Warum ertrank die schöne Diane R. wirklich in der Ostsee?

Die Frau wurde Ende August tot am Strand aufgefunden.
Die Frau wurde Ende August tot am Strand aufgefunden.

Dierhagen/Gera - War der tragische Unfall einer Frau aus Gera in der Ostsee doch keiner? Die Staatsanwaltschaft ermittelt immer noch.

Diane R. (31) ertrank in der Nacht zum 27. August 2017 in der Ostsee bei Dierhagen (Kreis Vorpommern-Rügen). Zuletzt war sie gegen 0.45 Uhr gesehen worden. Die Mutter von zwei Kindern (4,8) wollte damals nochmal schwimmen gehen. Mit ihr im Urlaub war ihr damaliger Lebensgefährte Andreas M.

Damals ging die Polizei von einem Unfall aus. Jedoch spricht eine Tatsache gegen ein freiwilliges Schwimmen in der Ostsee. Auch die Tatsache, dass Diane R. noch kurz vor ihrem Verschwinden mit einem unbekannten Mann mit Kopflampe am Strand sprach, bleibt weiterhin mysteriös.

So erfuhr TAG24 aus dem Kreis der Angehörigen, dass Diane R. nicht schwimmen konnte. Sogar panische Angst soll sie deswegen vor dem kühlen Nass gehabt haben. So glaubt eine Angehörige nicht an einen Badeunfall, sondern an ein heimtückisches Verbrechen.

Offiziell geht die Staatsanwaltschaft Stralsund weiterhin von einem Unfall aus. Die Gerichtsmedizin in Greifswald habe als Todesursache ertrinken festgestellt, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Man habe an der Frau keine Hinweise auf eine Straf- oder Gewalttat festgestellt. Somit gebe es auch kein Ermittlungsverfahren wegen Verdachtes einer Straftat. Auch inwiefern der unbekannte Mann vom Strand im Zusammenhang mit dem ertrinken der Frau steht, ist weiterhin unbekannt.

Auch lägen zu den "Schwimmfähigkeiten" von Diane R. unterschiedliche Einschätzungen vor. Jedoch sei das für Verfahrensergebnis derzeit nicht relevant.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0