AfD-Abgeordnete klagt auf Parteitag über Sexismus

Peter Bystron (45) wurde zwischenzeitlich vom Verfassungsschutz beobachtet.
Peter Bystron (45) wurde zwischenzeitlich vom Verfassungsschutz beobachtet.  © DPA

Hannover - Die Alternative für Deutschland hat auf einem Parteitag ihre neue Führungsspitze gewählt (TAG24 berichtete). Die Veranstaltung wurde jedoch von einem Sexismus-Vorfall überschattet.

Die Abgeordnete Corinna Miazga (34) aus Bayern sorgte mit ihrer Rede für Furore. Die verheiratete Bundestagsabgeordnete sagte in ihrer Bewerbungsrede:

"Den zweiten Grund warum ich hier bin, habe ich meinem Parteikollegen Petr Bystron zu verdanken, der mich im Wahlkampf darauf aufmerksam machte, dass Frauen wie ich eigentlich besser an einer Stange tanzen sollten."

Sie habe sich darüber erst geärgert und dann entschieden, sich auf offener Bühne mit ihm zu messen - allerdings ohne zu tanzen.

Miazga und Bystron, der ebenfalls der bayerischen Landesgruppe der Bundestagsfraktion angehört, unterlagen anschließend beide gegen Gottschalk.

Corinna Miazga (34) wurde nahegelegt, , lieber an der Stange zu tanzen, als Politik zu machen.
Corinna Miazga (34) wurde nahegelegt, , lieber an der Stange zu tanzen, als Politik zu machen.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0