GZSZ-Star: So schlimm war seine Drogen-Vergangenheit

Eric Stehfest (26) verrät bei einem Käffchen mit MOPO24-Redakteurin Juliane Bauermeister (29), wie er zu GZSZ gekommen ist.
Eric Stehfest (26) verrät bei einem Käffchen mit MOPO24-Redakteurin Juliane Bauermeister (29), wie er zu GZSZ gekommen ist.

Von Juliane Bauermeister

Dresden - Diesen Mann kennen Sie bestimmt aus dem Fernsehen. Eric Stehfest (26) ist seit Dezember 2014 als Chris Lehmann bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ auf RTL zu sehen – und er ist Dresdner.

Jetzt war er zu Besuch in seiner Heimat und wir haben uns auf einen Kaffee mit ihm getroffen.

MOPO24: Wo hast du deine Kindheit verbracht?

Eric: „Ich bin ein Wanderkind und war jedes Grundschuljahr in einer anderen Stadt. Lange Zeit hab ich mit meiner Mama in Hänichen bei Bannewitz gewohnt, da lebt sie auch heute noch. Für die Schauspielschule bin ich dann nach Leipzig gezogen. Und seit 2014 wohne ich in Berlin.“

Im Interview redet er über seine Karriere, aber auch über seine düstere Drogen-Vergangenheit.
Im Interview redet er über seine Karriere, aber auch über seine düstere Drogen-Vergangenheit.

MOPO24: Wie bist du zu GZSZ gekommen?

Eric: „Ich hab am Theater in Berlin gespielt und eine Agentin saß im Publikum und hat mich in ihre Agentur genommen. Durch ein Casting hab ich die Rolle bei GZSZ bekommen und fühl mich sehr wohl da.“

MOPO24: Mit 13 bist du in die Drogenszene abgerutscht, warst 9 Jahre Crystal Meth abhängig. Was war dein Tiefpunkt?

Eric: „Mein schlimmstes Erlebnis war, als ich mal 9 Tage wach war. Und ich dachte, wenn ich jetzt einschlafe, wache ich nie mehr auf. Danach hab ich mich in Therapie begeben. Meine Uni hat mir ein Jahr Pause dafür gewährt und so konnte ich danach zu Ende studieren.“

MOPO24: Wie sehr beschäftigt dich das Thema heute noch?

Eric: „Sehr. Besonders eklig wird es, wenn man sieht, welche Rolle Drogen in der Geschichte der Deutschen spielen. Zum Beispiel zu Hitlers Zeiten im Blitzkrieg haben viele Soldaten Pervitin bekommen. Das ist das heutige Crystal. Unsere Vorfahren, also unsere Großväter und Urgroßväter sind geprägt durch diesen Stoff. Und er wurde damals verwendet, um Menschen gleich zu schalten.“

MOPO24: Außerdem hast du ein Filmprojekt gegründet.

Eric: „Genau. Es heißt „Station B 3.1“, genau wie meine Station damals bei dem Entzug. In einer 16-teiligen Kurzfilmreihe erzählen wir Geschichten von Menschen und deren Suchtverlauf. Danach soll es noch einen Spielfilm, ein Serienformat und ein Buch geben. Meine wichtigste Botschaft ist: Schenk dir ein Lächeln - das verbindet Menschen.“

Seit Dezember 2014 mischt Eric (l.) den GZSZ-Kiez auf, hier mit seinen Kollegen Vincent Krüger (24, "Vince Köpke") und Valentina Pahde (21, "Sunny Richter").
Seit Dezember 2014 mischt Eric (l.) den GZSZ-Kiez auf, hier mit seinen Kollegen Vincent Krüger (24, "Vince Köpke") und Valentina Pahde (21, "Sunny Richter").

Fotos: RTL/Rolf Baumgartner (1), Steffen Füssel (2)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0