Rettungshubschrauber stürzt in die Tiefe: Vier Menschen sterben Neu Entsetzlich! Frau auf Parkplatz per Kopfschuss hingerichtet Neu MediaMarkt verkauft 65-Zoll-Fernseher jetzt 900 Euro günstiger 1.687 Anzeige Sind Kinderehen in Deutschland bald erlaubt? Neu REWE-Adventskalender: Mit etwas Glück täglich Coupons abstauben 8.108 Anzeige
7.372

Ex-Bundespräsident Gauck "ein kleiner Grapscher"? Aktivistin erhebt Vorwürfe

Femen-Aktivistin Zana Ramadani erhebt Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsident Joachim Gauck

In ihrem Buch „Sexismus“ erhebt Aktivistin Zana Ramadani Vorwürfe gegen den ehemaligen Bundespräsident Joachim Gauck während eines Empfangs im Schloss Bellevue.
Der damalige Bundespräsident Joachim Gauck spricht im Schloss Bellevue in Berlin.
Der damalige Bundespräsident Joachim Gauck spricht im Schloss Bellevue in Berlin.

Berlin - Sexismus-Vorwurf gegen den ehemaligen Bundespräsidenten: Die Berliner Gesellschaftsaktivistin Zana Ramadani (34) wirft Joachim Gauck (78) Verhalten vor, das sie selbst als unangenehm empfand.

Wie der Berliner Kurier berichtet, schildert Ramadani gleich zu Beginn ihres am Mittwoch vorgestellten Buches mit dem Titel "Sexismus" einen Vorfall im Schloss Bellevue 2016, während der Amtszeit Gaucks.

Die 34-jährige Aktivistin wurde vom damaligen Bundespräsidenten zum Empfang eingeladen. Sie demonstriere oft auch mit blanken Busen für die Organisation "Femen", die oft mit provokanten, freizügigen Aktion für die Rechte von Frauen kämpfen.

Laut Ramadanis Schilderungen habe Gauck das gewusst und sie daraufhin angesprochen: "Aber Sie ziehen sich doch heute hier nicht aus?" Doch sie verneinte und entgegnete ihm mit den Worten: "Es wäre ja auch nicht so einfach, dieses Kleid auszuziehen."

Daraufhin soll der heute 78-jährige Politiker gesagt haben: "Wenn nur das das Problem ist, dann kann ich Ihnen helfen." Bei einem anschließenden Foto, gemeinsam mit Gauck, soll er ihr dann an die Hüfte gefasst haben ohne die Einwilligung Ramadanis: "Er hatte mich nicht gefragt, ob er das dürfe, und ich hatte ihn nicht dazu aufgefordert, das zu tun", schreibt die Aktivistin in ihrem Buch.

Inwiefern diese Anschuldigungen der Wahrheit entsprechen, konnte kein Außenstehender bislang bestätigen. Gauck äußerte sich zu den Vorwürfen nicht. Sein Anwalt erklärte: "Der Anwurf von Frau Ramadani entbehrt jeglicher Grundlage."

Richtigstellung, 4. März 2018

RICHTIGSTELLUNG UND HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU:

SEXISMUS-VORWÜRFE GEGEN EX-BUNDESPRÄSIDENT GAUCK

Nach den Tagen heftigster Anfeindungen und Beschuldigungen, die allesamt gegen meine Person und mein Wirken gerichtet waren, sehe ich mich nun gezwungen, Licht ins Dunkle der „Causa Gauck“ zu bringen.

Am gleichen Tag der Vorstellung meines zweiten Buches „SEXISMUS – Über Männer, Macht und #Frauen“ (28. Februar 2018) erschien der „Berliner Kurier“ mit dem Titel:

„JOACHIM GAUCK – Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsidenten“.

Berliner Kurier-Redakteur Christian Gehrke hatte – wie in solchen Fällen üblich und wie es auch mit weiteren Journalisten aus den Print-, Radio- und TV-Bereich geschehen ist – mit mir ein Treffen, in diesem Fall ein Vorgespräch für eine mögliche Berichterstattung.

In diesem Gespräch befragte Gehrke mich expliziert zu meinen Schilderungen meiner Begegnungen mit Herrn Gauck. Mehrfach wurde dabei von ihm in unterschiedlicher Form die Frage gestellt, ob ich Herrn Gauck Sexismus vorwerfe, ob ich sexistisch belästigt worden sei. Mehrfach verneinte ich dies entschieden. Ich hatte das Gefühl, dass mein Gegenüber in Vertretung für den Berliner Kurier darauf aus war, unbedingt eine Sexismus-Vorwurf-Geschichte liefern zu können. Damit konnte und wollte ich nicht dienen.

Seltsam kam mir vor, dass der Berliner Kurier-Redakteur keine Notizen machte. Am Ende des Gespräches verblieben wir, dass mögliche Zitate aus einem Gedächtnisprotokoll mir zur Freigabe vorgelegt werden müssen. Diese hätten im Kern natürlich meine Erklärung zu dem Gauck-Treffen, wie sie übrigens auf Seite 10 meines Buches nachzulesen ist, beinhalten müssen.

