Dschungelcamp 2019: Stehen die ersten beiden Promi-Teilnehmer fest? Top Flixbus-Unfall mit 22 Verletzten: Ist der Busfahrer der Schuldige? Top Nach 6 Jahren: Pink kommt in diese deutschen Städte! Top Trek-Sportchef Steven de Jongh bewusstlos aufgefunden Top Du möchtest dem Alltag entfliehen? Diese Airline verlost Freiflüge 5.938 Anzeige
62.183

Horror-Crash mit vier Toten: Leiche lag stundenlang auf der Straße

Unfall bei Heilbronn für die Einsatzkräfte sehr belastend

Auch am Sonntagmorgen waren die Spuren des schrecklichen Unfalls vom Samstagnachmittag noch deutlich zu sehen, Fahrspuren waren gesperrt.

Heilbronn - Nach einer Karambolage mit vier Toten und vier Schwerstverletzten auf der A81 stehen die Ermittler vor vielen Fragen.

Details zu den Opfern des furchtbaren Crashs lagen zunächst nicht vor.
Details zu den Opfern des furchtbaren Crashs lagen zunächst nicht vor.

Auch Stunden nach dem Unfall war weiter unklar, warum die zehn Fahrzeuge, darunter drei Kleinlaster, ineinander krachten.

Geprüft wurde unter anderem, ob Regen zu dem Unglück auf der Autobahn zwischen Ahorn und Boxberg geführt haben könnte. Sicher war zunächst nur, dass die Fahrbahn zum Zeitpunkt der Karambolage am Samstagnachmittag nass war.

Die Autobahn in Fahrtrichtung Stuttgart wurde erst am frühen Sonntagmorgen nach stundenlanger Sperrung wieder freigegeben. Zwei der Fahrspuren blieben zunächst weiter gesperrt, weil von der Wucht des Unfalls auch die Fahrbahndecke beschädigt worden war.

Details zu den Unfallopfern lagen bis zum frühen Sonntagmorgen nicht vor. Eine Leiche lag stundenlang auf der Straße, weil geprüft werden musste, ob das spätere Opfer in einem der Autos gesessen hatte oder ausgestiegen war und dann erfasst wurde. Sichtschutzwände verhinderten den Blick auf die Opfer.

Auch drei Kleinlaster waren in den Unfall verwickelt.
Auch drei Kleinlaster waren in den Unfall verwickelt.

Ein Polizeisprecher sagte, er könne sich kaum an einen so schweren Unfall im Raum Heilbronn erinnern.

Auch für die Einsatzkräfte sei das eine sehr belastende Situation. Der Polizist sprach von einem "riesengroßen Trümmerfeld" und "sehr komplexen Unfallgeschehen".

Wegen der stundenlangen Sperrung leitete die Polizei die wartenden Autos ab - wer im Stau stand, durfte wenden und entgegen der Fahrtrichtung zur nächsten Abfahrt zurückkehren.

Die Polizei war am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr zum Unfallort gerufen worden, insgesamt waren rund 100 Kräfte von Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr im Einsatz. Neben zahlreichen Kranken- und Rettungswagen waren drei Rettungshubschrauber und ein Polizeihubschrauber vor Ort.

Die Schwerstverletzten wurden mit Hubschraubern in verschiedene Krankenhäuser geflogen, unter anderem nach Mannheim und Würzburg. Am Unfallort waren auch ein Sachverständiger und mehrere Notfallseelsorger im Einsatz.

UPDATE: 8.41 Uhr

Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass nicht alle Fahrzeuge auf einmal in einander gefahren sind. "Das waren mehrere Komplexe", sagte ein Sprecher der Polizei in Heilbronn am Sonntag. In welchem zeitlichen Abstand die zehn Fahrzeuge, darunter drei Kleintransporter, zusammenkrachten, ist noch unklar.

Spezialisten der Verkehrspolizei sollen Hergang und Unfallursache nun ermitteln. Sicher ist: Die Fahrbahn war zum Zeitpunkt der Karambolage am Samstagnachmittag nass.

Die Vollsperrung der Autobahn zwischen Ahorn und Boxberg (Main-Tauber-Kreis) war am frühen Sonntagmorgen wieder aufgehoben worden. Unterdessen hat die Polizei die Zahl der Verletzten aktualisiert. Demnach wurden bei dem Unglück fünf Menschen schwer verletzt und in Krankenhäuser gebracht.

Zunächst war die Polizei von mindestens vier Schwerverletzten ausgegangen. Ein Leichtverletzter wurde von Rettungskräften an der Unfallstelle ambulant versorgt. Bei den vier Toten handelt es sich laut Polizei um zwei Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 43 und 59 Jahren.

UPDATE: 13.01 Uhr

An dem schweren Unfall mit vier Toten waren nach Angaben der Polizei acht Fahrzeuge beteiligt - und nicht zehn. Ein weiteres Auto hielt den Erkenntnissen zufolge im Trümmerfeld an, ein anderes fuhr ohne fremde Einwirkung 200 Meter entfernt in eine Leitplanke, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Drei Männer und zwei Frauen kamen mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser. Eine junge Frau erlitt leichte Verletzungen, drei Beteiligte blieben unverletzt. Die Ursache für den Unfall bei Heilbronn war am Sonntag weiterhin nicht klar.

