NASA will Asteroid rammen: So soll die Menschheit gerettet werden

Houston (USA) - Die NASA bereitet sich auf den Ernstfall vor und will im Jahr 2022 eine Weltraumsonde mit einem Asteroiden kollidieren lassen. Langfristig soll so herausgefunden werden, wie die Menschheit vor einem möglichen Asteroiden-Einschlag auf der Erde geschützt werden kann, berichtet der "Daily Star".

Der Einschlag eines Asteroiden könnte die Menschheit bedrohen (Symbolbild).
Der Einschlag eines Asteroiden könnte die Menschheit bedrohen (Symbolbild).  © 123RF

Im Gegensatz zu den meisten bisher von der NASA gestarteten Missionen geht es bei dem Programm DART (Double Asteroid Redirection Test) nicht darum, wissenschaftliche Daten zu sammeln, um mehr über das Sonnensystem zu erfahren.

Stattdessen handelt es sich um die erste Asteroiden-Abwehrstrategie der Erde, die in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA entwickelt wurde, um unseren Planeten vor möglichen Auswirkungen eines Einschlags zu schützen.

Weltraumexperten befürchten nämlich, dass ein Asteroid in die Erde eindringen und katastrophale Schäden verursachen könnte. Abhängig von dessen Größe könnte es zu einem Massenaussterben kommen - wie vor 65 Millionen Jahren, als die Dinosaurier ausstarben, nachdem ein Meteorit die Erde getroffen hatte.

Der Doppelasteroid namens Didymos, den die NASA treffen will, ist eigentlich keine Bedrohung für die Erde, aber die DART-Crew kann durch dessen Kollision mit ihrer Sonde Rückschlüsse für die Zukunft ziehen. Der Durchmesser von Didymos beträgt etwa 800 Meter. Außerdem hat er einen sekundären Umlaufkörper, der als "Moonlet" bezeichnet wird und eine Größe von 150 Metern hat.

Dr. Nancy Chabot über das Programm der NASA

Ein Einschlag soll um jeden Preis verhindert werden.
Ein Einschlag soll um jeden Preis verhindert werden.  © 123RF

Im Sommer 2021 soll die Mission starten. Erst im Oktober 2022 soll der Himmelskörper dann durch die Kollision von seinem Kurs abgebracht werden.

"Bei der Planetenverteidigung geht es wirklich um das gegenwärtige Sonnensystem und um das, was wir in der Gegenwart tun werden", sagte Dr. Nancy Chabot, Projektwissenschaftlerin bei DART, gegenüber der "Daily Mail".

"DART ist nicht die endgültige Antwort, sondern nur der erste wichtige Schritt, wenn wir die Erde vor einem Asteroiden-Einschlag schützen müssen. Die Suche nach den Asteroiden, die potenzielle Auswirkungen auf die Erde haben können, deren Verfolgung und Charakterisierung, sind für alle Bemühungen der planetaren Verteidigung von entscheidender Bedeutung", so Chabot.

Die gesammelten Daten liefern Informationen, die der Mensch benötigt, wenn er einen wirklich bedrohlichen Asteroiden umleiten muss.

Bleibt zu hoffen, dass die Tests der NASA einer echten Bedrohung zuvor kommen und die Menschheit so im Ernstfall entsprechend reagieren kann. Das DART-Programm dürfte ein erster wichtiger Schritt sein.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0