Eine Rückmeldung gab es jedoch nicht, so ging ich davon aus, dass der Berliner Kurier nicht über das Buch berichten wird – oder sich aus dem Buch nach bestem Wissen und Gewissen, gemäß der gebotenen journalistischen Sorgfaltspflicht, bedienen wird.

Damit möchte ich feststellen:

Dem Berliner Kurier ist es gelungen, eine reißerische Geschichte in Umlauf zu bringen, indem

1. meine Einordnung der Begegnung im Buch einfach ignoriert wurde

2. meine Aussagen im persönlichen Gespräch mit dem „BerlinerKurier“-Redakteur, dass ich eben keinen Vorwurf irgendwelcher Art gegen Herrn Gauck erhoben habe oder erheben werde, einfach nicht berücksichtigt wurden.

Interessant ist auch, dass der von Herrn Gauck beauftragte Medienanwalt gegenüber der Presse zu (u.a.) folgender Bewertung kam:

„(...) Ebenso wirft sie ihm bei genauer Lektüre des Textes gerade nicht vor, sie unsittlich berührt zu haben.“

Dies ist im am selben Tag (28. Februar 2018) erschienen Artikel über mein Buch in der „Berliner Zeitung“ (auch online) nachlesbar. Interessant: Diese Passage in der Stellungnahme des Anwaltes lässt der „Berliner Kurier“ – ihnen lag diese ebenfalls vor – weg. Der Grund, ganz einfach: Diese Einschätzung des Gauck-Anwaltes hätte die falsche Schlagzeile des „Berliner Kurier“ ad absurdum geführt.

Die „Berliner Zeitung“ richtete den Interview-Focus ebenfalls zunächst auf die von mir im Buch geschilderte Gauck-Begegnung. Bemerkenswert, wie hier beim direkten Vergleich der Berichterstattungen zwischen „Berliner Kurier“ und „Berliner Zeitung“ unsaubere und saubere journalistische Arbeit deutlich werden:

„Berliner Kurier“:

„JOACHIM GAUCK – Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsidenten“

„Berliner Zeitung“:

„Zana Ramadani über #MeToo und Gauck – „Frauen können sich wehren“

Auch die Berliner Zeitung hat mich natürlich zur „Causa Gauck“ befragt. Meine Antworten, auch wenn sie jede reißerische Zeilen-Absicht zunichte machen mussten, wurden korrekt veröffentlicht:

Frau Ramadani, Sie beginnen Ihr Buch mit einer Szene aus dem Schloss Bellevue, in dem Sie eine Begegnung mit dem damaligen Bundespräsidenten beschreiben. Sie nennen Gauck einen „Gentleman“, aber auch einen „Grabscher“. Warum machen Sie das jetzt öffentlich?

Ich hätte damals direkt aus dem Schloss twittern können, wie das manche der Netz-Feministinnen und Politikerinnen machen: Schockstarre! Sexismus! Das habe ich aber nicht gemacht. Ich bin Gauck nicht böse, er wollte mich nicht diskriminieren. Ich habe ihm mit meiner Arbeit als ehemalige Femen-Aktivistin, die ihre Brüste in der Öffentlichkeit blankzieht, ja auch eine Steilvorlage geliefert.

Man kann Ihnen vorwerfen, den früheren Bundespräsidenten zu benutzen, um Ihr Buch besser zu verkaufen.

Ich habe das Beispiel aufgeschrieben, um zu zeigen, wie man auch anders mit Begegnungen mit Männern umgehen kann. Man muss nicht jeden Ton eines alten Mannes an den Pranger stellen.

Was mit einer Falschbeschuldigung angerichtet werden kann, darüber schreibe ich natürlich ebenfalls in meinem Buch. Was aus einer Falsch-Nachricht werden kann, belegt dieser unsägliche Fall, der den Ursprung einfach nachvollziehbar in der Berichterstattung des „Berliner Kurier“ findet:

Ohne weitere Recherche, offensichtlich ohne Kenntnisse des Buchinhaltes, bedienten sich weitere Medien bundesweit, sogar in Österreich der falschen „Berliner Kurier“-Schlagzeile.

Die direkten Folgen: Ein Shitstorm gegen meine Person in den sozialen Medien. Mögliche Folgen: Durch diese unsaubere journalistische Arbeit könnte auch meine Reputation als Frauenrechtlerin und Autorin Schaden genommen haben.

Nach mehreren Gesprächen musste der „Berliner Kurier“ schließlich am Freitag, 2. März 2018, einlenken:

Die Sexismus-Vorwurf-Schlagzeile wurde online geändert: „Joachim Gauck – Aktivistin bezeichnet ihn als „kleinen Grabscher“

Dies ist zwar nicht nett, allerdings gibt es wenigstens wieder, was ich bei meiner Begegnung mit Herrn Gauck empfunden habe – und dennoch daraus keinen Sexismus-Vorwurf gemacht habe.

