieben. Ich denke allerdings, dass es nachvollziehbar ist, wenn Leser, die nicht selten auch vorschnell als „Wutbürger“ verunglimpft werden, mit der Glaubwürdigkeit mancher Medien so ihre Probleme haben. Nur ein Journalismus, der sich an seiner Sorgfaltspflicht hält, hat die Berechtigung, als Journalismus wahrgenommen und gewürdigt zu werden. Für alles andere gibt es andere Bezeichnungen. Wie wäre es mit: Kampagnen- Journalismus.

Zana Ramadani

Berlin, 4.März 2018

Fotos: DPA

Läufer (30) bricht bei Marathon zusammen und stirbt! Top Anne will nicht? Deshalb geht sie nicht auf Sendung Top Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 13.388 Anzeige Starkregen und umgestürzte Bäume: "Fabienne" fegt über den Südwesten! 576 Sensations-Sieg von Kölner Hengst Khan bei 155.000-Euro-Rennen 300 Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter 1.249 Anzeige Mann (45) stürzt aus Fenster und attackiert Arzt! 3.064 Stürmisch: "Fabienne" legt Bahn-Verkehr in Hessen lahm 404 Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 2.824 Anzeige Chethrin Schulze und Daniel Völz gemeinsam auf Oktoberfest gesichtet 2.397 Entscheidung in Sicht: Wird Maaßen doch nicht befördert? 1.214 Update Bluttat in der Innenstadt: Syrer geht mit Messer auf Passant los 35.064 Mädchen (15) wegen Mord an ihrer Mutter (†44) und Schwester (†19) verhaftet 7.422 Grausamer Verdacht: Tötete Mann seine Mutter mit Fön in der Badewanne? 1.246
Mit einem Geheimnis macht Pietro Lombardi seinen Fans Mut 1.456 Ducato liegt in Straßengraben: Doch warum fehlt vom Fahrer jede Spur? 3.319
Frau entdeckt Schlange im Hinterhof, doch das ist nicht der größte Schock 5.286 Schreckliche Bilder: Tierquäler schneidet Welpe das rechte Ohr ab 2.064 Damit jeder Bescheid weiß: Jens Büchner lässt sich Ego-Tattoo stechen 2.461 Nach Pocahontas: Neuer Song und Album-Termin von AnnenMayKantereit 1.792 Versuchte Tötung auf St. Pauli: Tatverdächtiger festgenommen! 2.301 0:5! HSV rotiert sich gegen Regensburg ins Desaster 218 Nach Oktoberfest-Besuch: Betrunkener stürzt vor Zug auf Bahngleise 1.583 Wegen ihrer Hautfarbe? Mann würgt junge Frauen 2.997 Nach Eklat der BVB-Fans: TSG spricht von Mordaufruf gegen Hopp! 1.312 Mann (48) stirbt nach Wohnhausbrand in Weinheim 692 Ärzte schicken Mutter mit kranker Tochter (5) nach Hause: Kurz darauf stirbt die Kleine 7.763 Nun doch! Denisé Kappès zeigt Gesicht von Freund Tim 1.132 Erwarten "Schwiegertochter gesucht"-Ingo und seine Annika Nachwuchs? 5.669 Trennungsschock bei Robbie Williams: Sie brannte mit seinem Kumpel durch! 10.676 Bundesweite Fahndung! Wer hat diese Frau mit ihren Babys gesehen? 3.091 Drama bei Wiesn-Besuch: Frau trennt sich Finger ab 6.099 Trotz Sturmtiefs: Deshalb gab es beim Reeperbahn-Festival neuen Besucherrekord! 68 Burka-Verbot! Hier wollen die Bürger, dass die Verschleierung verhindert wird 5.959 Großkreutz unter Tränen: "Wollte mit Fußball nichts zu tun haben!" 1.506 Kaltes Wetter, aber Cathy Lugner macht uns heiße Gedanken! 2.653 FDP-Vize Kubicki hat genug von Maaßen-Debatte und SPD: "Es wird Zeit, die Wähler zu befragen" 1.495 Verkauft dieser Souvenir-Shop am Ballermann wirklich Hitler-T-Shirts? 3.847 Krass! Polizei stoppt illegales Autorennen von London nach Frankfurt 2.455 Hambacher Forst: Einige Tausend protestieren gegen Abholzung 1.010 Mädchen steigt aus Bus und wird von 79-Jährigem auf widerliche Weise angefasst 773 Bei diesem Hollywood-Star gerät Til Schweiger ins Schwärmen 1.046 Wie verrückt ist das denn? Darum baden Forscher Kraken in Ecstasy! 1.491 Sorge um Karl Lagerfeld: Mit diesem Auftritt schockt der Designer die Fans 5.872 Riesenzoff auf Schalke: Di Santo laut Tedesco "Respektlos!" 1.597 Schlag ins Gesicht, Biss ins Bein: 28-Jähriger verletzt mehrere Polizisten! 3.252 Nach Show-Desastern: Letzte Sendung für Kiwi auf dem Lerchenberg! 15.443 "Es ist sehr schwer gerade": Lilly Becker redet sich Frust von der Seele 2.303 "Verrückte Uvula": Stefanie Giesinger überrascht mit ungewöhnlichem Detail im Mund 1.755 Ernte auf ein Drittel geschrumpft: Jetzt werden Zwiebeln richtig teuer 1.779