Kurz vor mündlicher Verhandlung: Lösung im irren UKW-Streit! Top Schreckens-Fund in Gebüsch: Leiche stellt Polizei vor Rätsel 5.685 Ärzte verlieren tagelangen Kampf um Leben von Unfall-Fahrer 5.130 Trennung von Familien an Mexiko-Grenze: Trump lenkt ein 841 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 33.469 Anzeige
7.338

Ex-Bundespräsident Gauck "ein kleiner Grapscher"? Aktivistin erhebt Vorwürfe

Femen-Aktivistin Zana Ramadani erhebt Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsident Joachim Gauck

In ihrem Buch „Sexismus“ erhebt Aktivistin Zana Ramadani Vorwürfe gegen den ehemaligen Bundespräsident Joachim Gauck während eines Empfangs im Schloss Bellevue.
Der damalige Bundespräsident Joachim Gauck spricht im Schloss Bellevue in Berlin.
Der damalige Bundespräsident Joachim Gauck spricht im Schloss Bellevue in Berlin.

Berlin - Sexismus-Vorwurf gegen den ehemaligen Bundespräsidenten: Die Berliner Gesellschaftsaktivistin Zana Ramadani (34) wirft Joachim Gauck (78) Verhalten vor, das sie selbst als unangenehm empfand.

Wie der Berliner Kurier berichtet, schildert Ramadani gleich zu Beginn ihres am Mittwoch vorgestellten Buches mit dem Titel "Sexismus" einen Vorfall im Schloss Bellevue 2016, während der Amtszeit Gaucks.

Die 34-jährige Aktivistin wurde vom damaligen Bundespräsidenten zum Empfang eingeladen. Sie demonstriere oft auch mit blanken Busen für die Organisation "Femen", die oft mit provokanten, freizügigen Aktion für die Rechte von Frauen kämpfen.

Laut Ramadanis Schilderungen habe Gauck das gewusst und sie daraufhin angesprochen: "Aber Sie ziehen sich doch heute hier nicht aus?" Doch sie verneinte und entgegnete ihm mit den Worten: "Es wäre ja auch nicht so einfach, dieses Kleid auszuziehen."

Daraufhin soll der heute 78-jährige Politiker gesagt haben: "Wenn nur das das Problem ist, dann kann ich Ihnen helfen." Bei einem anschließenden Foto, gemeinsam mit Gauck, soll er ihr dann an die Hüfte gefasst haben ohne die Einwilligung Ramadanis: "Er hatte mich nicht gefragt, ob er das dürfe, und ich hatte ihn nicht dazu aufgefordert, das zu tun", schreibt die Aktivistin in ihrem Buch.

Inwiefern diese Anschuldigungen der Wahrheit entsprechen, konnte kein Außenstehender bislang bestätigen. Gauck äußerte sich zu den Vorwürfen nicht. Sein Anwalt erklärte: "Der Anwurf von Frau Ramadani entbehrt jeglicher Grundlage."

Richtigstellung, 4. März 2018

RICHTIGSTELLUNG UND HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU:

SEXISMUS-VORWÜRFE GEGEN EX-BUNDESPRÄSIDENT GAUCK

Nach den Tagen heftigster Anfeindungen und Beschuldigungen, die allesamt gegen meine Person und mein Wirken gerichtet waren, sehe ich mich nun gezwungen, Licht ins Dunkle der „Causa Gauck“ zu bringen.

Am gleichen Tag der Vorstellung meines zweiten Buches „SEXISMUS – Über Männer, Macht und #Frauen“ (28. Februar 2018) erschien der „Berliner Kurier“ mit dem Titel:

„JOACHIM GAUCK – Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsidenten“.

Berliner Kurier-Redakteur Christian Gehrke hatte – wie in solchen Fällen üblich und wie es auch mit weiteren Journalisten aus den Print-, Radio- und TV-Bereich geschehen ist – mit mir ein Treffen, in diesem Fall ein Vorgespräch für eine mögliche Berichterstattung.

In diesem Gespräch befragte Gehrke mich expliziert zu meinen Schilderungen meiner Begegnungen mit Herrn Gauck. Mehrfach wurde dabei von ihm in unterschiedlicher Form die Frage gestellt, ob ich Herrn Gauck Sexismus vorwerfe, ob ich sexistisch belästigt worden sei. Mehrfach verneinte ich dies entschieden. Ich hatte das Gefühl, dass mein Gegenüber in Vertretung für den Berliner Kurier darauf aus war, unbedingt eine Sexismus-Vorwurf-Geschichte liefern zu können. Damit konnte und wollte ich nicht dienen.

Seltsam kam mir vor, dass der Berliner Kurier-Redakteur keine Notizen machte. Am Ende des Gespräches verblieben wir, dass mögliche Zitate aus einem Gedächtnisprotokoll mir zur Freigabe vorgelegt werden müssen. Diese hätten im Kern natürlich meine Erklärung zu dem Gauck-Treffen, wie sie übrigens auf Seite 10 meines Buches nachzulesen ist, beinhalten müssen.

