Frau lässt sich die Lippen aufspritzen: Als sie in den Spiegel schaut, traut sie ihren Augen nicht

Leicestershire (England) - Rachael Knappier (29) nahm an einer "Botox-Party" teil und ließ sich dort für rund 250 Euro die Oberlippe aufspritzen. Doch dieser Beauty-Eingriff hatte fatale Folgen.

Rachaels Lippen waren nach der Botox-Behandlung extrem angeschwollen.
Rachaels Lippen waren nach der Botox-Behandlung extrem angeschwollen.  © Screenshot/Facebook/Antonia Mariconda

Als Teenager hatte Rachael einen Unfall, bei dem ihr Gesicht und vor allem ihr Mund beschädigt wurde. Aus diesem Grund entschied sich die Britin, ihre Oberlippe mit Botox zu "verschönern" zu lassen.

Auf einer Botox-Party wollte sich die 29-Jährige eigentlich nur informieren. Die Kosmetikerin entdeckte den Schönheitsmakel an Rachaels Oberlippe und bot ihr an, den Makel sofort beheben zu können.

"Sie sagte mir, dass sie das wieder reparieren könnte und erzählte mir, dass sie so viele Mädchen zuvor auch schon geholfen habe", offenbarte die junge Frau der "Sun". Da Rachael auf der Party schon ein paar Gläser Alkohol getrunken hatte, willigte sie dem kurzen Eingriff ein.

Nach der Injektion ging die Britin angetrunken nach Hause und legte sich sofort ins Bett. Nachts wachte sie dann plötzlich mit Schmerzen auf. Ihre Lippen brannten.

Als Rachael in den Spiegel schaute, traute sie ihren Augen nicht. Ihre Oberlippe war so dermaßen angeschwollen, dass ihr Gesicht entstellt war.

Auf Facebook lud sie mehrere Bilder ihrer entstellten Lippen hoch.
Auf Facebook lud sie mehrere Bilder ihrer entstellten Lippen hoch.  © Screenshot/Facebook/Rachael Knappier

Sofort fuhr die junge Frau in die Notaufnahme. Doch statt Verständnis erwartete sie dort nur Spott. Die Krankenschwestern lachten über die 29-Jährige, weil sie sowas zuvor noch nie gesehen hätten, erzählt Rachael.

Die Ärzte bestätigten der Britin später, dass sie eine allergische Reaktion erlitten hatte. Zudem wurde das Botox direkt in ihre Arterie injiziert. Dr. Tijishon Esho, ein britischer Kosmetikarzt, sagte, dass Rachael "eine der Glücklichen wäre", welche die Reaktion unbeschadet überstanden hat.

Im schlimmsten Fall hätte laut Esho das Botox die Arterie verstopfen und die Zellen abtöten können. Das Gewebe hätte absterben können. Die junge Frau erholte sich jedoch wieder, nachdem Ärzte ihr ein Auflösungsmittel spritzten. Nach drei Monaten geht sie wieder mit "normalen" Lippen durchs Leben.

Die 29-Jährige hat nun eines gelernt: Sie wird nie wieder Botox-Partys besuchen und sich Botox spritzen lassen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0