"Fühlten uns wie Zombies": Paar kämpft nach Thailand-Urlaub jahrelang gegen mysteriöse Krankheit

Perth (Australien) - Es sollte ein absoluter Traumurlaub werden, doch er endete für eine Familie aus Australien in einem Alptraum - der mehrere Jahre lang andauern sollte!

Stacey Barnes, ihr Ehemann Ryan Prigg und ihre beiden Kinder.
Stacey Barnes, ihr Ehemann Ryan Prigg und ihre beiden Kinder.  © Facebook/Stacey Barnes

Stacey Barnes (32) und ihr Ehemann Ryan Prigg (39) wollten sich 2017 eine Auszeit in Thailand gönnen. Die Eltern zweier Kinder (6, 2) hatten sich zuvor erfolgreich ein Business rund um Gesundheitsthemen aufgebaut und wollten sich mit dem Trip in Asien belohnen.

Hätten sie nur geahnt, dass sie geradewegs Richtung Horror-Erlebnis unterwegs sind ...

"Wir dachten, es könnte die perfekte Gelegenheit sein, zu reisen, etwas Neues auszuprobieren und die Welt zu entdecken", erklärt Stacey gegenüber news.com.au.

Drei Wochen lang wollte die vierköpfige Familie in einer Sechs-Sterne-Unterkunft am Kata Beach bleiben - daraus wurden am Ende gerade einmal sieben Tage.

Alles schien zunächst perfekt: Das Paar und ihre Kinder erkundeten die grandiose Natur, nutzten die Zeit zum Plantschen im Privat-Pool und genossen ihre tolle Villa.

Ein Besuch im Restaurant sollte alles verändern

Den Parasiten hatte sich das Paar offenbar beim Essen in Thailand geholt.
Den Parasiten hatte sich das Paar offenbar beim Essen in Thailand geholt.  © 123RF/dolgachov

Als Eltern achteten sie besonders darauf, wo und was sie zu sich nahmen: "Wir aßen nichts von den Straßenständen oder wo es uns zu riskant erschien."

Nach ein paar Tagen, entschied sich Stacey mit ihrer Familie nach Phuket zu fahren. In der Provinz besuchten sie ein luxuriöses Einkaufszentrum und aßen dort auch zu Mittag. "Sie hatten dort diese makellose Fressmeile, die genauso aussah, wie eine in Australien", erinnert sich die 32-Jährige.

Das Paar kaufte das beliebte Nudelgericht "Pad Thai". "Es war so gut, dass wir tatsächlich noch mehr davon bestellten."

Allerdings sollten sie diese Entscheidung bald bereuen: Als sie am Abend im Hotel antrafen, stimmte etwas nicht: "Ryan und ich hatte beide Fieber", erklärt Stacey. "Es war wirklich kalt im Zimmer und ich schwitzte trotzdem. Außerdem hatte ich Schüttelfrost. Es war einfach schrecklich."

Keiner der beiden ahnte, was sich gerade in ihrem Darm abspielte.

Der Gesundheitszustand des Paares verschlechterte sich zunehmend

Stacey kämpfte zwei Jahre lang gegen den Parasiten.
Stacey kämpfte zwei Jahre lang gegen den Parasiten.  © Facebook/Stacey Barnes

Weil sich der Zustand der beiden immer weiter verschlechterte, nahm die Familie den nächsten Flug zurück in die Heimat. Doch auch dort ging es trotz ärztlicher Behandlung immer weiter bergab.

Entweder kämpften sie gegen extremen Durchfall oder schwere Verstopfung. Doch das war noch nicht alles: "Wir bekamen Fieberbläschen im ganzen Gesicht und Geschwüre im Mund."

Der Alltag fiel den zweifachen Eltern immer schwerer. Stacey litt unter sogenanntem "Hirnnebel", durch den sie sich kaum etwas merken oder sich konzentrieren konnte. "Ich fühlte mich wie ein Zombie." Hinzu kam, dass das Immunsystem der Familie derart geschwächt war, dass sie auch für alle anderen Krankheiten anfällig war.

"Es kam der Punkt, an dem ich so müde war, dass ich nicht mehr aufstehen wollte", versucht die Australierin ihren Zustand in Worte zu fassen.

Arzt entdeckt Parasiten im Darm

Mehrere Bluttransfusionen waren nötig.
Mehrere Bluttransfusionen waren nötig.  © 123RF

Drei verschiedene Ärzte konnten ihnen nicht helfen. Dem Paar wurde gesagt, dass sie "damit leben müssten." Doch das kam für Ryan und seine Ehefrau nicht infrage. Trotzdem mussten sie ihre Konsequenzen aus ihrem schlechten Zustand ziehen: Sie gaben ihr Business auf.

Erst im November 2018 sollte ein Mediziner herausfinden, was wirklich mit den Barnes los war. Der Arzt war zufälligerweise auf Darmkrankheiten spezialisiert und entdeckte wohl deshalb einen Parasiten im Verdauungstrakt der beiden. Jahrelang hatte das Paar mit einem "Dientamoeba fragilis" gelebt, der sich in ihrem Darm ausgebreitet und ihre Gesundheit zerstört hatte.

Bluttransfusionen, Antibiotika, Vitaminpräparate und Probiotika waren nötig, um die Australier wieder zu heilen. Nachdem sie sich vollständig erholt hatten, fühlten sie sich "wie neue Menschen".

Nun versuchen Stacey und ihr Mann ihr Geschäft wieder aufzubauen.

Den nächsten Familientrip planen sie aber definitiv nicht in einem asiatischen Land...


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0