Eine Rückmeldung gab es jedoch nicht, so ging ich davon aus, dass der Berliner Kurier nicht über das Buch berichten wird – oder sich aus dem Buch nach bestem Wissen und Gewissen, gemäß der gebotenen journalistischen Sorgfaltspflicht, bedienen wird.

Damit möchte ich feststellen:

Dem Berliner Kurier ist es gelungen, eine reißerische Geschichte in Umlauf zu bringen, indem

1. meine Einordnung der Begegnung im Buch einfach ignoriert wurde

2. meine Aussagen im persönlichen Gespräch mit dem „BerlinerKurier“-Redakteur, dass ich eben keinen Vorwurf irgendwelcher Art gegen Herrn Gauck erhoben habe oder erheben werde, einfach nicht berücksichtigt wurden.

Interessant ist auch, dass der von Herrn Gauck beauftragte Medienanwalt gegenüber der Presse zu (u.a.) folgender Bewertung kam:

„(...) Ebenso wirft sie ihm bei genauer Lektüre des Textes gerade nicht vor, sie unsittlich berührt zu haben.“

Dies ist im am selben Tag (28. Februar 2018) erschienen Artikel über mein Buch in der „Berliner Zeitung“ (auch online) nachlesbar. Interessant: Diese Passage in der Stellungnahme des Anwaltes lässt der „Berliner Kurier“ – ihnen lag diese ebenfalls vor – weg. Der Grund, ganz einfach: Diese Einschätzung des Gauck-Anwaltes hätte die falsche Schlagzeile des „Berliner Kurier“ ad absurdum geführt.

Die „Berliner Zeitung“ richtete den Interview-Focus ebenfalls zunächst auf die von mir im Buch geschilderte Gauck-Begegnung. Bemerkenswert, wie hier beim direkten Vergleich der Berichterstattungen zwischen „Berliner Kurier“ und „Berliner Zeitung“ unsaubere und saubere journalistische Arbeit deutlich werden:

„Berliner Kurier“:

„JOACHIM GAUCK – Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsidenten“

„Berliner Zeitung“:

„Zana Ramadani über #MeToo und Gauck – „Frauen können sich wehren“

Auch die Berliner Zeitung hat mich natürlich zur „Causa Gauck“ befragt. Meine Antworten, auch wenn sie jede reißerische Zeilen-Absicht zunichte machen mussten, wurden korrekt veröffentlicht:

Frau Ramadani, Sie beginnen Ihr Buch mit einer Szene aus dem Schloss Bellevue, in dem Sie eine Begegnung mit dem damaligen Bundespräsidenten beschreiben. Sie nennen Gauck einen „Gentleman“, aber auch einen „Grabscher“. Warum machen Sie das jetzt öffentlich?

Ich hätte damals direkt aus dem Schloss twittern können, wie das manche der Netz-Feministinnen und Politikerinnen machen: Schockstarre! Sexismus! Das habe ich aber nicht gemacht. Ich bin Gauck nicht böse, er wollte mich nicht diskriminieren. Ich habe ihm mit meiner Arbeit als ehemalige Femen-Aktivistin, die ihre Brüste in der Öffentlichkeit blankzieht, ja auch eine Steilvorlage geliefert.

Man kann Ihnen vorwerfen, den früheren Bundespräsidenten zu benutzen, um Ihr Buch besser zu verkaufen.

Ich habe das Beispiel aufgeschrieben, um zu zeigen, wie man auch anders mit Begegnungen mit Männern umgehen kann. Man muss nicht jeden Ton eines alten Mannes an den Pranger stellen.

Was mit einer Falschbeschuldigung angerichtet werden kann, darüber schreibe ich natürlich ebenfalls in meinem Buch. Was aus einer Falsch-Nachricht werden kann, belegt dieser unsägliche Fall, der den Ursprung einfach nachvollziehbar in der Berichterstattung des „Berliner Kurier“ findet:

Ohne weitere Recherche, offensichtlich ohne Kenntnisse des Buchinhaltes, bedienten sich weitere Medien bundesweit, sogar in Österreich der falschen „Berliner Kurier“-Schlagzeile.

Die direkten Folgen: Ein Shitstorm gegen meine Person in den sozialen Medien. Mögliche Folgen: Durch diese unsaubere journalistische Arbeit könnte auch meine Reputation als Frauenrechtlerin und Autorin Schaden genommen haben.

Nach mehreren Gesprächen musste der „Berliner Kurier“ schließlich am Freitag, 2. März 2018, einlenken:

Die Sexismus-Vorwurf-Schlagzeile wurde online geändert: „Joachim Gauck – Aktivistin bezeichnet ihn als „kleinen Grabscher“

Dies ist zwar nicht nett, allerdings gibt es wenigstens wieder, was ich bei meiner Begegnung mit Herrn Gauck empfunden habe – und dennoch daraus keinen Sexismus-Vorwurf gemacht habe.

