Frankfurter Porno-Star packt aus! So läuft das Geschäft wirklich

An der Stange tanzen sei für Fox noch okay, aber Sex mit Fans kommt nicht in Frage. (Symbolbild)
An der Stange tanzen sei für Fox noch okay, aber Sex mit Fans kommt nicht in Frage. (Symbolbild)  © dpa/Andreas Arnold

Frankfurt/Main - Samy Fox ist 36 und erst vor sechs Jahren ins Pornogeschäft eingestiegen. Heute gehört sie wohl zu den bekanntesten Erotik-Darstellerinnen, die es zur Zeit gibt. Doch so glamourös wie das Geschäft eins war, ist es schon lange nicht mehr.

Dem "EXTRA TIPP" hat die Frankfurterin einen Blick in ihren Alltag gestattet. Und zwar so, wie er wirklich ist und nicht so, wie es nach Außen hin oft wirkt.

Für diejenigen, die es früher in die Pornowelt erst einmal zu etwas gebracht hatten, wartete noch das große Geld. Doch sind diese Tage gezählt.

Die Frankfurter Porno-Darstellerin Samy Fox weiß wie es momentan zu geht und von Luxus fehlt da jede Spur. Stattdessen müssen auch die bekanntesten Darsteller der Branche um ihr täglich Brot kämpfen.

„Der Job als Pornodarstellerin hält dich schon lange nicht mehr über Wasser“, sagte sie gegenüber dem EXTRA TIPP. „Selbst, wenn du zu den Besten gehörst, brauchst du mehrere Standbeine.“

Der Grund dafür sei die zu geringe Gage pro Dreh. Dem TIPP erzählte sie, dass es nur noch zwischen 250 und 800 Euro pro Dreh geben würde. Das sei viel zu wenig, da solche Drehs sehr selten sind und ein Strip genauso viel einbringt. Außerdem sei das Leben als Pornostar sehr teuer, denn vor allem für Schminke müsse Fox viel Geld lassen. Die Blondine bräuchte rund eine Stunde um sich aufzuhübschen.

Um Miete und Co. finanzieren zu können, würde Fox zusätzlich an der Stange tanzen oder sich als Stripperin buchen lassen. Mehr sei bei ihr aber nicht drin. Im Gegensatz zu Kolleginnen, bietet Samy keinen Sex an Fans an, um ihr Gehalt aufzustocken. Prostitution kommt für Fox niemals in Frage, sagte sie dem TIPP.

Titelfoto: dpa/Andreas Arnold


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0