Die Opfer kamen per Hubschrauber in Kliniken, etwa nach Mannheim und Würzburg.
Die Opfer kamen per Hubschrauber in Kliniken, etwa nach Mannheim und Würzburg.

Fotos: Andreas Rosar/Fotoagentur Stuttgart

Im Fall der Journalistin Tolu: Ehemann darf Türkei verlassen Neu Berliner Polizei-Präsidentin sagt Araber-Clans den Kampf an Neu Die Deutschen werden immer älter und es gibt ein Problem... 7.657 Anzeige Arzt soll Patienten mit Hepatitis C infiziert haben! Neu Katholische Kirche lässt sich Trauungen fürstlich bezahlen Neu Mit einer 5-Euro-Spende für HOPE kannst Du diesen Traumurlaub gewinnen Anzeige "Hatte es eilig!" Raser-Oma (80) mit Tempo 155 in 80er-Zone geblitzt Neu Lkw rammt Schulbus! Neun Verletzte, darunter sechs Kinder Neu Gründerpitch in Frankfurt: Startups winken insgesamt 30.000 Euro Preisgeld 5.167 Anzeige Zugunglück bei Düsseldorf mit 50 Verletzten: Schuldfrage geklärt Neu Tödlicher Crash: Auto kracht frontal in Lkw, Fahrer stirbt Neu Schrecklicher Fund am Strand von Langeoog: Leiche treibt im Wasser Neu Für kurze Zeit gibt's bei Conrad diesen SAMSUNG-TV für nur 479 Euro 1.603 Anzeige Vor Führerwein posiert: AfD-Politikerin vor Rauswurf? Neu Nach Messerattacke auf Flüchtling: "Ich bin kein Rechtsextremist"! Neu Brand in Flüchtlingsunterkunft! Bewohner evakuiert und mit Bus abtransportiert Neu "Nur Versprechungen"! BVMW-Präsident kritisiert Wirtschaftsminister Altmaier Neu
Frau meldet Freund als vermisst, Tage später liegt er gefesselt am Friedhof Neu Abgas-Skandal: Mega-Bußgeld für Audi! Neu Neun Schwerverletzte bei Horror-Crash auf Autobahn Neu Ed Sheeran zahlt mehr Steuern als Amazon und Starbucks Neu
Tödlicher Speiseplan: Mann isst Hirn vom Eichhörnchen und stirbt an Rinderwahn Neu Dreiste Diebe plündern Brandruine und bringen sich in Lebensgefahr Neu Familie wird bei Brand obdachlos: Darum zerstörte das Feuer ihr Haus Neu Ein Jahr nach Urteil: Gotthard-Raser hinter Gittern Neu Vermeintliche Schießerei in Köln: 19-Jähriger mit Hammer geschlagen Neu Fahrer gesteht: 2,4 Millionen Euro aus Geld-Transporter gestohlen Neu So oft wurden Flüchtlinge und Asylbewerber in Sachsen Opfer von Attacken Neu Mann springt vor entsetzten Besuchern nackt in Haifisch-Becken Neu Kölner Stadtarchiv: Staatsanwaltschaft geht gegen Freisprüche vor Neu Kölner Geiselnahme: So geht es dem angeschossenen Täter und den Opfern Neu Betrunkener Tourist steht auf Balkon, dann passiert das Unglück Neu Großeinsatz! Giftige Flüssigkeit auf Firmengelände ausgetreten Neu Wurde Frau (†29) von ihrem Ex ermordet? Polizei sucht Hinweise Neu Was es mit der Sieben in "ProSieben" auf sich hat 736 Einer der größten Lotto-Jackpots der Welt: 654 Mio. $ in Deutschland gewinnen 120 Verrückter Plan: Tote Amy Winehouse soll ab 2019 auf Tour gehen 658 Zu heftig fürs TV? BTN schockt mit Vergewaltigung 1.914 Die Ursache für riesige Flamme über Chemiewerk bei Köln 154 Bayern-Juwel Sanches spricht Klartext und hat klare Forderung an Kovac 894 Urteil: Sozialamt-Mitarbeiterin veruntreute 83.000 Euro 107 Herrenloser Reifen sorgt für Massencrash 3.700 Freie-Wähler-Gründer zu Koalition: "Die CSU wird sicher versuchen, ihn über den Tisch zu ziehen" 60 Endlich ist es raus! Sie ist die Frau in der DSDS-Jury 2.201 Mehrjährige Haftstrafe: Star-Designer dealte mit Crystal Meth 1.283 Lkw-Fahrer vertraut auf sein Navi und bleibt zwischen Haus und Zaun stecken 4.486 Nach Wahl-Debakel: SPD-Politiker Kutschaty stellt GroKo in Frage 66 Sie hatte alles bezahlt! Verlobter lässt Braut mit Mega-Rechnung sitzen 3.202 Kind (8) von Baumstumpf erschlagen: Darum ist die Suche nach dem Täter so schwierig 2.361 Update Plötzlich ging nichts mehr: 300 Passagiere aus Intercity evakuiert 1.772