Ich habe bewusst nicht von „Lügenpresse“, „Fake News“ geschrieben. Ich denke allerdings, dass es nachvollziehbar ist, wenn Leser, die nicht selten auch vorschnell als „Wutbürger“ verunglimpft werden, mit der Glaubwürdigkeit mancher Medien so ihre Probleme haben. Nur ein Journalismus, der sich an seiner Sorgfaltspflicht hält, hat die Berechtigung, als Journalismus wahrgenommen und gewürdigt zu werden. Für alles andere gibt es andere Bezeichnungen. Wie wäre es mit: Kampagnen- Journalismus.

Zana Ramadani

Berlin, 4.März 2018

Fotos: DPA

Mädchen geht mit Grippesymptomen zum Arzt, Stunden später ist sie tot 14.957 17-Jährige von Flüchtling in Jugendamt-Einrichtung vergewaltigt 22.948 Für jedes Deutschland-Tor gibt's bei REWE was geschenkt! 14.798 Anzeige Heiße Küsse bei GZSZ! Wie weit geht Alexander bei seinem Date? 2.776 Schrecklich! Hat Tierhasser eine Katze tot gequält? 1.978 viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 5.772 Anzeige Straftäter aus Psychiatrie geflohen: Vorsicht vor diesem Mann 11.205 Nur wenige Tage nach WM-Start: Moskau geht schon das Bier aus 2.375
Neue Details: Daraus sollte die Kölner Bio-Bombe gebaut werden 1.745 Elfjähriges Martyrium: Mann missbraucht Stieftochter über 300 Mal 5.229 Traumhochzeit auf der Alm: Björn Kircheisen hat geheiratet! 2.930
Reichsbürger-Razzia! Polizisten filzen sechs Wohnungen und werden fündig 2.031 G20-Laserangriff auf Polizei: Schuldspruch trotz vieler Ungereimtheiten 1.143 Gemälde 16 Jahren nach Diebstahl wieder aufgetaucht 201 Bald zu dritt: Youtube-Star Paola Maria verrät Geheimnis! 1.532 Todes-Klinik im Fokus: 650 Menschen durch Therapie getötet 4.363 Mord an Schlossherrin: Muss 18-Jähriger lebenslang hinter Gitter? 3.063 Einfach bestialisch: 91-Jährige vergewaltigt 63.885 Mesut Özil erklärt, warum er bei National-Hymne schweigt 24.346 Mann findet beim Joggen diese Schlange 3.580 Arbeiter (54) zwischen Traktor und Mähwerk eingeklemmt – tot! 10.481 Mann schmeckt Burger im Restaurant, bis er die Rechnung bekommt 5.452 Super Recogniser: Polizei will menschliche "Geheimwaffe" einsetzen 1.865 Im Berufsverkehr: Frau bringt Kind in S-Bahn zur Welt! 2.146 Bei Bauarbeiten: Phosphor-Bombe in Mannheim gefunden! 815 Großeinsatz: Riesige Rauchwolke über der Stadt 9.249 Update Nach Shitstorm wegen Denisé: Jetzt bricht Pascal Kappès sein Schweigen! 3.434 Mann schluckt anderthalb Kilo Heroin und steigt in Flieger 2.048 Sechs Tage nach Traumhochzeit: Bräutigam macht schockierende Entdeckung 27.281 "Jahrelanges Martyrium": So schnell kann Sexting zur Falle werden! 5.837 Zwei Jungs schreiben Flaschenpost an Polizei und haben besonderen Wunsch! 2.133 Fans schockiert: Trägt Shakira hier ein Nazi-Symbol? 10.916 "Scham und Schande": Heftige Kritik an Polens Nationalteam um Lewandowski 2.146 VW überschlägt sich mehrfach und kracht gegen Betonwand 1.875 Er wollte Gleise überqueren: Mann von Bahn erfasst und getötet 2.272 Droht kurz vor den Sommerferien Streik bei Billigflieger Ryanair? 584 Tödliche Messerstiche: Metzelte 36-Jähriger anderen Mann nieder? 1.801 Endlich! Sila Sahin und Samuel Radlinger verraten Baby-Geschlecht 4.974 Lehrerin verführt drei Schüler zum Sex und kommt glimpflich davon 3.197 Schlimme Details: Mutmaßlicher Kindermörder widerruft Geständnis und beschuldigt Frau 2.019 Das wirft Thomas Müller Fans und Medien vor! 9.852 Intimes Geständnis: Dieser Hollywood-Star hat eine Designer-Vagina 8.224 E-Bike-Fahrer bei Unfall in Köln getötet 790 US-Militärkonvoi rollt über die A4 in Sachsen und bleibt liegen 29.478 Instagram-Beauty zeigt ihren Pracht-Po: Doch dahinter steckt eine ernste Botschaft 3.389 Mann will sich nicht überholen lassen und zieht mitten auf Kreuzung eine Waffe 3.365 Dieser Weltstar sang mitten in Köln! 1.415 AfD lästert: Trump über Kriminalität in Deutschland besser informiert als Kanzlerin Merkel 2.569 Schock im Hauptbahnhof: Mann steht mit Messer an Gleisen 4.240 Mutmaßlicher Paris-Attentäter Abdeslam ins Krankenhaus eingeliefert 3.594