Ich habe bewusst nicht von „Lügenpresse“, „Fake News“ geschrieben. Ich denke allerdings, dass es nachvollziehbar ist, wenn Leser, die nicht selten auch vorschnell als „Wutbürger“ verunglimpft werden, mit der Glaubwürdigkeit mancher Medien so ihre Probleme haben. Nur ein Journalismus, der sich an seiner Sorgfaltspflicht hält, hat die Berechtigung, als Journalismus wahrgenommen und gewürdigt zu werden. Für alles andere gibt es andere Bezeichnungen. Wie wäre es mit: Kampagnen- Journalismus.

Zana Ramadani

Berlin, 4.März 2018

Fotos: DPA

Als ihr Freund nicht antwortet, rastet diese Studentin völlig aus Neu Wer wird Sportler des Jahres 2018? Neu Egal, worauf Du stehst: So nimmt Dein Sexleben richtig Fahrt auf 9.327 Anzeige "Leben. Lieben. Leipzig"-Zukunft: Jetzt spricht die Produktionsfirma Neu Geheimtipps vom Fleischermeister: So gelingt das perfekte Weihnachts-Mahl! Neu So nah dran war kaum einer! Ein Abend für Jutta Müller Neu Tausende Flüchtlinge wollen wieder in die EU Neu Bist Du der neue Mitarbeiter für diese Firma in Frankfurt? Anzeige Frau will vor ihrem 53. Geburtstag 16. Kind auf die Welt bringen Neu Unglück in Mecklenburg-Vorpommern: Zwei Tote und über 20 Verletzte bei Unfall mit Reisebus! 3.621 Verkehrs-Chaos in Heidelberg: Straßenbahn entgleist 665 Polizei lässt Laster-Fahrer auf A5 in Absperrung krachen 3.592 BMW fängt auf Autobahn während der Fahrt Feuer und brennt völlig aus 942
Das nächste BVB-Spektakel! Dortmund nach Sieg über Werder Herbstmeister! 1.976 Nach Messer-Angriffen in Nürnberg: Verdächtiger festgenommen! 5.846 Update Für diese Kollegin trägt GZSZ-Star Anne Menden an Silvester erstmals rote Dessous 2.450 Tragisch! Gentner-Papa stirbt nach VfB-Spiel im Stadion 7.695 Update
Oliver Welke packt ihn aus - seinen Mikropenis! 4.661 Anna Loos nach Zoff raus! Sie ist die Neue bei Silly 17.625 Unfassbares Chancenfestival! Überlegene TSG vergisst gegen Gladbach das Tore schießen! 544 Bayern-Sturm fegt über Hannover: FCB-Kantersieg nach Kimmich-Blitztreffer 570 Uni sorgt mit Workshop für Aufsehen: Frauen können auch im Stehen pinkeln?! 4.611 Feuerwehr muss fünf Hunde aus brennendem Haus retten 1.586 "Afrika kann kommen": Was meint AfD-Chef Meuthen mit dieser Aussage? 2.866 Schon wieder! Kampfjet stürzt ab, Pilot stirbt 7.146 Disney-Schauspieler verhaftet und gefeuert, weil er Sex mit Teenie haben wollte 2.278 St. Pauli beendet die Hinrunde mit einem 2:0-Sieg über Greuther Fürth 75 Drei Po-Vergrößerungen! Jetzt soll ein Arzt dem Model helfen 5.018 Abgeordneter baut betrunken Unfall! 2.243 Hatten Weinstein und Jennifer Lawrence Sex? 2.957 Betrunken und ohne Begleitung! 17-Jähriger verursacht schweren Unfall 3.613 Geht da wieder was? Nadine Klein bei Date mit Bachelorette-Finalist erwischt! 2.384 70 Jahre FDP: Christian Lindner erinnert an Gründung seiner Partei 53 Männer suchen sich ziemlich ungünstigen Ort zum Kiffen aus 1.386 Linke fordert: Berliner Flüchtlinge sollen besondere Ausweise bekommen! 3.251 Eislauf-Star Kati Witt: "Ich habe bitterlich geweint" 8.495 Ungewohnte Rolle für "In aller Freundschaft"-Star: Dr. Globisch bei der Tafel 4.133 Krass! So viel Kohle verdient das bestbezahlte Model der Welt 1.779 Wird Helge Schneider etwa neuer "Traumschiff"-Kapitän?‬ 2.677 Sophia Thomalla und Merkel: "Wir verbringen Weihnachten zusammen!" 7.017 "Bist du noch Jungfrau?" Diese sexy Instagram-Schönheit sagt tatsächlich "Ja" 2.627 Aus diesem traurigen Grund tritt TV-Moderator Pilawa kürzer 34.592 Frau wird von Bär attackiert: Kleiner Hund rettet sie vor dem sicheren Tod 2.795 Elf Menschen nach Besuch in Tempel gestorben 2.312 Keine Lösung in Sicht: Ferkel in Deutschland werden weiter ohne Betäubung kastriert 1.490 Feuerfester Safe half nichts: Gottschalk verlor bei Brand alle Urkunden seiner Familie 4.596 Update Fluchender Papagei freundet sich mit Alexa an und bestellt kuriose Sachen 18.206 Menschenfeindlich? Rede von AfD-Mann sorgt für Empörung im Thüringer Landtag 2.822 Tödliches Drama? Mann tot, wenig später auch seine Frau 5.786